• IT-Karriere:
  • Services:

Klimaschutz: Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Seit dem 1. Mai ruhen die britischen Kohlekraftwerke. Der Strom für die Insel wird aus anderen Quellen bezogen, unter anderem aus Windparks. Es ist die längste Zeit ohne Kohleverstromung in Großbritannien, seit 1882 das erste Kohlekraftwerk in London eröffnet wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Kohlekraftwerk: Ausstieg im Jahr 2025
Kohlekraftwerk: Ausstieg im Jahr 2025 (Bild: Stodtmeister/Wikipedia/CC-BY 3.0)

Es geht auch ohne: In Großbritannien wird derzeit keine Kohle für die Erzeugung von elektrischem Strom verfeuert. Die britische Regierung plant den Kohleausstieg für Mitte des kommenden Jahrzehnts.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Seit dem 1. Mai läuft laut National Grid das Projekt. Der Übertragungsnetzbetreiber verkündet stündlich über seinen Twitter-Account den Anteil des aus Kohle erzeugten Stroms. Am 7. Mai wurden in Großbritannien demnach 777,56 GWh Strom erzeugt, davon "0,00 Wh (0,00%)" durch die Verbrennung von Kohle.

Im April hatte es schon einmal einen Testlauf ohne Kohleverstromung gegeben, der 90 Stunden und 45 Minuten dauerte. In dieser Zeit wurde das Land laut National Grid zu 42 Prozent mit Strom aus Gas, 23 Prozent Atomstrom, 12 Prozent Windstrom, 11 Prozent Solarstrom, 4 Prozent Strom aus Biomasse und 1 Prozent Strom aus großen Wasserkraftwerken versorgt. Hinzu kamen 7 Prozent importierter Strom.

Das erste Kohlekraftwerk ging 1882 in London ans Netz

In der britischen Hauptstadt London wurde 1882 das erste Kohlekraftwerk der Welt eröffnet. Seither wurde die Kohleverstromung nicht für eine so lange Zeit unterbrochen wie derzeit. Bis in die 1970er Jahre war Kohle in Großbritannien der wichtigste Treibstoff für die Stromerzeugung. Erst danach erhielten andere Quellen Bedeutung, vor allem Erdgas, das aus Feldern unter der Nordsee gefördert wird. Bei der Verbrennung von Gas wird weniger Kohlendioxid emittiert als bei der Verbrennung von Kohle. Letztere hat inzwischen stark an Bedeutung verloren. Der Anteil des Kohlestroms am britischen Strommix liegt bei unter zehn Prozent.

Großbritannien hat zudem früh auf Energie aus erneuerbaren Quellen gesetzt. 2015 lag deren Anteil bei 25 Prozent. Vor allem Wind wird genutzt. Das Land hat die meisten Offshore-Windparks weltweit, darunter Hywind vor der schottischen Küste, der größte Windpark mit schwimmenden Windkraftanlagen.

Die Dekarbonisierung des Energiesystems sei ein wichtiger Bestandteil des Beitrags, den Großbritannien zum Klimaschutz wolle, sagte ein Regierungssprecher der britischen Tageszeitung The Telegraph. "In diesem Jahr haben wir bereits den wichtigen Meilenstein von 1.000 Stunden ohne Kohle für den Betrieb unserer Haushalte und Industrie erreicht." Nach dem Willen der britischen Regierung soll ab 2025 keine Kohle mehr für die Stromerzeugung verfeuert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XN3, 24,5 Zoll, für 299,00€ und Acer KG1, 24 Zoll, für 179,00€)
  2. Nach Gratismonat 5,99€ - jederzeit kündbar
  3. 389,00€ (Bestpreis)
  4. 379,00€ (Bestpreis)

plutoniumsulfat 10. Mai 2019

Stimmt, die Einkommenssteuer begünstigt hohe Einkommen besonders, verteilt also schön...

Kondratieff 09. Mai 2019

Dass wir Menschen häufig nicht aus reiner Liebe zur Natur für Naturschutz einstehen, wie...

yoyoyo 08. Mai 2019

Gezeitenkraftwerke waren bisher ein ziemlicher Schlag aufs Wasser. Mechanische...

phydingsda 08. Mai 2019

Energiemix 2017 in GB. Quelle: https://de.statista.com/ (https://bit.ly/2H8shRW) Kein...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /