E-Fuels werden woanders benötigt

Denn jedes ineffiziente Fahrzeug erschwert die Aufgabe, genügend klimaneutrale Energie für alle bereitzustellen. Abgesehen davon, dass es derzeit kaum Anlagen gibt, die E-Fuels in größeren Mengen produzieren können. Der Einsatz sollte daher zunächst auf solche Zwecke beschränkt werden, die nicht ohne weiteres durch Akkuantrieb ersetzt werden können. Dazu zählt der Flugverkehr.

Stellenmarkt
  1. Coach für PC- und Medienkompetenz (m/w/d)
    Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
  2. Sachbearbeitung DV-Organisation, Digitalisierung
    Kreis Minden-Lübbecke, Minden
Detailsuche

Natürlich trifft es zu, dass sich E-Fuels ebenso wie Mineralöl lagern und transportieren lassen. Daher wären eine Produktion in sonnen- und windreichen Regionen und ein Export in andere Länder möglich. Energiewirtschaftlich scheint es jedoch sinnvoller, solche Energiequellen für Anwendungen in der Chemie oder anderen Industriezweigen zu nutzen, als sie wieder ineffizient in Verbrennungsmotoren in die Luft zu blasen.

Zumal andere Nachteile wie der Ausstoß von Stickoxiden auch bei E-Fuel-Autos unverändert bestehen bleiben. Darüber hinaus können Elektroautos direkt von privaten Solaranlagen aufgeladen werden, so dass Verteilungs- und Umwandlungsverluste fast komplett entfallen. Ebenfalls können die Batterien der Autos als Pufferspeicher dienen, um das Stromnetz zu stabilisieren.

BMW-Chef Zipse: Verbrenner-Aus ist voreilig

Der Verzicht auf Verbrennerfahrzeuge setzt allerdings voraus, dass Elektroautos für den größten Teil der Verbraucher eine praktikable und finanzierbare Alternative darstellen und verfügbar sind. Gerade im unteren Preissegment fehlt es derzeit an Fahrzeugen, die hinsichtlich Reichweite und Ladegeschwindigkeit mit einem Verbrenner mithalten können. Zudem gibt es in vielen Regionen noch keine ausreichende Ladeinfrastruktur.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aus diesen Gründen stellte sich der europäische Autoherstellerverband ACEA gegen die Entscheidung des EU-Parlaments. ACEA-Präsident und BMW-Chef Oliver Zipse sagte: "Angesichts der Volatilität und Unsicherheit, die wir weltweit Tag für Tag erleben, ist jede langfristige Regulierung, die über dieses Jahrzehnt hinausgeht, in diesem frühen Stadium voreilig."

Überprüfung im Jahr 2030 gefordert

Stattdessen sei zur Halbzeit eine transparente Überprüfung erforderlich, um Ziele für die Zeit nach 2030 zu definieren. Bei dieser Überprüfung müsse "zunächst bewertet werden, ob der Aufbau der Ladeinfrastruktur und die Verfügbarkeit von Rohstoffen für die Batterieproduktion mit dem weiteren steilen Anstieg der batterieelektrischen Fahrzeuge zu diesem Zeitpunkt Schritt halten können".

  • Elektromotoren setzen die Energie deutlich effizienter als Verbrenner ein. (Grafik: Bundesumweltministerium)
  • Das geplante Verbrenner-Aus könnte der Verbreitung von E-Autos in Europa einen deutlichen Schub geben. (Grafik: Boston Consulting Group)
  • Schon bis 2030 könnte der Einsatz von Elektroautos in Europa den CO2-Ausstoß deutlich sinken lassen.
  • Der Bedarf an Rohstoffen, Batterien und Ladeinfrastruktur soll schon in den kommenden drei Jahren stark steigen. (Grafik: Boston Consulting Group)
Schon bis 2030 könnte der Einsatz von Elektroautos in Europa den CO2-Ausstoß deutlich sinken lassen.

Die Logik dahinter: Wenn wir im Jahr 2030 nicht genügend Elektroautos bauen und aufladen können, dann wollen wir weiterhin Verbrenner verkaufen dürfen. Für diese wird dann aber entweder Mineralöl benötigt, was eigentlich nicht gewollt ist, oder synthetisches Benzin, das es vermutlich nicht in ausreichender Menge gibt.

Doch wie wahrscheinlich ist es, dass Autoproduktion und Ladeinfrastruktur bis 2035 noch nicht für ein Verbrenner-Aus geeignet sind?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Klimaschutz: Was bedeutet das Verbrenner-Aus ab 2035?Entwicklung der Akkutechnik entscheidend 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


crazypsycho 25. Jun 2022 / Themenstart

Es gibt verschiedene Arten von Automatik. Und ein automatisches Schaltgetriebe ist...

Eheran 24. Jun 2022 / Themenstart

Was soll dagegen sprechen?

crazypsycho 24. Jun 2022 / Themenstart

Die Frage ist nur was die dann kosten werden und ob es sich dann noch lohnt ein E-Auto...

mucpower 24. Jun 2022 / Themenstart

Ich kenne nur ein Beispiel eines Arbeitskollegen. Er hatte sich ein Pedelec gekauft und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /