Klimaschutz: 14 Millionen Elektroautos bis 2030 erforderlich

Eine Regierungskommission fordert einen schnelleren Umstieg auf klimafreundliche Antriebe. Sonst reichten die CO2-Einsparungen nicht aus.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
In wenigen Jahren sollen Millionen Elektroautos auf deutschen Straßen unterwegs sein.
In wenigen Jahren sollen Millionen Elektroautos auf deutschen Straßen unterwegs sein. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Elektrifizierung des Straßenverkehrs muss nach Einschätzung einer Regierungskommission in den kommenden Jahren deutlich an Fahrt gewinnen. "Trotz erheblicher technischer Fortschritte konnte der Verkehrssektor in den letzten Jahren die CO2-Emissionen nicht reduzieren", heißt es im 78-seitigen Abschlussbericht (PDF) der Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität (NPM), der am Mittwoch auf dem Verkehrskongress ITS in Hamburg vorgelegt wurde. "Die Notwendigkeit zum Handeln ist dringender denn je, denn das Verkehrsaufkommen wächst insbesondere im Güterverkehr bei gleichzeitiger Verschärfung der Klimaschutzziele weiter", heißt es weiter.

Inhalt:
  1. Klimaschutz: 14 Millionen Elektroautos bis 2030 erforderlich
  2. Elektroautoanteil noch niedrig

Nach Einschätzung des Expertengremiums müssen bis 2030 "bis zu 14 Millionen Elektrofahrzeuge in Deutschland unterwegs sein, um einen ausreichenden Beitrag zur Umsetzung der im Juni 2021 erneut verschärften Klimaschutzziele im Verkehrssektor zu liefern". Als bisheriger Planungshorizont für die Autobranche habe ein Bestand von sieben bis zehn Millionen E-Pkw 2030 gegolten. Vor dem Hintergrund der von der EU-Kommission vorbereiteten nächsten Verschärfung der Flottengrenzwerte und aktuellen Ankündigungen der Hersteller werde jedoch ein deutlich höherer Bestand "als realistisch angenommen und kann für die Erreichung der Klimaziele erforderlich werden".

Fokus auf batterieelektrische Antriebe

Einen umfassenden Einsatz anderer Energieträger wie Wasserstoff oder synthetische Kraftstoffe (E-Fuels) präferiert der Bericht nicht. "Der batterieelektrische Antrieb ist die am weitesten entwickelte Lösung für Pkw, die zudem die größte CO2-Einsparung verspricht", schreibt das Gremium. Für schwere Nutzfahrzeuge zeichne sich "noch keine Technologiepräferenz ab, aber auch in diesem Segment bietet die Elektrifizierung (Batterie, Brennstoffzelle, Oberleitung) große Potenziale". Das Gremium fordert jedoch eine Fokussierung auf eine bestimmte Antriebstechnik "spätestens 2025".

Für die vielen Millionen Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren, die 2030 noch im Bestand seien, könnten alternative Kraftstoffe eine Möglichkeit zur Minderung der CO2-Emissionen darstellen. "Es werden jedoch erhebliche Mengen benötigt, um insbesondere die Bedarfe der Luft- und Schifffahrt zu decken", heißt es weiter.

Stellenmarkt
  1. Principal Expert (m/w/d) Digital Work Security
    Atruvia AG, Münster
  2. SAP IT-Architekt (m/w/d)
    Hessisches Competence Center, Wiesbaden
Detailsuche

Die im Koalitionsvertrag von Union und SPD verankerte NPM sollte Vorschläge für Klimaneutralität im Verkehr erarbeiten, sich aber auch dazu äußern, wie die deutsche Autoindustrie wettbewerbsfähig bleiben kann. Zum Ende der Amtszeit der jetzigen Bundesregierung übergab das Beratergremium nach dreijähriger Arbeit während des internationalen Mobilitätskongresses ITS in Hamburg seinen Abschlussbericht an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU).

BDEW fordert schnellen Ausbau der Ladeinfrastruktur

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) begrüßte in einer Stellungnahme den Abschlussbericht, an dessen Erstellung er selbst beteiligt war. Demnach hält der Verband sogar eine Zahl von 15 Millionen Elektroautos für erforderlich, um die Klimaschutzziele bis 2030 einhalten zu können.

Um den Ladebedarf der Fahrzeuge decken zu können, fordert der BDEW "die schnelle und unbürokratische Bereitstellung von Flächen für Ladestationsstandorte und die Beschleunigung der behördlichen Genehmigungsverfahren". Zudem kritisierte er "ständige neue regulatorische Vorgaben für technische, aber nicht notwendige Nachrüstungen". Damit ist unter anderem die Vorgabe gemeint, dass jede Ladesäule künftig eine Kartenzahlung ermöglichen muss.

Um die Zahl von 14 Millionen Elektroautos bis 2030 zu erreichen, müsste der Absatz der Fahrzeuge in den kommenden Jahren deutlich zulegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Elektroautoanteil noch niedrig 
  1. 1
  2. 2
  3.  


smonkey 14. Okt 2021 / Themenstart

Bin ich auch eine ganze Zeitlang. Auch im Winter bei jedem Wetter, durch den Wald mit...

smonkey 14. Okt 2021 / Themenstart

Was rund 15 Mio. Tonnen CO2 Einsparung entspricht. Pro Jahr. Zum Vergleich, die...

smonkey 14. Okt 2021 / Themenstart

Ich denke das auch weiterhin jährlich nahezu eine Verdoppelung bei BEVs stattfindet und...

Pantsu 13. Okt 2021 / Themenstart

Dann betreibe ich endlich meine Insel mit Elektroautos.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /