• IT-Karriere:
  • Services:

Klimaschutzprogramm: Alle Tankstellen sollen Ladesäulen bekommen

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Klimaschutzprogramm beschlossen. Neben batteriebetriebenen Elektroautos sollen die Wasserstofftechnik und synthetische Kraftstoffe gefördert werden. Für die Installation privater Ladesäulen soll es Geld geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ist da noch Platz für eine Strompreisangabe?
Ist da noch Platz für eine Strompreisangabe? (Bild: Ikar.us/CC-BY 3.0)

Die Bundesregierung will den Aufbau von Ladesäulen für alle Tankstellen verpflichtend machen. Das geht aus dem Klimaschutzprogramm 2030 hervor, das vom Bundeskabinett am 9. Oktober 2019 in Berlin beschlossen wurde. Demnach will die Regierung "verbindlich durch eine Versorgungsauflage regeln, dass an allen Tankstellen in Deutschland auch Ladepunkte angeboten werden". Bereits in den Ende September beschlossenen Eckpunkten hatten sich Union und SPD auf einen umfangreichen Ausbau der Elektromobilität festgelegt. Dafür sollen in den kommenden vier Jahren 9,3 Milliarden Euro ausgegeben werden.

Inhalt:
  1. Klimaschutzprogramm: Alle Tankstellen sollen Ladesäulen bekommen
  2. Scharfe Kritik an Förderung von E-Fuels

Dem 173-seitigen Programm (PDF) zufolge soll die vom Bund und von den Herstellern getragene Kaufprämie für Elektroautos von 2021 an für Pkw mit Elektro-, Hybrid- und Wasserstoff- beziehungsweise Brennstoffzellenantrieb verlängert und für Autos unter 40.000 Euro erhöht werden.

Eine genaue Höhe wird in dem Programm jedoch nicht genannt. Die Dienstwagenregelung für die Nutzung eines batterieelektrischen Fahrzeuges oder eines Plugin-Hybriden wird demnach bis 2030 verlängert. Die Dienstwagensteuer soll ferner für reine Elektrofahrzeuge bis zu einem Preis von 40.000 Euro von 0,5 auf 0,25 Prozent gesenkt werden.

Förderung privater Lademöglichkeiten

Darüber hinaus will die Regierung die öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur weiter ausbauen, damit in Deutschland bis zum Jahr 2030 insgesamt eine Million Ladepunkte zur Verfügung stehen. Deshalb fördert der Bund den Aufbau von öffentlichen Ladensäulen mit entsprechenden Programmen bis 2025. Dazu will die Regierung auch die Automobilhersteller und die Energiewirtschaft in die Pflicht nehmen.

Stellenmarkt
  1. Claranet GmbH, Frankfurt am Main
  2. SIZ GmbH, Bonn

"Wo eine bedarfsgerechte Versorgung marktgetrieben nicht erfolgt, werden auch ordnungsrechtliche Maßnahmen erwogen", heißt es in dem Programm. Im Falle von "regionalem Marktversagen" soll es auch Verteilnetzbetreibern wie den Stadtwerken ermöglicht werden, öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur zu errichten.

Neben den rechtlichen Erleichterungen für den Einbau von Wallboxen in privaten Tiefgaragen will die Regierung dies auch finanziell fördern. Das betrifft "gemeinsam genutzte private und gewerbliche Ladeinfrastruktur (z. B. in Mehrfamilienhäusern und auf Mitarbeiterparkplätzen)". Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte dazu im März 2019 die Summe von einer Milliarde Euro gefordert. Zudem verweist das Klimaschutzprogramm darauf, dass die Installation von privater Ladeinfrastruktur mit dem sogenannten Handwerkerbonus gefördert werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Scharfe Kritik an Förderung von E-Fuels 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

cpt.dirk 16. Okt 2019

Inwiefern "realistisch erwartbare Bereiche", welches andere Video denn? Lesch ist meiner...

Ach 12. Okt 2019

Na, ich würde eher sagen, dass diese Antwort einen ziemlich inhaltsfreien Konter...

E-Mover 11. Okt 2019

Ob Du eine Steuer für Ausnahmen nicht kassierst oder sie für Ausnahmefälle wieder...

E-Mover 10. Okt 2019

Die Anzahl der Ladesäulen sollte sich stark an der Anzahl an Fahrzeugen orientieren, die...

Dwalinn 10. Okt 2019

Dafür müsstest du aber verdammt viele Parkplätze umrüsten. Nicht jeder hat den Luxus...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /