Klimaschutz: Streaming muss nicht das neue Fliegen werden

Ein erheblicher Teil des Energieverbrauchs beim Streaming entsteht auf den letzten Metern.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Im WLAN grüner: Streaming
Im WLAN grüner: Streaming (Bild: Mika Baumeister/Unsplash)

Ob Streaming oder Videokonferenzen - in der Coronakrise hat die Datenmenge im Netz kräftig zugenommen. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) will die Digitalisierung deshalb umweltverträglich gestalten, damit das Internet eine bessere Klimabilanz bekommt. "Streaming, das geht auch klimafreundlich. Es muss nicht das neue Fliegen werden", sagte Schulze am 10. September in einer Videokonferenz. "Streamen im WLAN oder über Breitbandanschluss ist in der Regel wesentlich energieeffizienter als über das Mobilfunknetz."

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsexperte (Smart Factory) und Lean Manager (m/w/d)
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  2. Senior Software Developer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Die Aussage untermauerte die Ministerin mit Zahlen: Während eine Stunde Serie schauen über das Mobilfunknetz schlimmstenfalls 90 Gramm Kohlendioxid (CO2) verursache, verbrauche man im WLAN im besten Fall nur zwei Gramm. "Ein ganz erheblicher Teil des Energieverbrauchs beim Videostreamen entsteht bei der Übertragung der Daten von der Cloud zu den Nutzerinnen und Nutzern", betonte Schulze. Dabei gebe es "große Unterschiede - je nachdem, mit welcher Technik die Daten übertragen werden".

Die Erkenntnisse gehen aus dem Forschungsprojekt Green Cloud-Computing im Auftrag des Umweltbundesamts hervor. Dafür wurden die Umweltauswirkungen von Online-Speichern und Videostreaming durch das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration sowie das Berliner Öko-Institut Umweltwirkungen gemessen. Entsprechend beruhen die Ergebnisse laut Schulze nicht wie bei anderen Studien auf Annahmen, sondern erstmals auf realen Messungen.

"Beim Breitbandausbau sollte, wo immer möglich, Vorfahrt für energieeffiziente Glasfasernetze gelten. Die 5G-Infrastruktur muss das sehr ineffiziente 3G möglichst schnell ersetzen", forderte die Umweltministerin. Außerdem will sie, dass für Rechenzentren ein verbindlicher Energieausweis eingeführt wird, der Auskunft über Energieverbrauch und Leistungsfähigkeit geben soll.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch die Coronapandemie stieg die Nutzung etwa von Cloud-Diensten in Deutschland deutlich. Von Februar bis März - also innerhalb eines Monats - habe sich die Datenmenge um 30 Prozent erhöht, betonte der Präsident des Bundesamts, Dirk Messner. Im März wurde am Internetknoten DE-CIX in Frankfurt am Main ein Wert von 9,1 Terabit pro Sekunde gemessen - der höchste dort je ermittelte Datendurchsatz. Zu dem Datenrekord dürfte auch die Veröffentlichung von Call of Duty Warzone beigetragen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


phade 11. Sep 2020

Man könnte schon noch fördern. Was ist denn aus den KFW-Zuschüssen für PV und Hausakkus...

Michael H. 11. Sep 2020

Vor allem wenn man das ordentlich mit Leerrohren verlegt wenn die Straße eh schon mal...

Ykandor 11. Sep 2020

Ja klar, natürlich! (Huanglong sitzt grade nackt am Waldesrand und ißt Pilze. Die mit dem...

M.P. 11. Sep 2020

Wie kann man zu Hause Streaming gucken, ohne Router und Fernseher einzuschalten? Daneben...

Eheran 11. Sep 2020

Ja, absolut. Muss man ja prüfen bevor man entscheiden kann, wo man am besten optimieren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /