Klimaschutz: Flüssiges Metall scheidet Kohlendioxid ab

Das Verfahren ist für den Einsatz in der Industrie gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Zylinder mit flüssigem Metall und festem Kohlenstoff, der aufschwimmt
Zylinder mit flüssigem Metall und festem Kohlenstoff, der aufschwimmt (Bild: RMIT)

Um den Klimawandel aufzuhalten, müssen Kohlendioxidemissionen verringert werden. Eine Möglichkeit ist, sie zu vermeiden. Wo das nicht geht, kann das Gas abgeschieden werden. Ein Team aus Australien hat ein Verfahren dafür entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Android Software Architect (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
  2. Leitung (m/w/d) des EDV-Amtes
    Landkreis Stade, Stade
Detailsuche

Das am Royal Melbourne Institute of Technology (RMIT) entwickelte Verfahren zur Kohlendioxidabscheidung nutzt ein flüssiges Metall, eine eutektische Gallium-Indium-Legierung (EgaIn), als Katalysator. Das Metall befindet sich in einem Zylinder und wird auf 100 bis 120 Grad Celsius erhitzt.

Das Kohlendioxid wird von unten in den Zylinder geleitet. Während die Bläschen aufsteigen, spalten sich die Kohlendioxid-Moleküle auf. Der Kohlenstoff fällt in Form fester Flocken aus. Diese schwimmen oben auf dem flüssigen Metall und können abgeschöpft werden. Das Team hat das Verfahren in der Fachzeitschrift Energy & Environmental Science beschrieben.

Das Verfahren ist für die Industrie gedacht

Das Verfahren ist insbesondere gedacht für Branchen, in denen sich Kohlendioxidemissionen nicht vermeiden lassen, etwa der Zementindustrie. Die Arbeit beruhe auf einem früheren experimentellen Ansatz, bei dem flüssige Metalle als Katalysator verwendet wurden, sagte Torben Daeneke, einer der Hauptautoren. Das neue Verfahren nutze immer noch flüssige Metalle. Das Design sei aber verändert worden, so dass sich das Verfahren leichter in industrielle Prozesse integrieren lasse.

Golem Karrierewelt
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Vorteil sei, dass bei dem Prozess fester Kohlenstoff übrig bleibt. "Die Umwandlung von Kohlendioxid in einen Feststoff vermeidet potenzielle Leckageprobleme und schließt es sicher und unbegrenzt ein", sagte er. Der feste Kohlenstoff kann eingelagert werden. Er kann aber auch genutzt werden, als Zusatz in Baustoffen beispielsweise. Ein weiterer Vorteil seien die vergleichsweise niedrigen Temperaturen. Eine solche Anlage könnte mit erneuerbaren Energien betrieben werden.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Verfahren für das Abscheiden von Kohlendioxid und das anschließende Speichern im Untergrund, das sogenannte Carbon Capture and Storage (CCS), sind wichtig, um den Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre zu verringern. Sie ersetzen aber nicht die Vermeidung von Kohlendioxidemissionen: Laut einer Studie aus dem vergangenen Jahr gibt es eine Asymmetrie von Emissionen und Entnahmen. Demnach sind Emissionen effektiver darin, die Konzentration von Kohlendioxid in der Atmosphäre zu erhöhen, als Entnahmen, sie zu senken.

Das Team hat nach eigenen Angaben ein Patent auf das Verfahren angemeldet. Zudem hat es mit dem australischen Unternehmen ABR einen Partner gefunden, der das Verfahren im industriellen Maßstab umsetzen will. Im nächsten Schritt soll ein Prototypanlage von der Größe eines Standardcontainers gebaut werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fwk 25. Jan 2022

Ich versteh nicht was du uns sagen möchtest, dass du jetzt super intelligent bist oder...

AllDayPiano 20. Jan 2022

Desserttec hat Probleme, die sich nicht ohne Krieg lösen lassen.

TrapperJohnDerE... 20. Jan 2022

Das wird es. Rohöltanker transportieren mehr Rohöl als sie während der Fahrt verbrennen.

JouMxyzptlk 19. Jan 2022

Danke fürs vorrechnen. Meine Chemiezeit ist zu lange her. Trotzdem spannend, immer noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /