Klimaschutz: FDP-Chef Lindner will Verbrennerverbot der EU verhindern

Ab 2035 sollen in der EU keine Autos mit Verbrennungsantrieb mehr verkauft werden. FDP-Chef Christian Lindner fordert die Bundesregierung auf, dabei nicht mitzumachen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
FDP-Chef Christian Lindner: "klimapolitisch nicht überzeugend"
FDP-Chef Christian Lindner: "klimapolitisch nicht überzeugend" (Bild: Odd Andersen/AFP via Getty Images)

Die Europäische Union (EU) soll Mitte des Jahrhunderts klimaneutral sein. Um das zu erreichen, schlägt die Europäische Kommission unter anderem vor, ab 2035 keine Verbrennerautos mehr zuzulassen.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Kundenbetreuung
    net services GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Technische Referenten (m/w/d) - Abteilung Informationsfreiheitsgesetz, Technologischer Datenschutz, ... (m/w/d)
    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Bonn
Detailsuche

FDP-Chef Christian Lindner ist gegen ein solches Verbot und fordert, die Bundesregierung dürfe dem nicht zustimmen. "Das Ziel der Klimaneutralität des Verkehrs muss mit der Offenheit für alle Technologien erreicht werden", sagte er der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Die EU bremse bereits saubere Alternativen zum Elektroauto mit Akku, etwa synthetische Kraftstoffe. "Die klimaneutralen Flüssigkraftstoffe werden nicht berücksichtigt, während E-Autos fiktiv als CO2-frei angenommen werden, obwohl dies vom Strommix abhängt", sagte Lindner. "Dieser Politikansatz ist klimapolitisch nicht überzeugend."

Mit dem Verbrennerverbot lege die EU-Kommission die Industrie "nun endgültig mit Gewalt auf eine Technologie" fest. Das müsse die Bundesregierung verhindern, forderte Lindner.

Alle Technologieoptionen nutzen

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auch Siegfried Russwurm hält ein Verbrennerverbot für eine "falsche Antwort" auf die Anforderungen des Klimaschutzes im Verkehr. "Hier sind alle möglichen Technologieoptionen zu nutzen. Dazu gehören auch Wasserstoff und weitere CO2-neutrale Kraftstoffe. Sich de facto einseitig auf reine Elektromobilität festzulegen, ist hoch riskant und beschneidet internationale Marktchancen", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) der dpa.

Mit dem Plan Fit-for-55 gehe die EU-Kommission von der Diskussion zum Handeln über. Er vermisse aber wichtige Antworten auf zentrale Fragen zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des Industrie- und Innovationsstandorts Europa. "Die deutsche Industrie erwartet von Brüssel mehr Rückendeckung im globalen Rennen um beste Klimaschutzlösungen, damit aus dem EU-Green-Deal eine echte Wachstumsstrategie wird", sagte Russwurm.

Russwurm hält eine europäische Strategie nicht für ausreichend. "Europa steht vor der Jahrhundert-Aufgabe, der Welt zu beweisen, dass ein klimaneutraler Industriekontinent möglich ist", sagte der BDI-Präsident. "Ein europäischer Alleingang im Klimaschutz hilft dem Weltklima nicht. Künftig muss sich die EU noch stärker für weltweit gleiche Klimaschutz-Spielregeln einsetzen, beginnend mit den G7- und G20-Staaten."

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Klimaschutz muss sozial gerecht sein

Zu den Klimaschutz-Maßnahmen gehört auch, Abgaben auf Kohlendioxid-Emissionen zu erheben. Die EU-Kommission plant ein separates Emissionshandelssystem für den Straßenverkehr und den Gebäudesektor. In Deutschland gilt für diese Bereiche bereits ein CO2-Preis, der Sprit und Heizen teurer macht.

Matthias Miersch, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, warnte in dem Zusammenhang, der Klimaschutz dürfe nicht zu sozialen Spaltungen führen. "Der geplante Emissionshandel im Verkehrs- und Gebäudebereich darf Mobilität und ein warmes Zuhause nicht zu einem Luxusgut machen", sagte Miersch der dpa. "Darum ist es auch so wichtig, die sozialen Auswirkungen des Klimaschutzes frühzeitig in den Blick zu nehmen - andernfalls droht ein großes Aufbegehren in Europa."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


influenza 20. Jul 2021

@Weitsicht0711 Wasserstoff ist nicht "besser" aber auch eine gute Lösung. Wasserstoff...

Weitsicht0711 19. Jul 2021

Nein, das tust du eben nicht. Wenn man logisch denkt und Realist ist, dann blendet man...

dsafsdf 19. Jul 2021

"Mit dem Verbrennerverbot lege die EU-Kommission die Industrie "nun endgültig mit Gewalt...

Weitsicht0711 18. Jul 2021

Sehr eigenartig wenn sich User beschweren die noch nie einen Beitrag zu einem IT-Thema...

Horcrux7 18. Jul 2021

Z.B. Autos die Ammoniak oder eines der anderen e-Fuel verbrennen kann. Es gibt da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /