• IT-Karriere:
  • Services:

Klimaschutz: KIT gewinnt hochwertigen Kohlenstoff aus der Luft

Wie kommt das Kohlendioxid aus der Atmosphäre? Wissenschaftler bauen eine Anlage, die das Gas aus der Luft in einen Rohstoff beispielsweise für Akkus verwandelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Integrierte Versuchsanlage zur CO2-Reduktion: Beitrag zur Lösung des Klimaproblems und Baustein einer postfossilen Rohstoffversorgung
Integrierte Versuchsanlage zur CO2-Reduktion: Beitrag zur Lösung des Klimaproblems und Baustein einer postfossilen Rohstoffversorgung (Bild: Moritz Leg, KIT)

Aus Schadstoffen sollen Rohstoffe werden: In Karlsruhe wird eine Versuchsanlage gebaut, die Kohlenstoffdioxid aus der Luft filtert und daraus hochreines Kohlenstoffpulver erzeugt, das als Rohstoff für die Industrie eingesetzt werden soll.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Die Anlage entsteht auf dem Gelände des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Im Projekt Negative Carbondioxide to Carbon (Necoc) soll gezeigt werden, dass der Prozess, der bisher im Labor getestet wurde, auch im Containermaßstab funktioniert. In Ausbaustufen soll zum einen die Leistungsfähigkeit pro Container gesteigert werden, zum anderen soll ein paralleler Betrieb mehrerer Anlagen ermöglicht werden.

Eine Anlage des Schweizer Unternehmens Climeworks wird das Kohlendioxid aus der Umgebungsluft filtern (Direct-Air-Capture-Verfahren, DAC). Das Gas wird zusammen mit Wasserstoff in einen mikrostrukturierten Reaktor geleitet. Es entstehen Methan und Wasser.

Das Methan wird von unten in eine Zinnschmelze geleitet. Das Gas steigt also als Bläschen darin auf. Bei den hohen Temperaturen wird es instabil und zerfällt in seine Bestandteile Kohlenstoff und Wasserstoff. In den Bläschen befinden sich jetzt gasförmiger Wasserstoff und fester Kohlenstoff.

Erreicht die Blase die Oberfläche der Schmelze, platzt sie. Der Kohlenstoff, der als Feststoff an der Wand des Bläschens abgeschieden wird, zerfällt in mikrogranulares Pulver, das sogenannte Carbon Black. Der Wasserstoff wird wieder in die Anlage geleitet, um Methan zu erzeugen.

Carbon Black kann beispielsweise als Zuschlagsstoff in Baustoffen verwendet werden, als sogenannter Industrieruß in Reifen oder als Farbpigment in dunklen Druckfarben. In Form von Graphit könnte der Kohlenstoff auch Basismaterial für Anoden in Lithium-Akkus verwendet werden.

Die einzelnen Schritte des Prozesses sind bekannt. So hat Climeworks, eine Ausgründung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, 2017 eine erste Großanlage in Island installiert, um Kohlendioxid aus der Luft zu filtern. An der Pyrolyse, der Spaltung von Methan in der Zinnschmelze, arbeiten KIT-Forscher seit Längerem als Verfahren zur Wasserstoffgewinnung.

"Wir kennen die einzelnen Bausteine gut", sagte Projektkoordinator Benjamin Dietrich. "Allerdings wurden sie noch nie im Verbund in einer integrierten Anlage realisiert, das ist eine Weltpremiere. Die geschickte Integration der Prozessbausteine und die richtige Prozessführung werden entscheidend für die Energieeffizienz des Verfahrens und die Qualität des Produkts Carbon Black sein."

Bei anderen Verfahren wird das Kohlendioxid mineralisiert und dann im Untergrund eingelagert. Vorteil des Karlsruher Verfahrens sei, dass das Endprodukt verwertet werden könne, sagte Dietrich. "Bislang wurde Carbon Black im Übrigen hauptsächlich aus fossilem Erdöl hergestellt. Insofern ist das Verfahren in mehrfacher Hinsicht ein technologischer Ansatz für eine nachhaltige Zukunft: Es kombiniert den direkten Beitrag zur Lösung des Klimaproblems mit einem Baustein einer postfossilen Rohstoffversorgung."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Dyson Cinectic Big Ball Parquet 2 Staubsauger für 249€ statt 399€ im Vergleich)
  2. (u. a. Rising Storm 2: Vietnam für 7,59€, Upwards, Lonely Robot für 2,99€, MONOPOLY® PLUS...
  3. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar
  4. (u. a. Aladin 11,52€ (Blu-ray) & 22,99€ (4K), A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 12...

kazhar 26. Mär 2020 / Themenstart

Auch wenn ich dir grundsätzlich zustimme (schnell wachsende Bäume/Algen groß maßstäblich...

Ach 25. Mär 2020 / Themenstart

Als einfach handhabbare Kohlenstoffsenke sehr gut geeignet, sowie als ganz vorbildliches...

Bonarewitz 25. Mär 2020 / Themenstart

Warum eher Windstrom statt Kohlestrom abgeschaltet wird, haben die Jungs von heise mal...

Ach 25. Mär 2020 / Themenstart

Darf ich mich selber zitieren? :]. Hach! :]. Also als das Thema "Pyrolyse in Zinnschmelze...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
    Buglas
    Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
    Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

    1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
    2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
    3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

      •  /