Klimaschutz: Was bedeutet das Verbrenner-Aus ab 2035?

Nach den Plänen der EU könnten in 13 Jahren Benzin- und Diesel-Pkw aus den Autohäusern verschwunden sein. Doch ist das wirklich sinnvoll?

Eine Analyse von und veröffentlicht am
Bis zu einem Verbrennerverbot muss es deutlich mehr Schnelllader in Deutschland geben.
Bis zu einem Verbrennerverbot muss es deutlich mehr Schnelllader in Deutschland geben. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Es ist ziemlich genau 13 Jahre her, dass Tesla seine Elektrolimousine Model S vorgestellt hat. Derselbe Zeitraum soll nach Vorstellungen der EU ausreichen, um Verbrennerfahrzeuge für den privaten Gebrauch überflüssig zu machen. Sind diese Pläne aus heutiger Perspektive realistisch? Oder wird damit eine Technik verboten, die sich durchaus klimaneutral betreiben lässt? Nicht nur in der Ampelkoalition gehen derzeit die Meinungen dazu auseinander.

Bundesverkehrsminister Volker Wissing sah sich in der vergangenen Woche genötigt, sich in einem Statement gegen die Pläne der EU zu stellen. Dadurch würden "Technologien ausgeschlossen, die einen Beitrag zum Klimaschutz leisten können", sagte der FDP-Politiker.

Daher sollten über das Jahr 2035 hinaus Verbrennungsmotoren zugelassen werden dürfen, "wenn diese ausschließlich mit synthetischen Kraftstoffen klimaneutral betrieben werden". Zur Begründung sagte der Minister: "Es geht um die Freiheit der Bürgerinnen und Bürger, um Mobilität im Alltag, um Teilhabe, die Organisation des Wegs zum Arzt im ländlichen Raum, den Besuch von Familienangehörigen."

Vom angeblichen Irrweg zur dominanten Mobilität

Es ist gerade einmal drei Jahre her, dass wir auf Golem.de ausführlich der Frage nachgingen, ob das Elektroauto tatsächlich ein Irrweg ist, wie es von Kritikern behauptet wird. Vor diesem Hintergrund erscheint es in der Tat erstaunlich, dass die E-Mobilität oder der Wasserstoffantrieb schon in einigen Jahren die Verbrenner-Pkw komplett ersetzen sollen.

Stellenmarkt
  1. Systemintegrator (w/m/d) ECM
    VRG MICOS GmbH, Oldenburg, deutschlandweit
  2. Java-Entwickler (m/w/d)
    BWS Consulting Group GmbH, Wolfsburg, Hannover, Dortmund
Detailsuche

Zunächst gilt es in der Debatte festzuhalten: Das Verbrennerverbot ab 2035 gilt nur für Neuwagen. Daher dürften auch nach diesem Datum noch Hunderte Millionen Fahrzeuge mit Benzin- und Dieselmotor in der EU unterwegs sein. Allein in Deutschland werde der Bestand im Jahr 2030 noch bei 30 Millionen Pkw liegen, schätzt der Verband der Automobilindustrie (VDA). Es bringt jedoch wenig, neue Verbrenner ab 2035 ausschließlich mit E-Fuels zu betreiben, während Bestandsfahrzeuge mangels synthetischen Treibstoffs weiterhin Mineralöl tanken müssen.

Bedarf an E-Fuels schon enorm

Allein um die Bestandsfahrzeuge klimaneutral betreiben zu können, sind sehr große Mengen an synthetischen Kraftstoffen erforderlich. Die Produktion dieser E-Fuels auf Basis erneuerbarer Energien ist jedoch sehr ineffizient. Unter Berufung auf Berechnungen des Instituts für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (Ifeu) geht das Bundesumweltministerium aktuell davon aus, "dass Elektromobilität mindestens um den Faktor 5 effizienter ist". Während ein Elektroauto auf 100 km durchschnittlich mit 18 Kilowattstunden (kWh) auskommt, soll ein E-Fuel-Antrieb 115 kWh benötigen. Der Wasserstoffantrieb liegt mit 54 kWh ebenfalls deutlich darunter.

  • Elektromotoren setzen die Energie deutlich effizienter als Verbrenner ein. (Grafik: Bundesumweltministerium)
  • Das geplante Verbrenner-Aus könnte der Verbreitung von E-Autos in Europa einen deutlichen Schub geben. (Grafik: Boston Consulting Group)
  • Schon bis 2030 könnte der Einsatz von Elektroautos in Europa den CO2-Ausstoß deutlich sinken lassen.
  • Der Bedarf an Rohstoffen, Batterien und Ladeinfrastruktur soll schon in den kommenden drei Jahren stark steigen. (Grafik: Boston Consulting Group)
Elektromotoren setzen die Energie deutlich effizienter als Verbrenner ein. (Grafik: Bundesumweltministerium)

In einer weiteren Studie stellte das Ifeu fest, dass sich mit solchen Treibstoffen zwar Treibhausgase einsparen ließen, "aber selbst mit 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Quellen ist die Herstellung synthetischer Brennstoffe mit erheblichen Umweltlasten verbunden".

Schon die zunehmende Verbreitung von Elektroautos wird in den kommenden Jahren einen höheren Bedarf an Ökostrom zur Folge haben. Das gilt sowohl für deren klimaneutrale Produktion als auch für den Betrieb. Es macht daher einen großen Unterschied, ob ein Pkw jährlich 2.000 bis 3.000 oder 10.000 bis 15.000 Kilowattstunden (kWh) an erneuerbarer Energie benötigt. Das dürfte sich am Ende auch auf den Preis der synthetischen Kraftstoffe niederschlagen.

Aus Effizienzgründen ist es daher sinnvoll, so wenig Verbrennerfahrzeuge wie möglich neu auf den Markt kommen zu lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
E-Fuels werden woanders benötigt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Thorgil 06. Jul 2022

Wenn du ja von Anfang an etwas konstruktives beigetragen hättest, dann wäre unsere...

Wakarimasen 27. Jun 2022

gab da ende letztes Jahr oder so ein erstes Fazit das positiver ausfiel als man...

Eheran 24. Jun 2022

Was soll dagegen sprechen?

crazypsycho 24. Jun 2022

Die Frage ist nur was die dann kosten werden und ob es sich dann noch lohnt ein E-Auto...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /