Klimaschutzgesetz: Bereits 2045 soll Deutschland klimaneutral werden

Das Umwelt- und das Finanzministerium legen Vorschläge vor: 65 Prozent weniger Emissionen bis 2030 und Klimaneutralität bis 2045.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Ausbau der erneuerbaren Energien ging zuletzt nicht viel voran, doch das muss sich jetzt wohl ändern: Deutschland soll 2045 klimaneutral werden.
Beim Ausbau der erneuerbaren Energien ging zuletzt nicht viel voran, doch das muss sich jetzt wohl ändern: Deutschland soll 2045 klimaneutral werden. (Bild: Franzfoto/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Nachdem das Bundesverfassungsgericht das aktuell gültige Klimaschutzgesetz für unbrauchbar erklärt hat, präsentierten Umweltministerin Svenja Schulze und Finanzminister Olaf Scholz am Mittwoch Eckpunkte für ein neues Gesetz. Demnach ist geplant, die Kohlendioxid-Emissionen bis zum Jahr 2030 um 65 Prozent zu senken - verglichen mit 1990.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Backend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Kleve, Düsseldorf (Home-Office möglich)
  2. Systementwickler/in (m/w/d) - Fahrzeug- und Systemfunktionen
    Volkswagen AG, Wolfsburg
Detailsuche

Bisher waren lediglich 55 Prozent angestrebt worden. Auch soll Deutschland fünf Jahre früher klimaneutral werden - 2045 statt 2050.

Laut einem Bericht des Nachrichtenmaganzins Spiegel könnte jetzt alles sehr schnell gehen. Demnach sollen die Pläne bereits am Donnerstag von Bundeskanzlerin Angela Merkel verkündet werden. Die Gesetzesänderung könnte dann nächste Woche im Kabinett beschlossen und dann im Schnellverfahren durch den Bundestag gebracht werden. Dann könnte das veränderte Klimaschutzgesetz noch vor der Bundestagswahl verabschiedet werden.

Keine konkreten Maßnahmen

Konkrete Maßnahmen wie etwa einen beschleunigten Kohleausstieg oder ein zeitnahes Verbrennerverbot enthalten die Vorschläge nicht. Dafür wären auch andere Gesetze zuständig, das Klimaschutzgesetz gibt hier nur einen Rahmen vor. Zumindest beim Kohleausstieg gehen viele Beobachter allerdings davon aus, dass dieser ohnehin schneller passieren wird, da zuletzt die Preise für Emissionszertifikate deutlich angestiegen sind.

Bei den Reduktionszielen sollen auch natürliche Senken angerechnet werden. Gemeint sind damit beispielsweise Wälder und Moore, die bei einer Aufforstung oder Wiedervernässung Kohlenstoff speichern. Solche Anrechnungen sind umstritten, da es hier leicht zu Rechentricks kommen kann und auch nicht gewährleistet ist, dass der Kohlenstoff dauerhaft gebunden bleibt.

Das Bundesverfassungsgericht hatte vergangene Woche geurteilt, dass das bisherige Klimaschutzgesetz die Freiheitsrechte künftiger Generationen verletze. Das Gericht mahnte eine Überarbeitung bis spätestens Ende 2022 an.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Fürs 1,5-Grad-Ziel reicht es nicht

Die jetzt veröffentlichten Pläne sind ambitioniert im Vergleich zu dem, was bisher geplant war. Doch der Graben zwischen dem, was die Politik beschließen könnte und was die Wissenschaft erfordert, ist immer noch groß. Das Pariser Klimaschutzabkommen sieht vor, dass die Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad Celsius, idealerweise auf 1,5 Grad, begrenzt wird.

Der Klimawissenschaftler Stefan Rahmstorf hat 2019 ausgerechnet, was es für Deutschland bedeuten würde, wenn die für 1,5 Grad möglichen Restemissionen zwischen allen Ländern verteilt würden. Bei einer linearen Absenkung der Emissionen müsste Deutschland so bereits Ende der 2030er Jahre klimaneutral sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  2. Microsoft Store: Windows 11 kann Android-Apps ausführen
    Microsoft Store
    Windows 11 kann Android-Apps ausführen

    Zusammen mit Amazon wird Microsoft diverse Android-Apps im Microsoft Store anbieten. Diese können dann nativ auf Windows 11 genutzt werden.

  3. iPhone: Apple warnt offenbar Leaker aus China
    iPhone
    Apple warnt offenbar Leaker aus China

    Bevor Apple neue Geräte veröffentlicht, gibt es oft eine Reihe von Leaks aus chinesischen Produktionsanlagen. Leaker haben nun Post bekommen.

MaceWindu 10. Mai 2021 / Themenstart

Worin ist der Sinn?

smonkey 07. Mai 2021 / Themenstart

Ich denke Kohle (CO2) ist durchaus das dringendere Problem. Macht AKWs aber nicht viel...

Ach 06. Mai 2021 / Themenstart

Ebenso meinen aufrichtigen Dank, insbesondere für die Aussicht, diese genauso wichtige...

Weitsicht0711 05. Mai 2021 / Themenstart

Ich würde nicht bereits 2045 sagen, sondern eher so Worte benutzen wie: -erst...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /