Klimaschutz: Strom schlägt E-Fuels

Laut einer Studie ist die CO2-Bilanz von Autos, die mit synthetischen Kraftstoffen betrieben werden, schlechter als die von Elektroautos.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto an einer Ladesäule (Symbolbild)
Elektroauto an einer Ladesäule (Symbolbild) (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

In der Diskussion um das Verbrennerverbot werden Autos, die mit synthetischen Kraftstoffen (E-Fuels) betrieben werden, gerne als Alternative zu Elektroautos angeführt. Eine aktuelle Studie zeigt, dass synthetische Kraftstoffe kein sinnvoller Beitrag für den Umweltschutz sind.

Stellenmarkt
  1. System Engineer / System Developer (m/f/d) ADAS data measurement / replay and SiL/HiL solutions
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Erlangen
  2. IT-Mitarbeiter (w/m/d) für MS Windows in der Anwendungsbetreuung
    VRG IT GmbH', Oldenburg
Detailsuche

Laut der Studie bringen Fahrzeuge, die mit synthetischen Kraftstoffen betrieben werden, nur minimale Einsparungen an Kohlendioxidemissionen gegenüber herkömmlichen Benzin- oder Dieselfahrzeugen. Die Studie wurde von der European Federation for Transport and Environment (T&E) herausgegeben, einem Dachverband von 53 europäischen Organisationen, die sich für nachhaltigen Verkehr einsetzen.

Die Studie geht von Autos aus, die im Jahr 2030 gekauft werden, und hat die Emissionen über die gesamte Betriebsdauer berechnet. Danach würde ein Fahrzeug, das mit einer Mischung aus E-Fuels und Benzin angetrieben wird, nur 5 Prozent weniger Schadstoffe emittieren als ein Fahrzeug, das mit konventionellen Kraftstoffen betrieben wird. Ein Elektroauto hingegen würde 72 Prozent weniger Emissionen verursachen. Die Berechnungsgrundlage für den Kohlendioxidabdruck bei Herstellung und Betrieb der E-Autos war der durchschnittliche Strommix, der für 2030 vorhergesagt wird, sowie der prognostizierte Kraftstoff.

Anders sieht es unter idealen Bedingungen aus, nämlich wenn ein Fahrzeug, das mit synthetischem Kraftstoff betrieben wird, der ausschließlich mit erneuerbarem Strom hergestellt wird: Dann wären die Emissionen des mit E-Fuels betriebenen Fahrzeugs um 82 Prozent geringer - und kämen immer noch nicht an Elektroautos heran: Deren Emissionen sollen unter idealen Bedingungen demnach um 87 Prozent geringer sein.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

T&E trat damit den Befürwortern künstlich hergestellter E-Fuels entgegen, die gegen ein komplettes Aus des Verbrennermotors kämpfen. Diese sehen den Einsatz von E-Fuels insbesondere für Regionen ohne genug Ökostrom zum Betrieb und ohne genug Einkommen zum Kauf neuer E-Autos als brauchbare Alternative an. Die FDP etwa lehnt ein Verkaufsverbot von Neuwagen mit Verbrennungsmotor ab. Die Partei fordert, auch nach 2035 Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor neu zuzulassen, wenn diese nachweisbar nur mit E-Fuels betankbar sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Abdiel 24. Jun 2022 / Themenstart

https://fvee.de/fileadmin/publikationen/Themenhefte/th2010-2/th2010_08.pdf

Abdiel 24. Jun 2022 / Themenstart

So ein Unsinn... Atomkraft ist die teuerste Form der Energiegewinnung, mit einem...

Copper 24. Jun 2022 / Themenstart

Und die notwendigen Kraftwerke, die schnippsen wir uns mit den Infinity Stones herbei...

toj 24. Jun 2022 / Themenstart

Damals hat man auch mit batteriebetriebenen Elektroautos experimentiert. Die waren aber...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /