Klimaschutz: Giffey hält Idee der autofreien Stadt für wirklichkeitsfremd

Berlins SPD-Chefin will den Öffentlichen Personennahverkehrs stärken und setzt auf klimafreundliche Antriebe bei Autos.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Berlins SPD-Chefin Franziska Giffey
Berlins SPD-Chefin Franziska Giffey (Bild: Ronny Hartmann/AFP via Getty Images)

Nach Einschätzung von Berlins SPD-Chefin Franziska Giffey gehören Autos auch in Zukunft zum Mobilitätsmix in der deutschen Hauptstadt. "Eine 3,7-Millionen-Menschen-Stadt völlig autofrei zu denken, halte ich für wirklichkeitsfremd", sagte Giffey der Deutschen Presse-Agentur.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Frontend Entwickler - UI/UX Spezialist (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Machine Learning Developer (m/w/d) - AI Speech Services
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
Detailsuche

"Viel eher muss es um Autos mit klimafreundlichem Antrieb gehen. Wir brauchen auch Möglichkeiten jenseits des Lastenfahrrads." Viele Personen in der Hauptstadt werden immer auf ein Auto angewiesen sein. Das gelte etwa für Handwerker, für Boten oder für Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt seien. Zudem gelte es schlicht für alle, "die mehr zu transportieren haben als sich selber".

Gleichwohl müsse dafür gesorgt werden, dass Autos umweltfreundlicher unterwegs sind - also mit Elektro- oder Wasserstoff-Antrieb. Darauf wolle die SPD im Wahlkampf setzen. Giffey ist die Spitzenkandidatin ihrer Partei für die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus am 26. September.

Giffey sieht zunehmendes Gegeneinander

Wichtig sei gleichzeitig der Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs. Nötig sei ein attraktives Angebot, "in dem es Spaß macht, den Öffentlichen Nahverkehr zu benutzen", sagte Giffey. Als Beispiel nannte sie Berlins neue U5 vom Alexanderplatz zum Hauptbahnhof. Giffey machte keine Angaben, wie in der Praxis die S-Bahnen, U-Bahnen und Busse so attraktiv gemacht werden sollen, dass langjährige Autofahrer darauf umsteigen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Mein Eindruck ist, dass wir zunehmend ein Gegeneinander in der Stadt erleben, also Radfahrer gegen Autofahrer, Fußgänger gegen Radfahrer", sagte Giffey. "Das ist aus meiner Sicht nicht gut."

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Giffey plädiert für Angebote statt Verbote

Man müsse mit einer Grundhaltung Verkehrspolitik machen, die jeder Berlinerin und jedem Berliner zugestehe, so mobil zu sein, wie sie oder er es brauche. "Angebote statt Verbote - das muss die Devise sein."

Giffey stellte auch Initiativen in Frage, den öffentlichen Raum für Autos zu verknappen. "Nur die Tatsache, dass man Straßen sperrt oder Parkflächen nicht mehr zur Verfügung stellt, führt ja nicht dazu, dass es automatisch weniger wird. Der Verkehr sucht sich dann andere Wege."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


firstdeathmaker 27. Jun 2022

Das hört sich nur nach Forderungen an, wir brauchen aber jetzt mal Politiker mit Lösungen...

aLpenbog 16. Jul 2021

Ist mir auch ab und an aufgefallen. Nicht das ich mich hauptsächlich daran orientieren...

mj 16. Jul 2021

ne lokale öffentliche einrichtung, mehr will ich dazu nicht sagen...kunden und um was es...

Bermuda.06 16. Jul 2021

+1 für den obigen Beitrag :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /