• IT-Karriere:
  • Services:

Klimawandel: Amazon soll aufhören, fossile Energiequellen zu unterstützen

Rund 5.200 Mitarbeiter wenden sich in einem offenen Brief kritisch an Jeff Bezos und die Amazon-Führung: Von den großen IT-Unternehmen sei der Konzern am weitesten von einer nachhaltigen Energiepolitik entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon unterstützt aktiv die Ölindustrie.
Amazon unterstützt aktiv die Ölindustrie. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Amazon-Mitarbeiter fordern Firmenchef Jeff Bezos in einem offenen Brief auf, sich stärker für den Klimaschutz zu engagieren. Das Schreiben an den CEO und Gründer unterzeichneten bisher mehr als 5.200 Personen, wie das Wirtschaftsportal Business Insider berichtete.

Stellenmarkt
  1. CCS 365 GmbH, München
  2. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf

Der US-IT-Blog Gizmodo hatte zuvor berichtet, das Unternehmen decke die Energiekosten seiner Rechenzentren größtenteils mit fossilen Brennstoffen statt erneuerbarer Energie - obwohl das Unternehmen dies so nach außen kommuniziere.

"Wir glauben, dass dies eine historische Möglichkeit für Amazon ist, an der Seite seiner Mitarbeiter zu stehen und der Welt zu signalisieren, dass wir bereit sind, ein Klimavorreiter zu sein", heißt es in dem Brief. Zu den Unterzeichnern zählen Ingenieure, Verkaufspersonal, aber auch viele Lagerarbeiter - die einen großen Teil der Belegschaft ausmachen.

AWS-Cloud für Erdöl und Gas

Amazon wird in dem Brief vorgeworfen, nicht transparent genug zu sein und Informationen verschlossen zu halten, wie das Unternehmen auf 100 Prozent erneuerbare Energien umsteigen wolle. Dabei müsse der Konzern ein Vorbild sein, da er die Ressourcen und die Größe dazu habe. Die Mitarbeiter betonen, der Klimawandel sei ein reales Problem, schon eine Erwärmung von 2 Grad Celsius könne enorme Probleme verursachen. Bisher habe Amazon noch keinen unternehmensumspannenden Plan, um das von Wissenschaftlern gesetzte Zeitlimit zu erreichen.

Ein Beispiel, das gegen eine neutrale Bilanz spreche, nennt der Brief auch: "Wir haben kürzlich 20.000 Dieseltransporter bestellt." Außerdem gibt es ein AWS-Cloud-Produkt, das die Öl- und Gasförderung effizienter machen soll. "Wir müssen fossile Brennstoffe im Boden lassen", schreiben die Mitarbeiter. Ob das Unternehmen einen solchen Plan umsetzen wird, bleibt offen. Und hängt womöglich davon ab, wie viel Geld Geschäftspartner einbringen, die fossile Energien unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ZOTAC GeForce RTX 3070 Twin Edge OC für 679€, GIGABYTE GeForce RTX 3090 VISION OC 24G...
  2. 171,19€ (Bestpreis)
  3. (u. a. WD Black P10 5TB für 98,56€, Snakebyte Gaming Seat Evo für 139,94€, Thrustmaster TX...
  4. 299,90€

nosretep 16. Apr 2019

Nein, ich begründe mein mangelndes Interess mich fachlich mit dir auszutauschen nicht...

Eheran 15. Apr 2019

Hier noch die Anzahl Todesfälle pro Produzierter Strommenge Oder hier Und zu Kernkraft...

goto10 15. Apr 2019

Dafür gibt es schon längst Ersatzstoffe. Selbst ganz ohne Öl geht uns die Energie nicht...

er 13. Apr 2019

Warum kann man nicht einfach beides machen? Würde noch mehr helfen

FreiGeistler 12. Apr 2019

https://de.wikipedia.org/wiki/Zwei-Grad-Ziel https://www.nzz.ch / klimaziele-bis-2100...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
    •  /