Klimaschutz: Strom schlägt E-Fuels

Laut einer Studie ist die CO2-Bilanz von Autos, die mit synthetischen Kraftstoffen betrieben werden, schlechter als die von Elektroautos.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto an einer Ladesäule (Symbolbild)
Elektroauto an einer Ladesäule (Symbolbild) (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

In der Diskussion um das Verbrennerverbot werden Autos, die mit synthetischen Kraftstoffen (E-Fuels) betrieben werden, gerne als Alternative zu Elektroautos angeführt. Eine aktuelle Studie zeigt, dass synthetische Kraftstoffe kein sinnvoller Beitrag für den Umweltschutz sind.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftl. Mitarbeiter*in - Kommunikations-Infrastruktur- en für datengetriebene Techn. ... (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für Tools und Toolketten
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Laut der Studie bringen Fahrzeuge, die mit synthetischen Kraftstoffen betrieben werden, nur minimale Einsparungen an Kohlendioxidemissionen gegenüber herkömmlichen Benzin- oder Dieselfahrzeugen. Die Studie wurde von der European Federation for Transport and Environment (T&E) herausgegeben, einem Dachverband von 53 europäischen Organisationen, die sich für nachhaltigen Verkehr einsetzen.

Die Studie geht von Autos aus, die im Jahr 2030 gekauft werden, und hat die Emissionen über die gesamte Betriebsdauer berechnet. Danach würde ein Fahrzeug, das mit einer Mischung aus E-Fuels und Benzin angetrieben wird, nur 5 Prozent weniger Schadstoffe emittieren als ein Fahrzeug, das mit konventionellen Kraftstoffen betrieben wird. Ein Elektroauto hingegen würde 72 Prozent weniger Emissionen verursachen. Die Berechnungsgrundlage für den Kohlendioxidabdruck bei Herstellung und Betrieb der E-Autos war der durchschnittliche Strommix, der für 2030 vorhergesagt wird, sowie der prognostizierte Kraftstoff.

Anders sieht es unter idealen Bedingungen aus, nämlich wenn ein Fahrzeug, das mit synthetischem Kraftstoff betrieben wird, der ausschließlich mit erneuerbarem Strom hergestellt wird: Dann wären die Emissionen des mit E-Fuels betriebenen Fahrzeugs um 82 Prozent geringer - und kämen immer noch nicht an Elektroautos heran: Deren Emissionen sollen unter idealen Bedingungen demnach um 87 Prozent geringer sein.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    30.06./01.07.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

T&E trat damit den Befürwortern künstlich hergestellter E-Fuels entgegen, die gegen ein komplettes Aus des Verbrennermotors kämpfen. Diese sehen den Einsatz von E-Fuels insbesondere für Regionen ohne genug Ökostrom zum Betrieb und ohne genug Einkommen zum Kauf neuer E-Autos als brauchbare Alternative an. Die FDP etwa lehnt ein Verkaufsverbot von Neuwagen mit Verbrennungsmotor ab. Die Partei fordert, auch nach 2035 Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor neu zuzulassen, wenn diese nachweisbar nur mit E-Fuels betankbar sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Abdiel 24. Jun 2022 / Themenstart

https://fvee.de/fileadmin/publikationen/Themenhefte/th2010-2/th2010_08.pdf

Abdiel 24. Jun 2022 / Themenstart

So ein Unsinn... Atomkraft ist die teuerste Form der Energiegewinnung, mit einem...

Copper 24. Jun 2022 / Themenstart

Und die notwendigen Kraftwerke, die schnippsen wir uns mit den Infinity Stones herbei...

toj 24. Jun 2022 / Themenstart

Damals hat man auch mit batteriebetriebenen Elektroautos experimentiert. Die waren aber...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /