Klimakrise: Staatenallianz will Ende von Öl- und Gasförderung

Dänemark und Coasta Rica starten eine Initiative namens Beyond Oil and Gas Alliance (BOGA). Deutschland ist bisher nicht dabei.

Artikel von veröffentlicht am
So soll es nicht weitergehen: eine Ölförderplattform im dänischen Teil der Nordsee im Ölfeld Tyra East.
So soll es nicht weitergehen: eine Ölförderplattform im dänischen Teil der Nordsee im Ölfeld Tyra East. (Bild: tom jervis/Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Zwei Länder haben sich verpflichtet, die Öl- und Gasförderung auf ihrem Staatsgebiet zu beenden - und hoffen auf verbündete Staaten. Im Rahmen einer Veranstaltung der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien haben Dänemark und Costa Rica am 16. September die Beyond Oil and Gas Alliance (BOGA) angekündigt.

Inhalt:
  1. Klimakrise: Staatenallianz will Ende von Öl- und Gasförderung
  2. In Deutschland gibt es keine Pläne für ein Ende der Ölförderung

Darin verpflichten sich die Staaten, keine neuen Öl- und Gasförderprojekte auf ihrem Staatsgebiet zu genehmigen. Offiziell gestartet werden soll die Initiative während der bevorstehenden Klimakonferenz COP26 im November.

Die Initiative verfolgt einen Ansatz, der in der Klimapolitik bislang eher vernachlässigt wurde. Denn die hat sich bisher meist auf den Ausstoß von Treibhausgasen auf der Nachfrageseite konzentriert.

Widerspruch zwischen Klimaschutzzielen und Ölförderung

Das führte vielfach zu äußerst widersprüchlichen Situationen. Viele Staaten haben sich einerseits ambitionierte Klimaschutzziele auferlegt, während sie gleichzeitig die eigene Öl- und Gasindustrie weitgehend unbehelligt lassen.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist*in VMware vSphere / ESXi
    Hamburger Hochbahn AG, Hamburg
  2. Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    NKD Group GmbH, Bindlach
Detailsuche

So hat etwa die Regierung im Vereinigten Königreich vergleichsweise ambitionierte Klimaschutzziele, gleichzeitig gibt es gerade heftige Debatten darüber, dass vor der schottischen Küste neue Ölförderlizenzen vergeben werden sollen.

Auch in Norwegen, das sich selbst als Klimaschutzvorreiter sieht, gab es zuletzt im Wahlkampf kontroverse Diskussionen über die Zukunft der dortigen Ölindustrie. Die dortigen Wahlgewinner, die Sozialdemokraten, sehen bislang keinen Anlass, die Ölförderung einzuschränken, sie sind aber wohl auf ein Bündnis mit kleineren Parteien angewiesen, die der Ölindustrie kritischer gegenüberstehen.

Ob die Beyond Oil and Gas Alliance ein Erfolg wird, dürfte auch davon abhängen, wie viele relevante Ölförderstaaten sich den Forderungen anschließen. Die beiden Gründernationen spielen im Ölgeschäft keine große Rolle. In Costa Rica gibt es bislang überhaupt keine Ölförderung.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

In Dänemark hingegen spielt die Ölindustrie durchaus eine wichtige Rolle. "Dänemark ist traditionell ein Ölstaat", sagte dazu der dänische Klimaschutzminister Dan Jørgensen bei der Vorstellung der Initiative. "Wir haben unseren Sozialstaat seit Jahrzehnten zu einem großen Teil mit Geldern aus der Öl- und Gasindustrie finanziert."

In Deutschland spielt die Öl- und Gasindustrie eine eher geringe Rolle. Konkrete Pläne, sich der Initiative anzuschließen, gibt es bislang wohl nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
In Deutschland gibt es keine Pläne für ein Ende der Ölförderung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


sigii 23. Sep 2021 / Themenstart

Vlt magst du auch einfach Mal selbst deine Reaktion hinterfragen. Bist du eher der Mensch...

x2k 19. Sep 2021 / Themenstart

Die Energie menge die von öl kohle und gas gedeckt ist fehlt trotzdem und wenn die nicht...

McWiesel 17. Sep 2021 / Themenstart

.... erst gerade vor ein paar Tagen wurde auf zu den zu Dänemark gehörenden Färöer-Inseln...

senf.dazu 17. Sep 2021 / Themenstart

Schon wahr, aber der Fall ist inzwischen anders gelagert. Auch ist's so das in der...

Heiner 16. Sep 2021 / Themenstart

Idee macht ja Sinn, aber wieso nicht die Ölproduktion ganz drosseln. Wieso macht Costa...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Adobe Max 2021: Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro
    Adobe Max 2021
    Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro

    Adobe hat eine bessere Objektauswahl und einfacheres Kolorieren in Photoshop sowie Optionen für Musikremixing in Premiere Pro vorgestellt.

  2. Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
    Rockstar Games
    Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

    Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

  3. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Nintendo Switch OLED 369,99€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 ab 2.249€ • EA-Spiele günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /