• IT-Karriere:
  • Services:

Klimaschutz: Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Seit dem 1. Mai ruhen die britischen Kohlekraftwerke. Der Strom für die Insel wird aus anderen Quellen bezogen, unter anderem aus Windparks. Es ist die längste Zeit ohne Kohleverstromung in Großbritannien, seit 1882 das erste Kohlekraftwerk in London eröffnet wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Kohlekraftwerk: Ausstieg im Jahr 2025
Kohlekraftwerk: Ausstieg im Jahr 2025 (Bild: Stodtmeister/Wikipedia/CC-BY 3.0)

Es geht auch ohne: In Großbritannien wird derzeit keine Kohle für die Erzeugung von elektrischem Strom verfeuert. Die britische Regierung plant den Kohleausstieg für Mitte des kommenden Jahrzehnts.

Stellenmarkt
  1. net services GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Seit dem 1. Mai läuft laut National Grid das Projekt. Der Übertragungsnetzbetreiber verkündet stündlich über seinen Twitter-Account den Anteil des aus Kohle erzeugten Stroms. Am 7. Mai wurden in Großbritannien demnach 777,56 GWh Strom erzeugt, davon "0,00 Wh (0,00%)" durch die Verbrennung von Kohle.

Im April hatte es schon einmal einen Testlauf ohne Kohleverstromung gegeben, der 90 Stunden und 45 Minuten dauerte. In dieser Zeit wurde das Land laut National Grid zu 42 Prozent mit Strom aus Gas, 23 Prozent Atomstrom, 12 Prozent Windstrom, 11 Prozent Solarstrom, 4 Prozent Strom aus Biomasse und 1 Prozent Strom aus großen Wasserkraftwerken versorgt. Hinzu kamen 7 Prozent importierter Strom.

Das erste Kohlekraftwerk ging 1882 in London ans Netz

In der britischen Hauptstadt London wurde 1882 das erste Kohlekraftwerk der Welt eröffnet. Seither wurde die Kohleverstromung nicht für eine so lange Zeit unterbrochen wie derzeit. Bis in die 1970er Jahre war Kohle in Großbritannien der wichtigste Treibstoff für die Stromerzeugung. Erst danach erhielten andere Quellen Bedeutung, vor allem Erdgas, das aus Feldern unter der Nordsee gefördert wird. Bei der Verbrennung von Gas wird weniger Kohlendioxid emittiert als bei der Verbrennung von Kohle. Letztere hat inzwischen stark an Bedeutung verloren. Der Anteil des Kohlestroms am britischen Strommix liegt bei unter zehn Prozent.

Großbritannien hat zudem früh auf Energie aus erneuerbaren Quellen gesetzt. 2015 lag deren Anteil bei 25 Prozent. Vor allem Wind wird genutzt. Das Land hat die meisten Offshore-Windparks weltweit, darunter Hywind vor der schottischen Küste, der größte Windpark mit schwimmenden Windkraftanlagen.

Die Dekarbonisierung des Energiesystems sei ein wichtiger Bestandteil des Beitrags, den Großbritannien zum Klimaschutz wolle, sagte ein Regierungssprecher der britischen Tageszeitung The Telegraph. "In diesem Jahr haben wir bereits den wichtigen Meilenstein von 1.000 Stunden ohne Kohle für den Betrieb unserer Haushalte und Industrie erreicht." Nach dem Willen der britischen Regierung soll ab 2025 keine Kohle mehr für die Stromerzeugung verfeuert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

plutoniumsulfat 10. Mai 2019

Stimmt, die Einkommenssteuer begünstigt hohe Einkommen besonders, verteilt also schön...

Kondratieff 09. Mai 2019

Dass wir Menschen häufig nicht aus reiner Liebe zur Natur für Naturschutz einstehen, wie...

yoyoyo 08. Mai 2019

Gezeitenkraftwerke waren bisher ein ziemlicher Schlag aufs Wasser. Mechanische...

phydingsda 08. Mai 2019

Energiemix 2017 in GB. Quelle: https://de.statista.com/ (https://bit.ly/2H8shRW) Kein...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
    Facebook
    Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

    Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

    1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
    2. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
    3. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit

    Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
    Westküste 100
    Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

    An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
    2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

      •  /