Abo
  • IT-Karriere:

Klimaschutz: Britische Regierung verpflichtet sich zu Klimaneutralität

Das mit dem Brexit hat Theresa May nicht hinbekommen. Jetzt versucht die scheidende britische Premierministerin, in anderen Bereichen ein politisches Erbe zu schaffen. Etwa beim Umweltschutz.

Artikel veröffentlicht am ,
Britische Premierministerin Theresa May: "Warten ist keine Option."
Britische Premierministerin Theresa May: "Warten ist keine Option." (Bild: Charles McQuillan/AFP/Getty Image)

Keine Kohlendioxid-Emissionen mehr: Die britische Regierung hat sich verpflichtet, bis zum Jahr 2050 den Nettoausstoß des Gases auf Null zu reduzieren, also klimaneutral zu werden. Das hat Premierministerin Theresa May angekündigt.

Stellenmarkt
  1. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Verpflichtung ist eine Ergänzung zum Climate Change Act aus dem Jahr 2008. Es handelt sich um eine Rechtsverordnung, die keiner Abstimmung im Parlament bedarf. Das Committee on Climate Change (CCC) hatte das Datum vorgeschlagen. Anders als vom CCC gefordert, lässt May aber den internationalen Emissionsrechtshandel zu. Das hatte der CCC abgelehnt.

Großbritannien sei das erste der großen Industrieländer, das Klimaziele langfristig gesetzlich festschreibe, sagte May. Die Premierministerin, die in Kürze ihr Amt aufgeben wird, habe ihre Aufmerksamkeit nach dem verschobenen Brexit anderen Politikfeldern zugewandt, berichtet die britische Tageszeitung The Guardian. Dazu gehörten beispielsweise die Bekämpfung der modernen Sklaverei und eben die Umwelt.

Es sei jetzt an der Zeit, Maßnahmen zu ergreifen, um die Umwelt zu schützen, sagte May. "Warten ist keine Option. Bis 2050 Nettonull zu erreichen, ist ein ehrgeiziges Ziel, aber es zu erreichen ist entscheidend, um sicherzustellen, dass wir unseren Planeten für kommende Generationen schützen."

Kohlekraftwerke standen 18 Tage still

Großbritannien habe die industrielle Revolution angeführt, sagte May. "Jetzt müssen wir die Welt zu einer saubereren, grüneren Form des Wachstums führen." Das Land probt bereits den Kohleausstieg: In diesem Jahr gab es mehrere Testläufe ohne Kohleverstromung. So standen Anfang Mai die Kohlekraftwerke 193 Stunden und 25 Minuten still, Ende des Monates 438 Stunden und 10 Minuten lang - das sind über 18 Tage. Der Kohleausstieg in Großbritannien ist für das Jahr 2025 geplant.

Beifall, aber auch Kritik bekam May von Umweltschützern: Sie begrüßen das Ziel, klimaneutral zu werden. Sie wollen es aber früher erreichen und lehnen den Emissionshandel ab. "Als Geburtsort der industriellen Revolution ist es richtig, dass Großbritannien die erste große Volkswirtschaft der Welt ist, die sich verpflichtet hat, ihren Beitrag zum Klimawandel zu beenden", kommentierte Doug Parr von Greenpeace UK. "Aber zu versuchen, die Last durch den internationalen CO2-Emissionshandel auf die Entwicklungsländer abzuschieben, untergräbt diese Verpflichtung."

Neben Großbritannien planen auch weitere europäische Länder die Klimaneutralität, darunter Frankreich wie Großbritannien 2050, Finnland (2035) und Norwegen (2030). Deutschland hat Anfang des Jahres gerade mal den Ausstieg aus Kohleverstromung bis 2038 beschlossen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. 279,90€
  3. 64,90€ (Bestpreis!)

ClausWARE 14. Jun 2019

Gott brauchts dafür auch nicht, das machen schon die Banken am laufenden Band.

M.P. 13. Jun 2019

... dass bis 2050 Fessenheim weiter betrieben werden darf ;-) Wenn Deutschland weiter auf...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /