Klimaschutz: Telekom testet Mobilfunkmast mit Brennstoffzelle

Die Telekom setzt mobile Basisstationen ein, um kurzfristig ein Gebiet mit Mobilfunk zu versorgen. Steht kein Stromanschluss zur Verfügung, wird eine solche Station von einem Dieselgenerator mit Strom versorgt. In Franken testet die Telekom gerade eine saubere Alternative.

Artikel veröffentlicht am ,
Dieser Mobilfunkmast in Dettelbach benötigt wenig Wartung.
Dieser Mobilfunkmast in Dettelbach benötigt wenig Wartung. (Bild: Deutsche Telekom)

Brennstoffzelle versorgt Basisstation: Die Deutsche Telekom hat eine mobile Mobilfunkbasisstation entwickelt, die von einer Brennstoffzelle mit Strom versorgt wird. Das System ist derzeit in einem mehrmonatigen Test in Dettelbach bei Würzburg im Einsatz. Es ist laut Telekom "der wohl weltweit erste Mobilfunkmast" mit einer Brennstoffzelle.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Akademische Weiterbildung Schwerpunkt Studiengang-Management
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
Detailsuche

Als Treibstoff dient - anders als beim kürzlich von uns getesteten Mercedes GLC F-Cell - nicht Wasserstoff, sondern Methanol. In einem Reformer wird die Flüssigkeit verdampft. Das entstehende Gas reagiert an einem Katalysator, so dass Wasserstoff abgespalten wird. Allerdings wird dabei Kohlendioxid freigesetzt.

Der Wasserstoff wird dann in die Brennstoffzelle geleitet, wo er mit dem Sauerstoff der Luft reagiert. Bei dem Prozess fließt Strom und es wird Wasser als Abfallprodukt freigesetzt. Die Brennstoffzelle liefert eine Dauerleistung von 5 Kilowatt (kW), bei Bedarf in der Spitze 7 kW. Der Tank fasst 3.000 Liter Methanol. Damit kann die Basisstation ein knappes Dreivierteljahr lang betrieben werden.

Mobile Basisstationen in einem Container sind nichts Besonderes bei der Telekom: Sie werden beispielsweise eingesetzt, um - wie in Dettelbach - Funklöcher zu schließen, bei Großveranstaltungen wie Musikfestivals oder auch bei einer Katastrophe. Ist am Einsatzort kein Stromanschluss vorhanden, wird normalerweise ein Dieselgenerator aufgestellt, der sie mit Strom versorgt. Der ist aber umweltschädlich, laut und muss etwa alle zwei Wochen vor Ort gewartet werden.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Dettelbacher Station hingegen benötigt, da sie keine beweglichen Teile hat, deutlich weniger Wartung. Zudem muss dafür niemand ausrücken: Das geht per Fernwartung. Der Treibstoff ist Bio-Methanol, das aus Biomasse wie Pflanzenabfällen, Holz oder Stroh erzeugt wird. "Damit betreiben wir die Anlage hier CO2-neutral", sagt Niklas Schmitz von Power and Air Condition Solution Management (PASM), einem Telekom-Tochterunternehmen, das sich um die Energieversorgung der Telekommunikationsanlagen kümmert.

  • Funktionsweise des Systems (Bild: Telekom)
Funktionsweise des Systems (Bild: Telekom)

Die Station in Dettelbach soll einige Monate lang laufen, und zwar so lange, bis ein neuer Mobilfunkmast an einem Sportplatz errichtet ist, der den Dettelbacher Ortsteil Euerfeld, der in einer Senke liegt, versorgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


3rain3ug 29. Jul 2019

Und was passiert mit dem im Prozess freigesetzten Kohlenstoff, den die Pflanzen...

dag.huedepohl... 26. Jul 2019

Ich muss der Mitteilung, dass es sich weltweit um die erste Mobilfunkanlage handelt, die...

honk 26. Jul 2019

Das scheint laut einer kurzen Recherche bei Wikipedia derzeit noch so zu sein. Zumindest...

honk 26. Jul 2019

Biosprit Produktion im großen Stil auf landwirtschaftlichen Nutzflächen ist ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /