Klimaschutz: Erstes CO2-neutrales Containerschiff fährt zur See

Die Elbblue wurde als erstes Containerschiff mit CO2-neutralem synthetischen Treibstoff betankt. Emissionsfrei ist das nur bedingt.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Können Containerschiffe in Zukunft CO2-neutral fahren?
Können Containerschiffe in Zukunft CO2-neutral fahren? (Bild: David McNew / Getty Images News)

Laut dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI) ist das erste kommerzielle Containerschiff mit CO2-neutralem Treibstoff in See gestochen. Am 29. September wurde es mit synthetisch hergestelltem CO2-neutralem Flüssigerdgas betankt. Dabei handelt es sich um tiefkaltes und verflüssigtes Erdgas, dem Liquefied Natural Gas, kurz LNG. Erst ab einer Temperatur unter -162 Grad Celsius wird Erdgas flüssig.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Space Application Test-System Entwickler (m/f/d)
    Astos Solutions GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Die Elbblue wurde laut dem BMWI am schleswig-holsteinischem Hafen in Brunsbüttel betankt. Der Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft, Norbert Brackmann, sieht dies als Meilenstein auf dem Weg zur klimaneutralen Schifffahrt: "Heute ist ein wichtiger Tag für die maritime Energiewende. Mit der erstmaligen Betankung eines Containerschiffes mit synthetischem, CO2-neutralem LNG machen wir einen großen Schritt in Richtung maritimer Klimawende und hin zum Zero-Emission-Ship. Denn Motoren, die heute fossiles LNG verbrennen, werden morgen mit klimaneutralem LNG betrieben." 

Unterstützung bei der Umrüstung auf LNG

Laut dem Klimaschutzbericht 2019 befanden sich 2018 etwa 11.600 Schiffe im europäischen Wirtschaftsraum, die eine Bruttoraumzahl von mehr als 5.000 besaßen. Diese haben mehr als 138 Millionen Tonnen an CO2-Emissionen ausgestoßen.

Das bedeutet Handlungsbedarf für den Bund, wozu die Planung einer anteiligen Förderung zur Umrüstung von emissionsintensiven Schwerölen zu klimaschonenden Kraftstoffalternativen gehört. Bis 2030 soll das Null-Emissionen-Schiff auf See gebracht werden. Das Umrüsten "von kommerziellen Schiffen auf CO2-neutrales LNG" ist laut dem BMWI ein erster wichtiger Schritt dahin.

Ist der Treibstoff wirklich so klimaneutral?

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Um CO2-neutralen synthetischen LNG-Treibstoff herzustellen, müssen aber mehrere Punkte erfüllt sein, erklärt Benjamin Stephan von Greenpeace Golem.de: "Der Wasserstoff für den Treibstoff muss zu 100 Prozent auf Basis erneuerbaren Stroms erzeugt werden. Der notwendige Kohlenstoff wird idealerweise aus der Luft abgeschieden. Übergangsweise wäre die Gewinnung aus Bioabfällen ebenfalls möglich. Die zentralen Fragen sind also: Woher kommt der Strom? Und woher kommt der Kohlenstoff?"

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Bei der Herstellung von synthetischem LNG handele es sich, wie bei anderen strombasierten Kraftstoffen auch, um einen sehr energieintensiven Prozess. CO2-neutral sei er nur, wenn dabei nicht auf fossile Quellen zurückgegriffen wird. Aufgrund der niedrigen Effizienz sollte man strombasierte Kraftstoffe nur dort einsetzen, wo es keine technischen Alternativen gibt. Im Luftverkehr und in der Hochseeschifffahrt seien batterieelektrische Antriebe keine Option. Ob in der Schifffahrt strombasiertes LNG oder vielleicht eher Antriebe auf Basis von Ammoniak oder Wasserstoff die beste Lösung sind, müsse sich noch zeigen. Die Technologien befänden sich noch am Anfang ihrer Entwicklung und mehr Forschung und eine stark beschleunigte Energiewende seien notwendig, um die Schifffahrt zumindest CO2-neutral zu machen.

Der Naturschutzverband Nabu bemängelte das Umschwenken auf Flüssigerdgas im Januar 2020. Dabei zitierte er eine Studie des International Council on Clean Transportation (ICCT). Laut dieser führt LNG im Vergleich zu Marinediesel als Schiffstreibstoff zu 70 bis 82 Prozent höheren Treibhausgasemissionen. 

Sobald die Schiffe auf See sind und ihren Treibstoff verbrennen, komme es unweigerlich zu einem CO2-Ausstoß. Wenn der Treibstoff aber aus synthetischem LNG bestehe und vollständig verbrannt werde, würde bilanztechnisch nur das CO2-Gas freigesetzt, das man vorher aus der Luft gewonnen habe, erklärt Stephan. Luftschadstoffe wie Feinstaub würden nur einen Bruchteil der Mengen ausmachen, die bei konventionellem Schiffsdiesel freigesetzt würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kilpikonna 05. Okt 2021 / Themenstart

Solange nicht der ganze Strom im Land regenerativ hergestellt wurde, ist das nur...

Kilpikonna 05. Okt 2021 / Themenstart

Holz würde nur in Pelletform gehen, da niemand mehrere Tonnen Holz pro Stunde per Hand in...

Kilpikonna 05. Okt 2021 / Themenstart

Die nötige Antriebsleistung hast sogar etwas ÜBERschätzt, ein großer Tanker macht meist...

Dwalinn 05. Okt 2021 / Themenstart

+1

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /