Abo
  • Services:

Klimawandel: Amazon soll aufhören, fossile Energiequellen zu unterstützen

Rund 5.200 Mitarbeiter wenden sich in einem offenen Brief kritisch an Jeff Bezos und die Amazon-Führung: Von den großen IT-Unternehmen sei der Konzern am weitesten von einer nachhaltigen Energiepolitik entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon unterstützt aktiv die Ölindustrie.
Amazon unterstützt aktiv die Ölindustrie. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Amazon-Mitarbeiter fordern Firmenchef Jeff Bezos in einem offenen Brief auf, sich stärker für den Klimaschutz zu engagieren. Das Schreiben an den CEO und Gründer unterzeichneten bisher mehr als 5.200 Personen, wie das Wirtschaftsportal Business Insider berichtete.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Der US-IT-Blog Gizmodo hatte zuvor berichtet, das Unternehmen decke die Energiekosten seiner Rechenzentren größtenteils mit fossilen Brennstoffen statt erneuerbarer Energie - obwohl das Unternehmen dies so nach außen kommuniziere.

"Wir glauben, dass dies eine historische Möglichkeit für Amazon ist, an der Seite seiner Mitarbeiter zu stehen und der Welt zu signalisieren, dass wir bereit sind, ein Klimavorreiter zu sein", heißt es in dem Brief. Zu den Unterzeichnern zählen Ingenieure, Verkaufspersonal, aber auch viele Lagerarbeiter - die einen großen Teil der Belegschaft ausmachen.

AWS-Cloud für Erdöl und Gas

Amazon wird in dem Brief vorgeworfen, nicht transparent genug zu sein und Informationen verschlossen zu halten, wie das Unternehmen auf 100 Prozent erneuerbare Energien umsteigen wolle. Dabei müsse der Konzern ein Vorbild sein, da er die Ressourcen und die Größe dazu habe. Die Mitarbeiter betonen, der Klimawandel sei ein reales Problem, schon eine Erwärmung von 2 Grad Celsius könne enorme Probleme verursachen. Bisher habe Amazon noch keinen unternehmensumspannenden Plan, um das von Wissenschaftlern gesetzte Zeitlimit zu erreichen.

Ein Beispiel, das gegen eine neutrale Bilanz spreche, nennt der Brief auch: "Wir haben kürzlich 20.000 Dieseltransporter bestellt." Außerdem gibt es ein AWS-Cloud-Produkt, das die Öl- und Gasförderung effizienter machen soll. "Wir müssen fossile Brennstoffe im Boden lassen", schreiben die Mitarbeiter. Ob das Unternehmen einen solchen Plan umsetzen wird, bleibt offen. Und hängt womöglich davon ab, wie viel Geld Geschäftspartner einbringen, die fossile Energien unterstützen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

nosretep 16. Apr 2019 / Themenstart

Nein, ich begründe mein mangelndes Interess mich fachlich mit dir auszutauschen nicht...

Eheran 15. Apr 2019 / Themenstart

Hier noch die Anzahl Todesfälle pro Produzierter Strommenge Oder hier Und zu Kernkraft...

goto10 15. Apr 2019 / Themenstart

Dafür gibt es schon längst Ersatzstoffe. Selbst ganz ohne Öl geht uns die Energie nicht...

er 13. Apr 2019 / Themenstart

Warum kann man nicht einfach beides machen? Würde noch mehr helfen

FreiGeistler 12. Apr 2019 / Themenstart

https://de.wikipedia.org/wiki/Zwei-Grad-Ziel https://www.nzz.ch / klimaziele-bis-2100...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    •  /