Klimaschutz: Britische Regierung verpflichtet sich zu Klimaneutralität

Das mit dem Brexit hat Theresa May nicht hinbekommen. Jetzt versucht die scheidende britische Premierministerin, in anderen Bereichen ein politisches Erbe zu schaffen. Etwa beim Umweltschutz.

Artikel veröffentlicht am ,
Britische Premierministerin Theresa May: "Warten ist keine Option."
Britische Premierministerin Theresa May: "Warten ist keine Option." (Bild: Charles McQuillan/AFP/Getty Image)

Keine Kohlendioxid-Emissionen mehr: Die britische Regierung hat sich verpflichtet, bis zum Jahr 2050 den Nettoausstoß des Gases auf Null zu reduzieren, also klimaneutral zu werden. Das hat Premierministerin Theresa May angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Scientific IT Gruppenleitung (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Freiburg
  2. Java Anwendungsentwickler (w/m/d) Backend
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Verpflichtung ist eine Ergänzung zum Climate Change Act aus dem Jahr 2008. Es handelt sich um eine Rechtsverordnung, die keiner Abstimmung im Parlament bedarf. Das Committee on Climate Change (CCC) hatte das Datum vorgeschlagen. Anders als vom CCC gefordert, lässt May aber den internationalen Emissionsrechtshandel zu. Das hatte der CCC abgelehnt.

Großbritannien sei das erste der großen Industrieländer, das Klimaziele langfristig gesetzlich festschreibe, sagte May. Die Premierministerin, die in Kürze ihr Amt aufgeben wird, habe ihre Aufmerksamkeit nach dem verschobenen Brexit anderen Politikfeldern zugewandt, berichtet die britische Tageszeitung The Guardian. Dazu gehörten beispielsweise die Bekämpfung der modernen Sklaverei und eben die Umwelt.

Es sei jetzt an der Zeit, Maßnahmen zu ergreifen, um die Umwelt zu schützen, sagte May. "Warten ist keine Option. Bis 2050 Nettonull zu erreichen, ist ein ehrgeiziges Ziel, aber es zu erreichen ist entscheidend, um sicherzustellen, dass wir unseren Planeten für kommende Generationen schützen."

Kohlekraftwerke standen 18 Tage still

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Großbritannien habe die industrielle Revolution angeführt, sagte May. "Jetzt müssen wir die Welt zu einer saubereren, grüneren Form des Wachstums führen." Das Land probt bereits den Kohleausstieg: In diesem Jahr gab es mehrere Testläufe ohne Kohleverstromung. So standen Anfang Mai die Kohlekraftwerke 193 Stunden und 25 Minuten still, Ende des Monates 438 Stunden und 10 Minuten lang - das sind über 18 Tage. Der Kohleausstieg in Großbritannien ist für das Jahr 2025 geplant.

Beifall, aber auch Kritik bekam May von Umweltschützern: Sie begrüßen das Ziel, klimaneutral zu werden. Sie wollen es aber früher erreichen und lehnen den Emissionshandel ab. "Als Geburtsort der industriellen Revolution ist es richtig, dass Großbritannien die erste große Volkswirtschaft der Welt ist, die sich verpflichtet hat, ihren Beitrag zum Klimawandel zu beenden", kommentierte Doug Parr von Greenpeace UK. "Aber zu versuchen, die Last durch den internationalen CO2-Emissionshandel auf die Entwicklungsländer abzuschieben, untergräbt diese Verpflichtung."

Neben Großbritannien planen auch weitere europäische Länder die Klimaneutralität, darunter Frankreich wie Großbritannien 2050, Finnland (2035) und Norwegen (2030). Deutschland hat Anfang des Jahres gerade mal den Ausstieg aus Kohleverstromung bis 2038 beschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
Die Filmwelten eines visionären Autors

Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
Von Peter Osteried

40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
Artikel
  1. Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
    Cloudgaming
    Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

    Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
    Eine Analyse von Daniel Ziegener

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /