Klimaschutz: Europaparlament stimmt für Verbrennerverbot ab 2035

Die Verkehrswende kommt näher. Beschlossen ist das Verbot von Autos mit Verbrennungsmotor aber noch nicht.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Die Kritik vom VDA: zu wenig Ladeinfrastruktur.
Die Kritik vom VDA: zu wenig Ladeinfrastruktur. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Keine neuen Autos mit Verbrennungsmotor ab Mitte des kommenden Jahrzehnts: Die Mehrheit der Abgeordneten im Europaparlament hat dafür gestimmt, den Verkauf von Neuwagen mit Verbrennungsmotor ab 2035 zu verbieten.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für Tools und Toolketten
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
  2. (Senior) IT Professional Client Systems (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Der Vorschlag kam im vergangenen Jahr von der Europäischen Kommission: Sie hatte im Juli vergangenen Jahres das Klimamaßnahmenpaket Fit for 55 vorgestellt. Eine der vorgeschlagenen Maßnahmen war, in der Europäischen Union (EU) ab 2035 keine neuen Pkw und leichten Nutzfahrzeuge mehr zuzulassen, die beim Fahren Kohlendioxid emittieren. Ziel von Fit for 55 ist, bis 2030 die Emissionen von Treibhausgasen bis 2030 im Vergleich zu 1990 um 55 Prozent senken und bis 2050 klimaneutral zu werden.

Für eine weitere Maßnahme des Pakets gab es jedoch keine Mehrheit: Die Abgeordneten lehnten eine Reform des Emissionshandels ab. Dabei ging es um eine Ausweitung des Systems auf Gebäude und Verkehr. Den Parlamentarier gingen die Vorgaben nicht weit genug. Der Umweltausschuss muss sich jetzt erneut damit befassen. Die Abstimmungen über einen CO2-Zoll an den EU-Außengrenzen sowie über den Klimasozialfonds für einkommensschwache Haushalte wurden verschoben.

Parlament und EU-Staaten müssen sich einigen

Dass das Parlament für das Verbrennerverbot gestimmt hat, bedeutet jedoch nicht, dass dieses auch automatisch kommt. Bevor es in Kraft treten kann, muss sich das Parlament darüber noch mit den EU-Staaten einigen.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Mitgliedstaaten wollen Ende des Monats ihre Position zu einem Verkaufsverbot für Benzin- und Dieselautos festlegen. Danach müssten beide EU-Institutionen einen Kompromiss finden, damit die Vorgabe in Kraft treten kann.

"Damit haben wir uns für die Zukunft des Automobilstandorts Europa entschieden", sagte Michael Bloss von den Grünen. Künftig würden die besten Elektroautos und neuesten Batterien aus Europa kommen. Kritik kam hingegen vom ADAC und dem Verband der Automobilindustrie (VDA). Die Entscheidung wolle nicht wahrhaben, dass es in weiten Teilen Europas keine ausreichende Ladeinfrastruktur für E-Autos gebe, sagte VDA-Präsidentin Hildegard Müller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 10. Jun 2022 / Themenstart

Und glaubst, dieser "Trick" würde, wenn überhaupt, länger als ein paar Monate...

BlindSeer 10. Jun 2022 / Themenstart

Du gehst aber auch wieder von einer Situation aus wo du die Infrastruktur eigentlich...

xxsblack 09. Jun 2022 / Themenstart

+++

Jolla 09. Jun 2022 / Themenstart

Ja, nen California Beach mit Wohnmobilzulassung und auf ne Ausnahmegenehmigung hoffen ;-)

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /