Abo
  • IT-Karriere:

Klimaschutz: Telekom testet Mobilfunkmast mit Brennstoffzelle

Die Telekom setzt mobile Basisstationen ein, um kurzfristig ein Gebiet mit Mobilfunk zu versorgen. Steht kein Stromanschluss zur Verfügung, wird eine solche Station von einem Dieselgenerator mit Strom versorgt. In Franken testet die Telekom gerade eine saubere Alternative.

Artikel veröffentlicht am ,
Dieser Mobilfunkmast in Dettelbach benötigt wenig Wartung.
Dieser Mobilfunkmast in Dettelbach benötigt wenig Wartung. (Bild: Deutsche Telekom)

Brennstoffzelle versorgt Basisstation: Die Deutsche Telekom hat eine mobile Mobilfunkbasisstation entwickelt, die von einer Brennstoffzelle mit Strom versorgt wird. Das System ist derzeit in einem mehrmonatigen Test in Dettelbach bei Würzburg im Einsatz. Es ist laut Telekom "der wohl weltweit erste Mobilfunkmast" mit einer Brennstoffzelle.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Als Treibstoff dient - anders als beim kürzlich von uns getesteten Mercedes GLC F-Cell - nicht Wasserstoff, sondern Methanol. In einem Reformer wird die Flüssigkeit verdampft. Das entstehende Gas reagiert an einem Katalysator, so dass Wasserstoff abgespalten wird. Allerdings wird dabei Kohlendioxid freigesetzt.

Der Wasserstoff wird dann in die Brennstoffzelle geleitet, wo er mit dem Sauerstoff der Luft reagiert. Bei dem Prozess fließt Strom und es wird Wasser als Abfallprodukt freigesetzt. Die Brennstoffzelle liefert eine Dauerleistung von 5 Kilowatt (kW), bei Bedarf in der Spitze 7 kW. Der Tank fasst 3.000 Liter Methanol. Damit kann die Basisstation ein knappes Dreivierteljahr lang betrieben werden.

Mobile Basisstationen in einem Container sind nichts Besonderes bei der Telekom: Sie werden beispielsweise eingesetzt, um - wie in Dettelbach - Funklöcher zu schließen, bei Großveranstaltungen wie Musikfestivals oder auch bei einer Katastrophe. Ist am Einsatzort kein Stromanschluss vorhanden, wird normalerweise ein Dieselgenerator aufgestellt, der sie mit Strom versorgt. Der ist aber umweltschädlich, laut und muss etwa alle zwei Wochen vor Ort gewartet werden.

Die Dettelbacher Station hingegen benötigt, da sie keine beweglichen Teile hat, deutlich weniger Wartung. Zudem muss dafür niemand ausrücken: Das geht per Fernwartung. Der Treibstoff ist Bio-Methanol, das aus Biomasse wie Pflanzenabfällen, Holz oder Stroh erzeugt wird. "Damit betreiben wir die Anlage hier CO2-neutral", sagt Niklas Schmitz von Power and Air Condition Solution Management (PASM), einem Telekom-Tochterunternehmen, das sich um die Energieversorgung der Telekommunikationsanlagen kümmert.

  • Funktionsweise des Systems (Bild: Telekom)
Funktionsweise des Systems (Bild: Telekom)

Die Station in Dettelbach soll einige Monate lang laufen, und zwar so lange, bis ein neuer Mobilfunkmast an einem Sportplatz errichtet ist, der den Dettelbacher Ortsteil Euerfeld, der in einer Senke liegt, versorgt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Y25f-10 144 Hz für 159€)
  2. (u. a. Anno 1800 - Sonderausgabe für 33€ und Fast & Furious 6 Steelbook für 4,99€)
  3. 249,99€ + 5€-Versand (USK 18) - Bestpreis!
  4. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)

3rain3ug 29. Jul 2019 / Themenstart

Und was passiert mit dem im Prozess freigesetzten Kohlenstoff, den die Pflanzen...

dag.huedepohl... 26. Jul 2019 / Themenstart

Ich muss der Mitteilung, dass es sich weltweit um die erste Mobilfunkanlage handelt, die...

honk 26. Jul 2019 / Themenstart

Das scheint laut einer kurzen Recherche bei Wikipedia derzeit noch so zu sein. Zumindest...

honk 26. Jul 2019 / Themenstart

Biosprit Produktion im großen Stil auf landwirtschaftlichen Nutzflächen ist ein...

honk 26. Jul 2019 / Themenstart

Naja, in diesem Fall fallen als Abgase fast nur reines Wasser und CO2 an, das ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /