Klimakrise: Mozilla pausiert Bitcoin-Spenden

Ein Tweet von Mozilla mit Verweis auf Spenden in Kryptowährung hatte kurz vor Jahresende zu Empörung geführt.

Artikel veröffentlicht am ,
Hohe Kohlendioxidwerte inklusive: Ein Tweet von Mozilla mit Verweis auf Bitcoin und andere Kryptowährungen führte zu viel Kritik.
Hohe Kohlendioxidwerte inklusive: Ein Tweet von Mozilla mit Verweis auf Bitcoin und andere Kryptowährungen führte zu viel Kritik. (Bild: CryptoWallet.com/Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Das Jahresende hatte sich das Social-Media-Team von Mozilla wohl anders vorgestellt: In einem Tweet, den Mozilla am 31. Dezember veröffentlichte, warb der Browserhersteller für die Spendenmöglichkeiten in diversen Kryptowährungen. Das führte zu heftiger Kritik. Jamie Zawinski, einer der Gründer von Mozilla, schrieb etwa, man solle sich schämen, "mit den Planeten verbrennenden Ponzi-Griftern zusammenzuarbeiten".

Mozilla hat nun reagiert und Spenden mittels Kryptowährungen vorerst pausiert. Man werde überprüfen, wie der Umgang mit Kryptowährungen mit den Klimazielen der Organisation zusammenpasst, so Mozilla.

Werbung für Kryptowährung kollidiert mit Bekenntnissen zum Klimaschutz

Bei Mozilla gab es zuletzt mehrere Initiativen in Richtung Klimaschutz. Der Browserhersteller hatte sich beispielsweise Anfang 2021 dazu bekannt, seine eigenen Treibhausgasemissionen so weit wie möglich zu reduzieren und weitere Emissionen durch Zahlungen an Klimaschutzprojekte auszugleichen.

Bitcoin und andere Kryptowährungen, die mit einem sogenannten Proof-of-Work-Verfahren arbeiten, benötigen enorme Mengen Energie und tragen damit zur Klimaerhitzung bei. Das Projekt Digiconomist, das von dem Ökonomen Alex de Vries geleitet wird, hat zuletzt Zahlen veröffentlicht, nach denen Bitcoin im Jahr 2021 134 Terawattstunden an Elektrizität verbraucht hat - das ist etwa so viel wie das Land Argentinien.

Kryptowährungen könnten theoretisch mit anderen Konsensmechanismen arbeiten, doch bislang findet das kaum statt. Ethereum hat bereits vor mehreren Jahren angekündigt, auf ein Proof-of-Stake-Verfahren umzusteigen - allerdings wurde die Umstellung bisher immer wieder verschoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ikhaya 09. Jan 2022

Daueraufträge & Lastschrift kann man in Zukunft mit Lightning ersetzen. Da hab ich schon...

MountWalker 09. Jan 2022

Ich kenne keine Argentinier, war noch nie in Argentinien und habe keine Vorstellung vom...

Alpeco 07. Jan 2022

Schon faszinierend, warum Leute glauben, diese erfundenen Algorithmen wären eine Währung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /