Abo
  • Services:

CCS in der Industrie

Während Kraftwerke geschlossen und durch erneuerbare Energiequellen ersetzt werden können, lassen sich prozessbedingte Kohlendioxid-Emissionen nicht vermeiden. Etwa in der Stahl-, Raffinerie- oder Zementindustrie. Hier kommt nur die Abscheidung infrage, will man das Klima entlasten. Allerdings geht es nicht darum, das abgetrennte Kohlendioxid im Untergrund zu speichern, sondern erneut zu nutzen. Etwa in sogenannten Power-to-X-Prozessen. "Die Abscheideverfahren sind bekannt und Stand der Technik", sagt Peter Markewitz. Im EU-Forschungsprojekt Cemcap suchen Forscher die Möglichkeiten für solche Technologien in der Zementindustrie.

Stellenmarkt
  1. SD Worx GmbH, Dreieich
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Eine spannende Variante der Nutzung von Kohlendioxid erproben derzeit Schweizer Ingenieure. Das Unternehmen Climeworks, eine Ausgründung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, filtert pro Jahr rund 900 Tonnen Kohlendioxid aus der Luft und leitet sie in ein nahe gelegenes Gewächshaus. Darin sorgt das Treibhausgas für beschleunigtes Wachstum von Tomaten oder Gurken. Bald wollen die Schweizer weitere und vor allem größere Anlagen dieser Art bauen. Sie sind beispielsweise bei dem Projekt auf Island beteiligt, bei dem das Schadgas versteinert wird.

Für Eigenheimbesitzer dürfte das Konzept des Rostocker Unternehmens Willpower interessant sein. Das sieht vor, klimaschädliches Kohlendioxid in Kraftstoff zu verwandeln. Im Fokus steht eine kleine Einheit, die im Keller von Einfamilienhäusern Platz findet. Das System ermöglicht die Herstellung von Methanol aus den Ressourcen Kohlendioxid, das aus der Umgebungsluft gefiltert wird, Wasser und Strom. Methanol kann ähnlich wie gewöhnlicher Treibstoff gespeichert und später zum Heizen oder zur Stromerzeugung verbrannt werden.

Biomasse zieht Kohlendioxid aus der Luft

Bislang noch weitgehend kühne Träumerei sind Anlagen, die eine negative Kohlendioxid-Bilanz aufweisen, der Atmosphäre im Betrieb also Kohlendioxid entziehen. Fachleute sprechen dabei von der Biomasseverbrennung mit CCS (Bio-energy with carbon capture and storage, BECCS). Eine Option ist es etwa, im großen Stil schnell wachsende Biomasse anzubauen, diese zu verfeuern und das Kohlendioxid abzuscheiden. So könnte es gelingen, die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre zu senken. Doch um dieses Ziel zu erreichen, bräuchte es gigantische Anbauflächen und viele, viele Anlagen, die Kohlendioxid abscheiden und speichern. Zudem steht diese Option in Flächenkonkurrenz mit dem Lebensmittelanbau.

Am umweltfreundlichsten ist es also, erst gar kein Kohlendioxid zu erzeugen. Dann braucht es auch keine aufwendigen und teuren Abscheidetechnologien.

 Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

AndyO 29. Apr 2018

wird bei der Methanisierung benötigt! CO2 + 2H2O + alternativer Wind-/Sonnenenergie...

herscher12 24. Apr 2018

kwk

AllDayPiano 24. Apr 2018

Ich weiß auch gar nicht, was diese ganze CO2-Break-Even Geschichte soll. ALLES ist...

plutoniumsulfat 20. Apr 2018

Öl ist noch viel zu billig, deswegen funktioniert das auch so.

plutoniumsulfat 19. Apr 2018

Wärs nicht einfacher, Anreize zu schaffen, dass man erst gar kein Plastik ins Meer kippt?


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /