Klimaschutz: Britische Wasserstoff-Strategie veröffentlicht

Das Vereinigte Königreich will die Wasserstoff-Industrie auf vielfältige Weise fördern.

Artikel veröffentlicht am ,
Wasserstoff ist wichtig für den Umbau der Wirtschaft in Richtung Klimaneutralität.
Wasserstoff ist wichtig für den Umbau der Wirtschaft in Richtung Klimaneutralität. (Bild: TomFawls/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Die britische Regierung hat am 17. August 2021 eine Wasserstoff-Strategie veröffentlicht, in der zahlreiche Maßnahmen zur Förderung des Rohstoffs angekündigt werden. Auch im Vereinigten Königreich wird demnach in der Nutzung der Wasserstoff-Technologie ein wichtiges Instrument auf dem Weg zu einer klimaneutralen Wirschaft gesehen.

Stellenmarkt
  1. Technical IT Security Consultant - IT Security Engineer (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen
  2. SAP-PLM & SAP-ECTR IT Consultant (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Den Angaben zufolge sollen bis zum Jahr 2030 fünf Gigawatt an Kapazitäten zur Produktion von klimafreundlichem Wasserstoff geschaffen werden. Deutschland hat sich im vergangenen Jahr ein ähnliches Ziel gesetzt.

Die britische Regierung baut dabei anders als Deutschland neben dem mittels Elektrolyse hergestellten grünen Wasserstoff auch auf sogenannten blauen Wasserstoff. Dabei soll dieser weiterhin aus Erdgas produziert werden, die Emissionen aber technisch abgeschieden und unterirdisch eingelagert werden - ein Verfahren, das als Carbon Capture and Storage (CCS) bezeichnet wird. Vor wenigen Tagen hatten US-Wissenschaftler in einer Studie blauen Wasserstoff kritisiert und ihm eine schlechte Klimabilanz bescheinigt. Die Annahmen in der Studie sind allerdings umstritten.

Wasserstoff-Autos spielen keine Rolle

Die Nutzung von Wasserstoff als Antrieb von Pkws spielt in der britischen Wasserstoffstrategie praktisch keine Rolle. Nahezu alle Fachleute sind sich inzwischen einig, dass mit Wasserstoff betriebene Autos aufgrund der geringen Effizienz nicht sinnvoll sind.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine wichtige Rolle soll Wasserstoff hingegen in der Industrie spielen. Hierfür plant die britische Regierung ein System mit sogenannten Differenzverträgen, bei denen Betreibern innovativer Industrieanlagen die Kostendifferenz zwischen der klimafreundlichen Wasserstoff-Lösung und einer fossilen Lösung erstattet werden. Solche Differenzverträge, die auch in Deutschland und der EU diskutiert werden, werden im Vereinigten Königreich bereits zur Förderung der Offshore-Windenergie genutzt.

Weiterhin plant die britische Regierung gemeinsam mit den Gasnetzbetreibern eine Beimischung von 20 Prozent Wasserstoff ins Erdgasnetz. Aufgrund der geringen Energiedichte von Wasserstoff führt das allerdings nur zu Emissionsreduktionen von etwa sieben Prozent.

Wasserstoff für alle: Wie wir der Öl-, Klima- und Kostenfalle entkommen

In Sachen Wasserstoff und Heizen hatten Lobbyverbände der Gasnetzbetreiber hatten im Vorfeld stark dafür geworben, Wasserstoff als Heizenergie direkt in Wohnungen zu nutzen. Die britische Wasserstoff-Strategie sieht vor, dies in Modellprojekten auszuprobieren. Zumindest bis 2030 bleibt aber die Menge an Wasserstoff, die fürs Heizen vorgesehen ist, gering.

Viele Fachleute halten die Nutzung von Wasserstoff in Wohnungsheizungen für wenig sinnvoll und sehen hier primär Wärmepumpen als Lösung an. Ähnliche Kontroversen gibt es auch in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Laoban 22. Aug 2021

Der weltweite Bedarf an fossilen Rohstoffen zur Energiegewinnung ist gigantisch...

Laoban 18. Aug 2021

und hier ein Ausblick darauf wie lange wir überhaupt noch Lithum und Kobalt benötigen...

dangi12012 17. Aug 2021

Zumindest für normale PKWs. Nichtmal die Theoretisch beste Brennstoffzelle hat die 90...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Der Herr der Ringe: Filme, Spiele und Sauron-Quietscheentchen
    Der Herr der Ringe
    Filme, Spiele und Sauron-Quietscheentchen

    Abgesehen von den Buchrechten bekommt Mittelerde einen neuen Besitzer. Golem.de stellt schöne und schräge Lizenzprodukte vor.
    Von Peter Steinlechner

  2. Wearable: Doro bringt Smartwatch für Senioren für 120 Euro
    Wearable
    Doro bringt Smartwatch für Senioren für 120 Euro

    Die Smartwatch Doro Watch kann die Fitness überwachen, Puls, Blutsauerstoff sowie Schlaf aufzeichnen und hat einen Notfallknopf.

  3. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /