Klimaschutz: EU-Länder wollen erneuerbare Energien schneller ausbauen

Das EU-Klimapaket wird vor dem Hintergrund des Ukrainekriegs konkreter. Die Vorschläge der EU-Kommission werden aber nicht erreicht.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
EU-Fahnen in Brüssel
EU-Fahnen in Brüssel (Bild: KENZO TRIBOUILLARD/AFP via Getty Images)

Vor dem Hintergrund der derzeitigen Gas-Krise haben sich die EU-Länder auf neue Regeln geeinigt, um den Ausbau erneuerbarer Energien und die Energieeffizienz voranzutreiben. "Der heutige Energierat war sehr erfolgreich. Zwei zentrale Beschlüsse für mehr Klimaschutz konnten geeint werden", sagte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck am 27. Juni 2022. Dies sei elementar, um die EU unabhängiger von fossilen Energien zu machen und den Klimaschutz voranzutreiben.

Stellenmarkt
  1. Service Desk Specialist (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
  2. Information Security Advisor / Cyber Security Manager (m/w / divers)
    Continental AG, Regensburg
Detailsuche

Konkret einigten sich die für Energie zuständigen EU-Minister in Luxemburg darauf, dass bis Ende des Jahrzehnts 40 Prozent der Energie in der EU aus erneuerbaren Quellen kommen müssen, statt wie bisher vorgesehen 32 Prozent. Unter anderem sollen die Projekte im "überragenden öffentlichen Interesse" sein, also bei Klagen vor Gericht zum Beispiel mehr Gewicht bekommen und schneller genehmigt werden. Gleichzeitig soll der Endenergieverbrauch bis 2030 im Vergleich zum Niveau von 2020 verbindlich um neun Prozent reduziert werden.

EU-Länder bleiben hinter Kommissionsvorschlägen zurück

Damit blieben die EU-Länder hinter ehrgeizigeren Vorschlägen der EU-Kommission zurück: Angesichts des Ukrainekriegs hatte sie vorgeschlagen, das Ziel für erneuerbare Energie auf 45 Prozent und fürs Energiesparen auf 13 Prozent anzuheben.

Das EU-Parlament muss noch seine Position festlegen, bevor die Institutionen die finalen Verhandlungen beginnen können, um die Vorhaben umzusetzen. Beide sind Teil des Fit-for-55-Klimapakets der EU-Kommission. Es zielt darauf ab, klimaschädliche Treibhausgasemissionen bis 2030 im Vergleich zu 1990 um 55 Prozent zu senken und soll so zum Gesamtziel beitragen, bis 2050 klimaneutral zu werden.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Minister und Ministerinnen berieten auch zur Energiesituation im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine. "Kein Land kann auf sich selbst angewiesen sein", sagte Habeck. "Eine Versorgungskrise in einem Land führt zu einer Wirtschaftskrise im anderen Land." Derzeit sei die Versorgungssicherheit gewährleistet. Mittelfristig drohe jedoch ein Szenario, in dem Reduktionen verordnet werden müssten, sagte Habeck. "Das würde dann meiner Einschätzung nach zu einer schweren Wirtschaftskrise in Europa und in Deutschland führen." Das gelte es unbedingt zu vermeiden.

Habeck betont Solidarität bei der Energieversorgung

"Wir sind hier auf eine Solidarität verpflichtet und angewiesen", sagte der Grünen-Politiker in Bezug auf die Gasversorgung. Deutschland sei bereit, Nachbarländer wie Tschechien, Österreich, Polen und auch Frankreich zu unterstützen - und umgekehrt. "Wir würden überhaupt nicht vorankommen, wenn wir in dieser Situation nicht auf Frankreich, auf Belgien, auf die Niederlande, auch auf Norwegen zurückgreifen könnten, die uns ja unterstützen", sagte Habeck. Auch Algerien erhöhe die Gasmengen, die über Italien geliefert würden.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Das wichtigste Mittel sind nach Ansicht von Habeck konkrete Solidaritätsverträge, die Staaten laut EU-Recht untereinander abschließen müssen, um die gegenseitige Hilfe zu regeln. Deutschland hat etwa Verträge mit Österreich und Dänemark über solidarische Gaslieferungen abgeschlossen. Weitere zu unterschreiben, scheint jedoch nicht ganz einfach: "Es ist ein bisschen ein zähes Geschäft", gab Habeck zu. Er habe Vorverträge mit osteuropäischen und südosteuropäischen Kollegen vereinbart. "Besser wäre es, wir würden uns jetzt mal auch da einen Schwung geben."

Die Ministerinnen und Minister gaben gleichzeitig dem neuen Gasspeichergesetz das finale grüne Licht, damit es in Kraft treten kann. Somit müssen die Gasspeicher in der EU bis November 2022 zu 80 Prozent befüllt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Meister 28. Jun 2022 / Themenstart

Ich wette mein letztes Hemd, dass der Politik trotz eh weltweit höchster Energiepreise...

McDagobertus 28. Jun 2022 / Themenstart

Sorry aber die Wunschträume der EU und unserer Politiker sind ein schlechter Scherz. Seit...

486dx4-160 28. Jun 2022 / Themenstart

Wir hinken immer hinterher, auch was Mode angeht: Wir hängen immer noch im 90er-Jahr...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG OLED42C27LA im Test
Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz

Der 42 Zoll große LG OLED C2 passt doch perfekt auf den Tisch. Er gibt einen tollen Monitor für Games und Office ab, trotz TV-Herkunft.
Ein Test von Oliver Nickel

LG OLED42C27LA im Test: Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz
Artikel
  1. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  2. Fifa 23: FUT in Fifa 23 bekommt neue Spielregeln und Crossplay
    Fifa 23
    FUT in Fifa 23 bekommt neue Spielregeln und Crossplay

    Der FUT-Modus steht in Fifa 23 vor dem bislang größten Umbau. Außerdem gibt es erstmals Crossplay - wenn auch mit Einschränkungen.

  3. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /