Entwicklung der Akkutechnik entscheidend

Entscheidend in diesem Zusammenhang ist vor allem die Entwicklung der Akkutechnik. Bei der Vorstellung des Model S hieß es vor 13 Jahren: "Das Model S soll mit drei verschiedenen Akkus erhältlich sein. Mit einer Ladung könne die Elektrolimousine dann rund 260, 370 oder gut 480 Kilometer weit fahren." Inzwischen werden in dieser Preisklasse Reichweiten von 600 km und mehr angeboten. Selbst in der Mittelklasse gibt es Anbieter wie Hyundai oder Kia, die auf 800-Volt-Basis Ladeleistungen von mehr als 200 kW ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Applikationsentwicklung
    WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz), Rimpar (Raum Würzburg)
  2. DevOps Engineer für Softwareentwicklung, Informatiker / Fachinformatiker (w/m/d)
    energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Derzeit ist kaum abzusehen, aus welchen Materialien die Batteriezellen des Jahres 2035 mehrheitlich bestehen werden. Das gilt daher auch für die nutzbare Kapazität und den Preis. Von den verwendeten Materialien für Anode und Kathode hängt wiederum deren Verfügbarkeit ab. Derzeit setzen viele westliche Hersteller ihre Hoffnungen auf Festkörperakkus, um durch höhere Energiedichte die maximale Reichweite zu erhöhen.

LFP-Anteil schon stark gestiegen

Die größten Fortschritte gab es in den vergangenen Jahren aber vor allem in China durch kompaktere und leichtere Konstruktion von Akkupacks, deren Gewicht nicht mehr nur zu 60 Prozent, sondern zu mehr als 80 Prozent aus Akkuzellen besteht. Mit modernen LFP-Zellen aus Lithium, Eisen und Phosphat ermöglicht das den Verzicht auf Nickel und Kobalt, ohne Verzicht auf Reichweite. Der Weltmarktanteil von LFP liegt bereits bei über 40 Prozent und steigt weiter. Wenn keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr gebaut werden sollen, ist die Minimierung von Kosten und Rohstoffverbrauch alternativlos.

Für die kommenden Jahre wird die Knappheit von Lithium das Wachstum der Akkuproduktion beschränken und so das bestimmende Thema der Elektromobilität sein. Chinesische Hersteller wie CATL und Lifun bringen Natrium-Ionen-Akkus auf den Markt, die von Lithium-Ionen-Akkus abgeleitet wurden. Sie haben derzeit etwa 70 Prozent der Energiedichte der besten LFP-Akkus, ausreichend für 300 bis 400 km Reichweite. Die Technik soll in zweiter Generation mit LFP gleichziehen und mit besserem Anodenmaterial noch vor 2030 die Energiedichte von LFP übertreffen.

Massentauglichkeit erst mit Natrium-Ionen-Akkus

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Autos mit hoher Akkukapazität können für den Massenmarkt erst interessant werden, wenn die Rohstofffrage gelöst ist. Tesla verbaut heute bereits im Tesla S weniger Akkuzellen, als in das Akkupack hineinpassen würden. Hybridakkus aus unterschiedlichen Zelltypen, wie von NIO oder ONE, können helfen, die Rohstoffgrenzen zu überwinden.

Wirklich massentauglich werden große Festkörperakkus mit hoher Kapazität wohl erst, wenn ein großer Teil der Akkutechnologie auf Natrium-Ionen-Akkus umgestellt wird und genügend Rohstoffe für diesen Luxus vorhanden sind. Das kann schnell gehen. Der weltweite Anteil von LFP stieg in nur drei Jahren von rund 6 auf über 40 Prozent. Bis zum Jahr 2035 kann sich die der Markt noch mehrfach ändern, zumal viele Technologien aus der Entwicklung für Lithium auch für Natrium angepasst werden können, wie es schon bei den aktuellen Natrium-Ionen-Akkus der Fall ist.

  • Elektromotoren setzen die Energie deutlich effizienter als Verbrenner ein. (Grafik: Bundesumweltministerium)
  • Das geplante Verbrenner-Aus könnte der Verbreitung von E-Autos in Europa einen deutlichen Schub geben. (Grafik: Boston Consulting Group)
  • Schon bis 2030 könnte der Einsatz von Elektroautos in Europa den CO2-Ausstoß deutlich sinken lassen.
  • Der Bedarf an Rohstoffen, Batterien und Ladeinfrastruktur soll schon in den kommenden drei Jahren stark steigen. (Grafik: Boston Consulting Group)
Der Bedarf an Rohstoffen, Batterien und Ladeinfrastruktur soll schon in den kommenden drei Jahren stark steigen. (Grafik: Boston Consulting Group)

Mit Blick auf den Ausbau der Ladeinfrastruktur stellen sich hingegen weniger technische als regulatorische Probleme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 E-Fuels werden woanders benötigtRegierung bastelt an neuem Masterplan 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Thorgil 03:50 / Themenstart

Du scheinst es nicht zu wissen, denn ich habe dir einige aufgezählt. Es ging um...

Wakarimasen 27. Jun 2022 / Themenstart

gab da ende letztes Jahr oder so ein erstes Fazit das positiver ausfiel als man...

Eheran 24. Jun 2022 / Themenstart

Was soll dagegen sprechen?

crazypsycho 24. Jun 2022 / Themenstart

Die Frage ist nur was die dann kosten werden und ob es sich dann noch lohnt ein E-Auto...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /