Schon 2,7 Millionen Elektroautos müssten 2030 verkauft werden

Konkret sollen bis zum Jahr 2030 mindestens 15 Millionen vollelektrische Pkw auf deutschen Straßen unterwegs sein. Die NPM geht davon aus, dass alleine im Jahr 2030 insgesamt 2,7 Millionen vollelektrische Autos verkauft werden. Das wären sogar mehr als die kompletten Neuzulassungen des Jahres 2021. Ein sehr ambitioniertes Ziel, das in acht Jahren nur noch eine kleine Nische für Verbrennungsantriebe übrig lassen würde.

Stellenmarkt
  1. (Senior) ABAP-Entwickler (w/m/d)
    ITARICON Gesellschaft für IT-Architektur und Integrationsberatung mbH, Dresden (Home-Office möglich)
  2. IT-Security-Administrator*in (m/w/d)
    Landkreis Tübingen, Tübingen
Detailsuche

Ohnehin ist unklar, welcher Hersteller im Jahr 2035 überhaupt noch Pkw mit Benzin- und Dieselmotor in Deutschland anbieten wird. So kündigte der Autokonzern Stellantis in dieser Woche an, sich Ende des Jahres aus dem Autoherstellerverband Acea zurückzuziehen.

VW und Mercedes akzeptieren Verbrenner-Aus

Nun wird spekuliert, ob der Austritt von Stellantis mit der Positionierung des Verbandes zum Verbrenner-Aus zusammenhängt. Denn der Konzern, zu dem Anbieter wie Opel, Peugeot, Citroen oder Fiat gehören, will schon bis 2030 oder früher in Europa nur noch vollelektrische Autos anbieten. Wenn ein Hersteller wie Opel damit überleben will, müssen die Fahrzeuge preislich und technisch mit Verbrennern konkurrieren können.

Von den anderen deutschen Autoherstellern gab es ebenfalls keine grundlegende Kritik an den EU-Plänen. Volkswagen bezeichnete diese als ein "ambitioniertes, aber erreichbares Ziel". Mercedes-Benz begrüßte "im Prinzip" die Entscheidung und erklärte: "Bis 2030 sind wir bereit, überall dort vollelektrisch zu werden, wo es die Marktbedingungen zulassen."

Elektroautomarkt boomt schon jetzt

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine in der vergangenen Woche erschienene Studie der Beratungsgesellschaft Boston Consulting Group sieht in der Entscheidung des Europaparlaments "einen Paradigmenwechsel für die globale Autoindustrie". Allerdings teilt die Studie die Bedenken Zipses, wonach Batterielieferanten und der Ladeinfrastrukturbetreiber mit der Nachfrage Schritt halten müssten.

Wegen der rasanten Entwicklung des Elektroautomarktes haben die Berater ihre Prognosen vom vergangenen Jahr für obsolet erklärt. "Wir gehen nun davon aus, dass der Anteil der vollelektrischen Fahrzeuge an den weltweiten Verkäufen von leichten Fahrzeugen im Jahr 2025 bei 20 Prozent und im Jahr 2035 bei 59 Prozent liegen wird. Im Vergleich dazu prognostizierten wir in unserem letztjährigen Bericht einen Marktanteil von 11 Prozent im Jahr 2025 und 45 Prozent im Jahr 2035." Dazu zählen demnach Pkw, SUV und alle anderen leichten Fahrzeuge mit Ausnahme von schweren Lkw.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Regierung bastelt an neuem MasterplanVerbrennerbedarf variiert je nach Weltregion stark 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


crazypsycho 13:56 / Themenstart

Von denen einer nicht mehr erhältlich ist und einer nur ein automatisches Schaltgetriebe...

Wakarimasen 27. Jun 2022 / Themenstart

gab da ende letztes Jahr oder so ein erstes Fazit das positiver ausfiel als man...

Eheran 24. Jun 2022 / Themenstart

Was soll dagegen sprechen?

crazypsycho 24. Jun 2022 / Themenstart

Die Frage ist nur was die dann kosten werden und ob es sich dann noch lohnt ein E-Auto...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  2. Subventionen: Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

  3. Elektroauto: ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa
    Elektroauto
    ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa

    MG Motor bringt sein kompaktes Elektroauto MG4 Electric nach Europa. Im vierten Quartal 2022 erscheint das Fahrzeug.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /