Klimaschutz: US-Studie zeigt Umweltfreundlichkeit von Elektroautos

Ein Team aus Yale hat die indirekten Emissionen von Elektroautos und konventionellen Autos miteinander verglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
VW Golf, VW ID.3, VW ID.4 (von links): "Überraschend war, wie viel niedriger die Emissionen von Elektrofahrzeugen waren."
VW Golf, VW ID.3, VW ID.4 (von links): "Überraschend war, wie viel niedriger die Emissionen von Elektrofahrzeugen waren." (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Es ist ein Streitfrage, die schon länger schwelt: Sind Elektroautos wirklich umweltfreundlicher als solche mit Verbrenner? Eine neue Studie kommt zu einem eindeutigen Ergebnis.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Software
    LayTec AG, Berlin
  2. Full-Stack-Entwickler (m/w/d) C# / .NET
    HELMUT FISCHER GMBH INSTITUT FÜR ELEKTRONIK UND MESSTECHNIK, Berlin, Düsseldorf, Sindelfingen, Homeoffice
Detailsuche

Bei den direkten Emissionen sind Elektrofahrzeuge im Vorteil: Sie selbst erzeugen keine. Wie sieht es aber mit den Emissionen aus, die bei der Erzeugung des Stroms und bei der Produktion von Elektroautos, vor allem der Akkus, entstehen? Ein Team der Yale School of the Environment hat untersucht, ob Elektroautos auch dann noch umweltfreundlicher sind, wenn diese indirekten Emissionen miteinbezogen werden.

In die Studie flossen Konzepte aus der Energiewirtschaft und der Industrieökologie ein, darunter die Bepreisung von Kohlendioxidemissionen, die Bewertung von Betriebszyklen oder die Modellierung von Energiesystemen, in diesem Fall die der USA. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht.

Die Herstellung der Brennstoffe erzeugt Emissionen

"Ein großes Problem bei Elektrofahrzeugen ist, dass die Lieferkette, einschließlich des Abbaus und der Verarbeitung von Rohstoffen sowie der Herstellung der Akkus, alles andere als sauber ist", sagte Yale-Wirtschaftwissenschaftler Ken Gillingham. Gegner der Elektromobilität argumentieren deshalb oft, dass die Umweltbilanz der Elektroautos schlechter sei als die von konventionell betriebenen Fahrzeugen.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das hat das Team um Paul Wolfram widerlegt. Es kommt zu dem Ergebnis, dass die indirekten Emissionen der Verbrenner deutlich höher seien und mehr als ein Viertel von deren gesamten Emissionen ausmachten. Das liegt auch an den Kraftstoffen, bei deren Herstellung sehr viel Kohlendioxid emittiert wird.

Dass die direkten Emissionen von Elektroautos niedriger seien als die von Verbrennern, sei zu erwarten gewesen. Überraschend sei aber, "dass auch die Emissionen, die nicht am Auspuff entstehen, niedriger sind", resümiert das Team."Das lässt die aktuelle öffentliche Debatte über 'schmutzige' Akkus und Elektrizität in einem anderen Licht erscheinen."

Der Unterschied ist unerwartet groß

"Überraschend war, wie viel niedriger die Emissionen von Elektrofahrzeugen waren", sagte Mitautorin Stephanie Weber. "Die Lieferkette für Verbrennungsfahrzeuge ist einfach so schmutzig, dass Elektrofahrzeuge sie nicht übertreffen können, selbst wenn man die indirekten Emissionen berücksichtigt."

Laut der Studie wird die Bilanz der Elektroautos künftig noch besser, weil die Stromerzeugung weiter dekarbonisiert werde. Der Unterschied wird also noch größer. Der Elefant im Raum sei, wie die Studie zeige, "die Lieferkette von Fahrzeugen, die mit fossilen Brennstoffen betrieben werden, nicht die von Elektrofahrzeugen", resümierte Studienleiter Wolfram. Ein schnellerer Umstieg auf die Elektromobilität sei deshalb besser für die Umwelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 04. Jan 2022 / Themenstart

Keine Ahnung warum, aber wenn man mal so nachschaut, braucht ein Bus irgendwas zwischen...

LordNelson 31. Dez 2021 / Themenstart

Was für eine Logik. Dann behaupte ich ab jetzt, dass Elektroautos umweltfreundlich sind...

cubie2 30. Dez 2021 / Themenstart

Die Studie bestätigt eigentlich nichts Neues. Dass bei E-Autos die gesamte Kette...

Erich12 30. Dez 2021 / Themenstart

Du verkennst leider nach wie vor die zeitliche Komponente. Mit einer nennenswerten Anzahl...

User_x 30. Dez 2021 / Themenstart

Dann warte ich Mal so lange ab.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. Geforce RTX 3050 im Test: Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen
    Geforce RTX 3050 im Test
    Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen

    Upgrade dank DLSS und Raytracing: Die Geforce RTX 3050 ist die erste Nvidia-Grafikkarte mit diesen Funktionen für theoretisch unter 300 Euro.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Radikalisierung im Netz: Neue Taskforce des BKA nimmt Telegram ins Visier
    Radikalisierung im Netz
    Neue Taskforce des BKA nimmt Telegram ins Visier

    Das Bundeskriminalamt hat eine neue Taskforce gegründet, um gezielt Straftatbestände in Messengern wie Telegram zu verfolgen.

  3. Actionspiel: Crytek kündigt Crysis 4 an
    Actionspiel
    Crytek kündigt Crysis 4 an

    Großstadtruinen und Nano-Partikel: Mit einem Teaser stellt das Entwicklerstudio Crytek ganz offiziell Crysis 4 vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /