Klimaschutz: Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes wegen Verbrennern

Die Deutsche Umwelthilfe geht juristisch gegen BMW und Mercedes vor, weil sie kein Datum für einen Verbrennerausstieg bis 2030 festgelegen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW und Mercedes im Fadenkreuz der DUH
BMW und Mercedes im Fadenkreuz der DUH (Bild: Pexels/Bildmontage: Andreas Donath/CC0 1.0)

Mit einer Klage will die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Mercedes und BMW dazu bringen, ihren Verbrennerausstieg ab dem Jahr 2030 festzulegen. Zuvor hatte die DUH die Konzerne bereits dazu aufgefordert. "Es ist genauso eingetreten, wie wir es uns gedacht haben", sagte DUH-Anwalt Remo Klinger gegenüber dem Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. Senior Technical Project Manager (m/f/d)
    Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Prozessspezialist SAP IS-U (w/m/d)
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die Klageschriften seien am Abend des 20. September 2021 an die zuständigen Landgerichte in München und Stuttgart verschickt worden. Der Rechtsanwalt gibt sich zuversichtlich, damit Erfolg zu haben. Dabei werde allerdings ein Weg durch alle Instanzen erforderlich sein. Ab 2022 könnten die ersten mündlichen Verhandlungen vor Gericht beginnen, schätzt Klinger.

Auch den Öl- und Gaskonzern Wintershall will die DUH verklagen. Diese Klage werde noch vorbereitet und gehe dann an das Landesgericht Kassel, erklärte Klinger.

Nach Angaben der DUH sind dies die ersten Verfahren gegen deutsche Unternehmen, die auf dem Klimaurteil des Bundesverfassungsgerichts im Frühjahr 2021 basieren. "Das Urteil der Verfassungsrichter bedeutet, dass wir ein Grundrecht auf Klimaschutz haben. Und dieses Grundrecht muss nicht nur der Staat achten, daran müssen sich auch große Konzerne halten, die für den Ausstoß von mehr CO2 verantwortlich sind als ganze Industriestaaten. Das fordern wir jetzt vor Gericht ein", so Klinger.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die DUH hatte einen sogenannten "klimaschützenden Unterlassungsanspruch" an die Konzerne geschickt und bekam nach Angaben des Handelsblatts auch Antworten. Die DUH forderte die Autohersteller auf, eine Unterlassungserklärung zu unterzeichnen, in der ein Verbrennerausstieg für PKW und leichte Nutzfahrzeuge ab 2030 festgeschrieben wird. Dafür sehe man keine Grundlage, heißt es im Antwortschreiben von Mercedes, wie das Handelsblatt berichtet. "Wir haben längst eine klare Erklärung für den Spurwechsel zur Klimaneutralität abgegeben." Mercedes wolle auf einen konstruktiven Austausch mit der Deutschen Umwelthilfe setzen, aber "vorzugsweise außerhalb von Gerichtssälen".

BMW wies dem Bericht nach darauf hin, dass das Unternehmen bereits eine "umfassende Verantwortung" übernehme. Ein privater Rechtsstreit könne den demokratischen Prozess über die Parlamente nicht ersetzen. "Dies würde dem Prinzip der Gewaltenteilung widersprechen", so Thomas Becker, Nachhaltigkeitschef des bayerischen Autobauers.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Der Autor meint dazu:

Ein endgültiges Urteil des Bundesgerichtshof könnte nach Einschätzung des Handelsblatts frühestens 2024 oder ein Jahr später durch das Bundesverfassungsgericht gefällt werden. Bis dahin könnte in Deutschland längst ein staatlicher Verbrenner-PKW-Zulassungstopp ab 2030 festgelegt worden sein. Im Wahlprogramm der Grünen zur Bundestagswahl 2021 heißt es dazu: Ab 2030 dürfen deshalb nur noch emissionsfreie Autos neu zugelassen werden; den Weg dorthin bereiten europäische CO2-Flottengrenzwerte und eine ansteigende nationale Quote, die sich am 1,5-Grad-Pfad orientieren. Die SPD erwähnt in ihrem Wahlprogramm kein Datum für den Verbrennerausstieg, die CDU/CSU ebenfalls nicht. Die FDP spricht sich gegen ein Verbrennerverbot aus. Die Linke fordert, dass spätestens ab 2030 keine Pkw mit Verbrenner mehr neu zugelassen oder exportiert werden dürfen.

Je nach Regierungskonstellation könnte also durchaus eine gesetzliche Regelung entstehen. Auch auf europäischer Ebene gibt es derartige Bestrebungen. Bei solchen Umwälzungen würde langfristige Planungssicherheit den Unternehmen sicherlich mehr helfen als eine Hauruck-Aktion durch einen Richterspruch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 23. Sep 2021 / Themenstart

Das was ich oben schon geschrieben habe.

Thorgil 22. Sep 2021 / Themenstart

Naja, dann schicken wir denen einen eine Unterlassungserklärung. Wenn sie die nicht...

JohaGol 22. Sep 2021 / Themenstart

Ich begrüße das. Leider altes weißes Deutschland 2021: die entsprechenden Menschen wollen...

deadjoe 21. Sep 2021 / Themenstart

Einfach die Verbrenner in China produzieren, E-Auto Subproduktion wandert ja auch...

lestard 21. Sep 2021 / Themenstart

Jetzt in 2021 gehts endlich nicht mehr um das "ob". Super. Dass der Klimawandel ein...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Stella Vita
Solarflügel-Camper tourt 2.000 km ohne Steckdose

Das elektrische Wohnmobil Stella Vita mit ausfahrbarem Solarzellen-Dach ist ohne Steckdosen zum Akkuladen 2.000 km durch Europa gefahren.

Stella Vita: Solarflügel-Camper tourt 2.000 km ohne Steckdose
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Project Hazel alias Zephyr: Razer startet den Verkauf der skurrilen Atemmaske
    Project Hazel alias Zephyr
    Razer startet den Verkauf der skurrilen Atemmaske

    Die Razer Zephyr startet in den Verkauf und eignet sich auch für öffentliche Verkehrsmittel - zumindest, wenn User wie Gamer aussehen wollen.

  3. Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
    Kia EV 6 im Test
    Die Sport-Limousine

    Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
    Ein Test von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /