Schmutzige künstliche Intelligenz?

Forscher tasten sich derzeit aber auch an das Thema Nachhaltigkeit von KI-Projekten heran. Für großes Aufsehen sorgte die Forschergruppe um Emma Strubell 2019 mit ihrer Energieanalyse von KI-Sprachmodellen.

Stellenmarkt
  1. Junior Projektmanager (m/w/d)
    ADLATUS GmbH & Co. KG, Wentorf bei Hamburg
  2. SAP PP Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Göttingen
Detailsuche

Demnach soll ein Trainingslauf für das NAS-Sprachmodell rund 284 Tonnen Kohlendioxid erzeugen, was dem Ausstoß von fünf durchschnittlichen US-Pkws während ihrer gesamten Lebenszeit entspreche. Ein Trainingslauf von Googles Sprachmodell BERT, auf dem die Suchmaschine basiert, entspreche knapp dem Hin- und Rückflug zwischen New York City und San Francisco, wobei diese Trainingsläufe laufend wiederholt werden.

In einem aktuellen Paper stellen unabhängige US-Forscher fest, dass sich der Rechenaufwand für modernste KI-Forschung in den letzten Jahren um das 300.000-Fache erhöht hat. Dieser Trend der "Roten Künstlichen Intelligenz" rühre daher, dass KI-Entwickler auf Effizienz und Genauigkeit gleichermaßen großen Wert legten, was jedoch mit dem enormen Energieverbrauch zu einem sehr großen CO2-Fußabdruck führe.

Die Forscher haben die Unternehmensrechenzentren von Microsoft und Google im Blick, die es sich leisten können, riesige Ressourcen für Brute-Force-Versuche zur Verbesserung der Genauigkeit aufzubringen.

Golem Akademie
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gerade für Wissenschaftler und Studierende an Universitäten ist dieser Ressourcen-Aufwand bei Deep-Learning-Projekten nicht zu stemmen. Insofern können sie auch die erzielten Ergebnisse nicht reproduzieren und überprüfen.

Als Alternative schlagen die Forscher die Entwicklung sogenannter Grüner KI vor, die Effizienz als primäres Bewertungskriterium setzt. Generell bleibt aber auch hier eine genaue Bestimmung des CO2-Fußabdrucks schwierig, weshalb die Wissenschaftler dafür plädieren, etwa mit verschiedenen KI-Modellgrößen Budget/Performance-Analysen vorzunehmen.

  • Der Energieverbrauch in europäischen Rechenzentren (Quelle: Borderstep Institute)
  • Der Rechenaufwand für modernste KI-Forschung hat sich Forschern zufolge in den vergangenen Jahren um das 300.000-Fache erhöht. (Quelle: Communications of the ACM, Ausgabe vom Dezember 2020)
Der Rechenaufwand für modernste KI-Forschung hat sich Forschern zufolge in den vergangenen Jahren um das 300.000-Fache erhöht. (Quelle: Communications of the ACM, Ausgabe vom Dezember 2020)

Die Diskussion, ob beim Trainieren großer KI-Modelle Effizienz vor Genauigkeit priorisiert werden sollte, führte laut Technology Review zu einer heftigen Auseinandersetzung unter Google-Mitarbeitern. Die Co-Leiterin von Googles Abteilung für ethische KI-Forschung, Timnit Gebru, soll über diese Frage sogar zum Ausstieg aus dem Unternehmen gedrängt worden sein. Das Thema rührt offensichtlich an den Kern von Googles Geschäftsmodell.

Konkrete Vorgaben in 2021

Bisher ist kein großes Digitalunternehmen bekannt, das seinen gesamten Scope 3 beziffern könnte. Auch nicht Apple, Google und Microsoft, die gleichwohl für ihre relativ ausführlichen Angaben die A-Note des Carbon Disclosure Project (CDP) erhalten haben. Immerhin stellen sie für die nächsten Jahre mehr Detailangaben zu Scope 3 in Aussicht.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Der Grund: Immer mehr Investoren, die in nachhaltige grüne Projekte investieren wollen, drängen auf Klarheit. Für Druck sorgt auch die EU-Kommission, die von den Unternehmen nach dem Grundsatz der Doppelten Wesentlichkeit nicht nur Angaben darüber verlangt, welche Auswirkungen etwa der Klimawandel auf das Unternehmen hat, sondern auch, wie das Unternehmen auf andere, wie etwa das Klima, wirkt. 2021 werden die europäischen Finanzminister dazu Genaueres vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Net-Zero für Rechenzentren im Jahr 2030
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Spiritogre 11. Jan 2021

Zurück in die Steinzeit ist keine Perspektive!

Cerdo 06. Jan 2021

Nö. Nicht einmal die Ökosteuer wird zu diesem Zweck verwendez, sondern landet im Topf.

zilti 06. Jan 2021

Werden bei der Vegivariante die Zutaten auch aus Südamerika eingeflogen, oder wird nur...

Benutztername12345 06. Jan 2021

Deine Sicht- und Argumentationsweise erinnern mich stark an einen Freund von mir. Ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
.NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance

Im knappen Monatsrhythmus veröffentlicht Microsoft Previews für das kommende .NET 7. Im Fokus stehen derzeit Startzeit, CLI und natives AOT-Kompilieren.
Von Fabian Deitelhoff

Microsoft: .NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance
Artikel
  1. Varia RCT716 Dashcam: Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung
    Varia RCT716 Dashcam
    Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung

    Rücklicht plus Fahrzeugwarnung und Dashcam: Garmin stellt mit dem Varia RCT716 ein Gerät vor, das Bewegtbilder nach Unfällen liefert.

  2. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

  3. Mercedes und Setra: Busunternehmen können Ersatzteile im 3D-Druck selbst machen
    Mercedes und Setra
    Busunternehmen können Ersatzteile im 3D-Druck selbst machen

    Busunternehmen dürfen eine Miniteile-Fabrik aufbauen, in der ein zertifizierter 3D-Drucker für Ersatzteile sorgt, so Daimler Busses.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • Sony PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /