Klimaschutz: Die scheinheilige Debatte um höhere Benzinpreise

Plötzlich wollen SPD und Union keine höheren Benzinpreise mehr, obwohl sie selbst die CO2-Besteuerung im Verkehr eingeführt haben.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Wird der Benzinpreis noch wahlentscheidend?
Wird der Benzinpreis noch wahlentscheidend? (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Werden der Klimaschutz und die damit verbundenen Kosten zum bestimmenden Wahlkampfthema? Nachdem die Grünen bekräftigt haben, hinter der beschlossenen Kohlendioxid-Besteuerung im Verkehrssektor zu stehen, wollen SPD und Union plötzlich nicht mehr mit steigenden Benzinpreisen in Verbindung gebracht werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Shopware Entwickler (m/w/d)
    BUCS IT GmbH, Wuppertal
  2. Senior Mobile Developer (m/f/d)
    IDnow GmbH, Düsseldorf, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

"Wer jetzt einfach immer weiter an der Spritpreisschraube dreht, der zeigt, wie egal ihm die Nöte der Bürgerinnen und Bürger sind", sagte SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz der Bild-Zeitung. Dabei hat die aktuelle Koalition selbst im vergangenen Jahr die CO2-Steuer beschlossen.

Auch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will plötzlich nichts mehr damit zu tun haben, dass die Preise durch die neue Steuer schon zum Jahresanfang um 6 Cent pro Liter gestiegen sind. "Es geht nicht, dass die Preise immer weiter nach oben gehen", sagte Scheuer und hält die Forderung der Grünen nach höheren Spritpreisen für "besorgniserregend".

Grüne fordern lediglich schnelleren Preisanstieg

Da muss man sich aber fragen: welche Forderung? Die Grünen-Parteichefs Annalena Baerbock und Robert Habeck unterstützen die von der Koalition beschlossenen Emissionszertifikate im Brennstoffemissionshandelsgesetz (PDF). Eine Tonne CO2 kostet seit Anfang 2021 laut Paragraf 10, Absatz 2 des Gesetzes 25 Euro, was den Benzinpreis um 7 Cent pro Liter teurer macht, den Liter Diesel um 8 Cent.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der CO2-Preis wird dem Gesetz zufolge demnach jährlich angehoben und soll 2025 bei 55 Euro liegen. Dann würden der Liter Benzin vermutlich 15 Cent und der Liter Diesel 17 Cent mehr kosten als Ende 2020. Der von den Grünen geforderte CO2-Preis von 60 Euro pro Tonne unterscheidet sich davon nur wenig. Allerdings hat Habeck einen solchen Anstieg des CO2-Preises im kommenden Jahr ins Spiel gebracht. Einen noch höheren CO2-Preis hat er nicht gefordert.

Vorschlag zu Energiegeld

Die Frage ist daher nicht, ob die Benzinpreissteigerungen kommen, sondern wann. Somit scheint es nicht ganz nachvollziehbar, wenn Scholz und Scheuer plötzlich einen höheren Benzinpreis verhindern wollen. Schließlich soll die CO2-Bepreisung doch dazu führen, dass sich der Ausstoß von Treibhausgasen durch Kraftstoffe reduziert. Von den Mineralölgesellschaften ist jedenfalls nicht zu erwarten, dass sie den CO2-Preis nicht an die Autofahrer weitergeben. Ohnehin ist der Benzinpreis sehr volatil und stark vom Weltmarktpreis abhängig.

Baerbock hat auf einer Wahlkampfveranstaltung ein "Energiegeld" für einkommensschwache Familien gefordert. Dieses soll pro Jahr und Kopf 75 Euro betragen und aus den Mehreinnahmen finanziert werden, die der Staat durch höhere CO2-Preise erzielt. Eine solche Ausgleichszahlung könnte sinnvoll sein, wenn der bürokratische Aufwand für Antrag und Auszahlung dazu im Verhältnis steht.

Scholz negiert Lenkungswirkung

Das dürfte die anderen Parteien aber nicht davon abhalten, die "populistische Benzinwutkampagne" gegen die Grünen fortzuführen, wie es deren Fraktionschef Anton Hofreiter befürchtet. Dabei hat sogar Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) kürzlich eine Klimaschutzpolitik durch Preisanreize gefordert: "Wir machen das so teuer, den Umweltverbrauch, den Ressourcenverbrauch, die Verschmutzung, wir ziehen das ein in die Preisbildung, dann muss der Verbraucher bezahlen."

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Nach Ansicht von Scholz sorgt ein höherer CO2-Preis aber "nicht für mehr Klimaschutz, sondern nur für mehr Frust". Damit behauptet er, dass sich durch höhere Preise keinerlei Steuerungswirkung beim Klimaschutz erzielen lasse. Dann hätte er die CO2-Steuer als Vizekanzler komplett verhindern müssen.

Die Union wiederum blockiert die Vermieterbeteiligung an der CO2-Abgabe bei den Heizkosten. Hier scheint die Partei plötzlich nicht mehr das Interesse der Verbraucher im Blick zu haben.

Wer bezahlt den Klimaschutz?

Nicht nur Union und SPD, auch FDP und Linke werfen den Grünen nun vor, Klimapolitik "auf dem Rücken der kleinen Leute" zu betreiben. Das lässt befürchten, dass die Parteien im Wahlkampf den Bürgern zwar Klimaschutz versprechen, aber nicht erklären wollen, wie dieser bezahlt werden soll. Das erinnert ein wenig an die Versprechungen des damaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl (CDU) im Wahlkampf 1990, dass die Wiedervereinigung ohne zusätzliche Steuern finanziert werden könne.

Das böse Erwachen dürfte spätestens nach der Wahl kommen. Den Solidaritätszuschlag gibt es 30 Jahre später immer noch.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


derdiedas 16. Jul 2021

Der ein PS Monster fährt das 20l pro 100km ausbläst, dem ist es Wurscht ob er im Monat...

Flasher 06. Jun 2021

Das Problem bei den Grünen ist, dass sie nur zwei Instrumente kennen - Verzicht und...

Flasher 06. Jun 2021

Ja na klar - schafft die Pendlerpauschale ab. Sollen die Leute doch gefälligst näher zu...

ElTentakel 05. Jun 2021

Nein, es sind nur viele gewillter für ihren Wohlstand längere Strecken auf sich zu...

ElTentakel 05. Jun 2021

Was bringt es uns, wenn wir alle E-Autos fahren, aber der Strom weiterhin ais dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /