Klimaschutz: Studie fordert Verkaufsverbot für Verbrenner ab 2028

Der Verkehr trägt unvermindert stark zum CO2-Ausstoß bei. Eine Studie fordert radikale Schritte, um den Sektor bis 2040 klimaneutral zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ab 2028 sollen nur noch Elektroautos verkauft werden.
Ab 2028 sollen nur noch Elektroautos verkauft werden. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Mit einem umfangreichen Bündel an Maßnahmen wollen Forscher eine Dekarbonisierung des Verkehrssektors bis zum Jahr 2040 in Europa ermöglichen. Um dieses Ziel zu erreichen, müssten die europäischen Regierungen den Verkehrsbedarf vermindern, Mobilität auf klimafreundliche Verkehrsmittel verlagern und bestehende Antriebstechniken verbessern, heißt es in der Studie des belgischen Forschungsunternehmens Climact und des Kölner NewClimate Institute im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Manager (m/w/d)
    Einrichtungspartnerring VME GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Inbetriebnehmer (m/w/d) mit internationalen Einsätzen
    Telelift GmbH, Maisach bei München
Detailsuche

Konkret fordert die Studie (Kurzfassung, PDF), den Verkauf neuer Diesel- und Benzinfahrzeuge einschließlich Hybridfahrzeugen bis spätestens 2028 einzustellen. "Bis 2040 müssen alle Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor von Europas Straßen verbannt werden", heißt es weiter. Gemessen am Stand von 2015 müsse der Bestand von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen bis 2030 um 27 Prozent und bis 2040 um 47 Prozent reduziert werden.

Der Auslastungsgrad des gesamten verbleibenden Personenverkehrs müsse bis zum Jahr 2050 um 25 Prozent steigen, bei leichten Pkw und leichten Nutzfahrzeugen um 20 Prozent. "Dies bedeutet, dass die auf Europas Straßen verbleibenden Fahrzeuge mittels Carsharing und Fahrgemeinschaften intensiv genutzt werden sollten", erläutern die Forscher. Damit einher soll ein Rückgang der privaten Pkw-Nutzung gehen, in großen städtischen Gebieten bis 2040 von 62 auf 42 Prozent, außerhalb von Städten von 79 auf 68 Prozent.

Flugverkehr stärker reduzieren

Insgesamt müsse die Verkehrsnachfrage bis 2024 um zwölf Prozent verglichen mit dem Niveau vor der Coronavirus-Pandemie gesenkt werden. Im Flugverkehr sogar noch stärker. Letzteres begründen die Forscher damit, dass der Einsatz strombasierter Kraftstoffe, sogenannter E-Fuels, begrenzt sei. Unter der Voraussetzung, dass synthetisches Kerosin in großem Umfang aus erneuerbaren Energien hergestellt werden könne, müsse der Flugverkehr gemessen an den geflogenen Personenkilometern bis 2040 um 33 Prozent sinken. Sollte die Produktion nicht im erforderlichen Maße möglich sein, müsste der Flugverkehr noch stärker reduziert werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Starke Einsparungen sollen auch beim Güterverkehr erzielt werden. So solle die Zahl der Lkw auf den europäischen Straßen bis 2040 von 6 Millionen auf 3,6 Millionen zurückgehen. Hingegen müsse die Nutzung von Binnenwasserstraßen und Schiene im selben Zeitraum verdoppelt werden. Durch eine Umsetzung sämtlicher Maßnahmen könnte verglichen mit 2015 der Energieverbrauch im Land-, Güter- und Flugverkehr bis 2040 um 63 Prozent zurückgehen.

Die Forscher begründen ihre Vorschläge unter anderem damit, dass die vom Verkehr verursachten Emissionen in den vergangenen Jahrzehnten stark gestiegen sind, während sie in anderen Wirtschaftssektoren sogar zurückgegangen seien. "Der internationale Flugverkehr, die internationale Schifffahrt und der Straßenverkehr sind seit 1990 die am schnellsten wachsenden Quellen verkehrsbedingter Emissionen innerhalb der EU. Im Jahr 2017 war der Verkehr für 27 Prozent der gesamten Treibhausgasemissionen der EU verantwortlich", heißt es.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

EU will Klimaziele verschärfen

Die Vorschläge dürften sich damit mit den neuen Klimaschutzzielen der EU ungefähr decken. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will angeblich die Treibhausgase bis 2030 nicht nur um 40 Prozent, sondern um 55 Prozent unter den Wert von 1990 drücken. Für den Verkehrssektor wäre das isoliert betrachtet aber selbst mit den Vorschlägen der aktuellen Studie nicht zu leisten, da die Emissionen seit 1990 um 28 Prozent gestiegen sind. Daher müssten sie vom aktuellen Stand aus betrachtet in den kommenden zehn Jahren um 65 Prozent sinken, um das Ziel zu erreichen.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa könnten die Flottengrenzwerte für Autos so stark gesenkt werden, dass sie 2030 in der Summe um 50 Prozent weniger CO2 pro Kilometer ausstoßen als 2021. Das europäische Emissionshandelssystem ETS, das bisher nur Kraftwerke und Fabriken einschließe, solle auf Gebäude und Verkehr ausgedehnt werden.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer warnte in diesem Zusammenhang bereits vor den "überzogenen" EU-Klimazielen. "Es muss die Balance gehalten werden zwischen Vernunft und Verschärfung", sagte er der dpa. Es brauche ehrgeizige Ziele, weil sie Innovation auslösten. Entscheidend sei der Weg. "Ich glaube, wenn man jetzt mit überzogenen Werten die falschen Signale in die Welt setzt, würde man Verunsicherung bei der Wirtschaft auslösen", sagte Scheuer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Supply-Chain-Angriffe: EU-Behörde empfiehlt Code-Checks für Abhängigkeiten
    Supply-Chain-Angriffe
    EU-Behörde empfiehlt Code-Checks für Abhängigkeiten

    Als Reaktion auf Angriffe wie bei Solarwinds hat die zuständige EU-Behörden einen einfachen Rat. Doch entsprechende Maßnahmen kann offenbar nicht mal Microsoft umsetzen.

  2. Kryptowährung: Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier
    Kryptowährung
    Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier

    Wo würde die Polizei am wenigsten illegales Krypto-Mining vermuten? In ihrem Hauptquartier, dachte wohl ein polnischer IT-Techniker.

  3. Speed Run: Sekiro mit Augenbinde in 4,5 Stunden durchgespielt
    Speed Run
    Sekiro mit Augenbinde in 4,5 Stunden durchgespielt

    In weniger als fünf Stunden durch Sekiro - mit Augenbinde? Ein Spieler hat das geschafft und sich nur eine minimale Erleichterung erlaubt.

Palerider 15. Sep 2020

Und weil es bisher keiner macht, ist es falsch es zu tun???

lestard 15. Sep 2020

Das trifft doch auf die "Gegenseite" genauso zu. Die scheinen das Szenario "Weiter so...

Palerider 15. Sep 2020

manchmal ist Verzicht auch eine Alternative

Palerider 15. Sep 2020

auch wenn Du in vielem Recht hast, was an Neufahrzeugen verkauft wird, interessiert den...

newbit 15. Sep 2020

Klar, weniger ist besser als BAU ("business as usual") und von einem Verbot halte ich...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /