Klimaschutz: EU setzt auf den "Rockstar" Wasserstoff

Ebenso wie Deutschland verfolgt nun auch die EU eine eigene Wasserstoffstrategie. Diese könnte bis zu 340 Milliarden Euro kosten.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Der Wasserstoff ist derzeit noch alles andere als "grün".
Der Wasserstoff ist derzeit noch alles andere als "grün". (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Klimafreundlicher Wasserstoff soll mit Hilfe von EU-Geldern bis 2030 wettbewerbsfähig werden und die Energiewende in Europa voranbringen. Bis 2024 soll die Produktion von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien mit öffentlicher Unterstützung auf bis zu eine Million Tonnen wachsen, bis 2030 auf zehn Millionen Tonnen. Die EU-Kommission legte dazu am Mittwoch eine Wasserstoffstrategie und eine Strategie zur besseren Integration der Energiesysteme vor.

Stellenmarkt
  1. Senior Marketing Data Engineer (m/w/d)
    Lidl Digital, Berlin
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Hamburg, Leipzig, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Stuttgart, München
Detailsuche

Beides sei wichtig, um das Ziel eines klimaneutralen Europas bis zum Jahr 2050 zu erreichen, sagte Kommissionsvize Frans Timmermans. Dann sollen keine zusätzlichen Treibhausgase mehr in die Atmosphäre gelangen, um eine Überhitzung der Erde aufzuhalten. Timmermans bezeichnete Wasserstoff als "den Rockstar sauberer Energien". Europa müsse dabei führend werden.

"Grüner" Wasserstoff noch sehr teuer

Bei der Nutzung von Wasserstoff entstehen keine Treibhausgase. Doch muss zur Herstellung mit großem Energieaufwand Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff gespalten werden. Klimafreundlich ist dies nur, wenn dafür Energie ohne oder mit minimalen Treibhausgasen verwendet wird, also zum Beispiel Strom aus Sonne oder Wind.

Bisher wird in der EU nach Darstellung der EU-Kommission nur sehr wenig Wasserstoff produziert und wenn, dann zu 90 Prozent unter Nutzung fossiler Energien wie Kohle oder Erdgas. Der so hergestellte Wasserstoff kostet den Angaben zufolge rund 1,50 Euro pro Kilo, während sogenannter grüner Wasserstoff unter Nutzung erneuerbarer Energien bis zu 5,50 Euro je Kilo kostet. Dank stark sinkender Preise für Ökostrom erwartet die Kommission aber, dass in einigen Regionen grüner Wasserstoff ab 2030 preislich mit dem auf Basis fossiler Energien mithalten könnte.

Bis zu 340 Milliarden Euro erforderlich

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Wasserstoffstrategie soll Investitionen voranbringen und dafür öffentliche und private Mittel mobilisieren. Nach Angaben der Kommission sind bis 2030 für den Bau von Elektrolyseanlagen 24 bis 42 Milliarden Euro nötig. Zum Aufbau von 80 bis 120 Gigawatt Sonnen- und Windkraftanlagen zur Energieversorgung bräuchte es zusätzlich noch 220 bis 340 Milliarden Euro. Die öffentliche Unterstützung könnte aus mehreren EU-Töpfen kommen, auch aus dem Hunderte Milliarden Euro schweren Corona-Wiederaufbauplan, über den die EU-Staaten derzeit verhandeln.

Die Kommission startete auch eine sogenannte Wasserstoffallianz mit europäischen Unternehmen, um die Strategie mit konkreten Projekten zu unterfüttern und privates Geld zu mobilisieren. Die Reaktionen von Wirtschaftsverbänden auf die Strategie waren überwiegend positiv. "Mit der europäischen Wasserstoffstrategie sendet die EU-Kommission ein wichtiges Signal und zeigt, dass sie die Bedeutung dieses Schlüsselenergieträgers für ein klimaneutrales Europa erkannt hat", lobte zum Beispiel der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI).

Umweltverbände und Grüne sehen zwar die Bedeutung von Wasserstoff, kritisieren aber den Einfluss der Industrie und eine mögliche Förderung fossiler Brennstoffe wie Erdgas. Die Wasserstoffallianz werde von Erdgasproduzenten dominiert, kritisierte das Climate Action Network in Brüssel. Der Grünen-Europaabgeordnete Michael Bloss forderte, für die Investitionen von 340 Milliarden Euro in Erneuerbare müsse eine solide Finanzierung hinterlegt werden.

Bundesregierung mit eigener Wasserstoffstrategie

Die EU-Kommission will den Wasserstoff vor allem für Prozesse verwenden, die sonst nicht zu annehmbaren Kosten klimafreundlich umgestaltet werden können. Das sind vor allem die Stahlproduktion oder der Schwertransport. "Wir zeigen der Welt, dass grüner Stahl möglich ist", sagte Timmermans. Bis 2050 könnte Wasserstoff aus erneuerbaren Energien demnach 24 Prozent des Energiebedarfs decken.

Die Bundesregierung hatte Mitte Juni eine eigene Wasserstoffstrategie vorgestellt und Förderung im Umfang von neun Milliarden Euro angekündigt. Allein in Deutschland sollen bis 2030 Erzeugungsanlagen von bis zu fünf Gigawatt entstehen. Die von der EU-Kommission angepeilte Menge für 2030 entspricht Kapazitäten von 40 Gigawatt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


goledd 12. Jul 2020

Ihr habt den Artikel nicht gelesen? Es geht darum, volkswirtschaftlich notwendige...

pk_erchner 10. Jul 2020

die Eigenschaften von H werden sich nicht ändern H braucht irre aufwendige Tanks, hohen...

emdotjay 09. Jul 2020

Jup daran habe ich auch mal gedacht... Hier ein kleines Rechenbeispiel, angenommen ein...

FreiGeistler 09. Jul 2020

Nicht Akku, sondern Geothermie. Meine Güte, sonst läuft alles gut?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /