Klimaschutz und Nachhaltigkeit: 2030 müssen vier von fünf neuen Autos elektrisch fahren

Elektroautos werden sich durchsetzen müssen, wenn die Klimaschutzziele der Bundesregierung erreicht werden sollen. Das wird nicht leicht.

Artikel veröffentlicht am ,
An einer Ladesäule
An einer Ladesäule (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Gut vier von fünf neu zugelassenen Fahrzeugen müssen bis 2030 E-Autos sein, damit die Klimaschutzziele der Bundesregierung und der Europäischen Kommission erreicht werden, heißt es von der Regierungskommission zum Klimaschutz im Verkehr. Darüber berichtet das Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
  2. IT-Specialist / Software Developer for Navcast (m/f/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Weßling, Oberpfaffenhofen
Detailsuche

Die Arbeitsgruppe 1 der Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität hält es für nötig, dass in Deutschland bis 2030 mindestens 14 Millionen elektrisch betriebene Autos fahren. Der Bericht liegt dem Handelsblatt vor. Die Emissionen im Verkehr müssen bis 2030 von derzeit 146 Millionen Tonnen CO2 auf dann nur noch 85 Millionen sinken.

Um die Ziele zu erreichen, müssten bereits in vier Jahren etwa zwei Millionen E-Fahrzeuge pro Jahr neu zugelassen werden, heißt es in dem Bericht. "Das heißt, bereits zu diesem Zeitpunkt würden mit zwei Dritteln der Neuzulassungen die E-Pkw den deutschen Markt dominieren", folgern die Experten in dem Bericht. Dazu seien zu den bereits vorhandenen Fördermaßnahmen "zeitnah umfangreiche Maßnahmen mit hohem Ambitionsniveau erforderlich", so die Expertenrunde. Neben Subventionen müsse auch eine schnell ausgebaute Ladeinfrastruktur zu den Maßnahmen gehören, die für so eine Transformation erforderlich wären. Das Gutachten wurde auf Wunsch von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) erstellt.

Die Realität sieht anders aus

Anfang 2021 waren in Deutschland nur rund 590.000 elektrisch betriebene Fahrzeuge unterwegs. 2021 könnte das Eine-Million-Elektroauto-Ziel erreicht werden. Dennoch ist daran erkennbar, dass diese Wunschvorstellung extrem ambitioniert ist. 2.917.678 Pkw wurden 2020 zugelassen, davon nur rund 194.200 Pkw mit reinem Elektroantrieb. Dennoch ist dieser Anteil ein Rekordwert.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Ladeinfrastruktur wächst nicht schnell genug, wie Hildegard Müller, Präsidentin des Verbandes der Automobilindustrie, der Bild am Sonntag sagte.

Während pro Monat rund 60.000 E-Pkw in Deutschland neu zugelassen werden, wächst die Anzahl der öffentlich zugänglichen Ladepunkte nur um knapp 1.000 pro Monat. Der VDA fordert 2.000 Ladepunkte pro Monat.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Der Autor meint dazu:

Die E-Mobilität kommt zwar in Schwung, doch wenn vor den Ladesäulen wegen mangelnden Ausbaus lange Staus entstehen und die Lade-Strompreise weiter steigen, dürfte dieser Boom schnell zu Ende sein und wieder Verbrenner oder Hybride nachgefragt werden.

Ein Verbrennerverbot für Neuzulassungen dürfte unter solchen Umständen den Verbrenner-Gebrauchtmarkt befeuern. Diese Ausweichbewegung kann mit Steuern und Gebühren behindert werden. Ob Zwänge die bessere Strategie sind als Förderungen und Angebote, ist eine politische Frage, die die nächste Bundesregierung beantworten muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bonarewitz 25. Jun 2021

Die Info, dass der Verkehrssektor steigt,während alle anderen sinken, ist dann wohl von...

rubberduck09 25. Jun 2021

Da ich zu fast 100% HomeOffice mache fährt mein Auto eh nimmer viel. Wozu also ein neues...

orsg2 24. Jun 2021

Das Äquivalent zum Flachbildschirm aus den 80ern ist beim E-Auto der Mitsubishi i-MiEV...

smonkey 23. Jun 2021

XD



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Antivirensoftware
Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte

Interne Dokumente des BSI zeigen, wie es zu der Warnung vor Kaspersky kam - inklusive eines Gefallens für GData.
Von Moritz Tremmel

Antivirensoftware: Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte
Artikel
  1. Microsoft: Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden
    Microsoft
    Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden

    Fast alle Maschinen mit modernen CPUs von AMD und Intel sind von dem Fehler betroffen, wenn sie Daten verschlüsseln - etwa per Bitlocker.

  2. Intel & AMD: Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen
    Intel & AMD
    Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen

    Aktuelle CPUs von Intel und AMD haben Schwachstellen, über die fremde Daten ausgelesen werden können.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

  3. Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
    Google Fonts
    Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

    Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (MSI RTX 3090 Ti 1.444€, Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€ • Der beste Gaming-PC für 2.000€[Werbung]
    •  /