Klimakrise: Intel baut Rechenzentrum für Tests zur Nachhaltigkeit

Mit 700 Millionen US-Dollar will Intel die Kühlung und Abwärme von Rechenzentren erforschen. Eine Immersionskühlung wird Open Source.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel baut ein Testrechenzentrum für seine Initiative zur Nachhaltigkeit.
Intel baut ein Testrechenzentrum für seine Initiative zur Nachhaltigkeit. (Bild: Caroline Humer/Reuters)

Auf seinem Campus in Hillsboro im US-Bundesstaat Oregon will der Chiphersteller Intel ein "Mega-Lab" mit in einer Investitionssumme von 700 Millionen US-Dollar bauen, wie das Unternehmen mitteilt. Damit sollen die Möglichkeiten eines nachhaltigeren Betriebs großer Rechenzentren erforscht und erprobt werden.

Stellenmarkt
  1. Sachgebietsleiterin (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
  2. IT Mitarbeiter (m/w/d) im 1st Level Support
    Grünecker Patent- und Rechtsanwälte, München
Detailsuche

Auf einer Fläche von fast 2 Hektar baut Intel ein eigenes Rechenzentrum, das bis Ende 2023 fertiggestellt werden soll. Darin will das Unternehmen sein gesamtes Enterprise-Portfolio für Rechenzentren selbst testen und nutzen.

Der Hersteller zählt dazu neben seinen Xeon-CPUs auch Intel-Optane, Netzwerk- und Switch-Geräte, die Agilex-FPGAs, die Xe-GPU-Architektur sowie auch die KI-Beschleuniger aus dem Zukauf von Habana Labs und mögliche weitere Produkte. Die Testumgebung soll als Technologie-Showcase auch interessierten Kunden zu Verfügung gestellt werden, womit Intel eine beschleunigte Nutzung seiner Produkte erreichen will.

Intel erforscht Kühlung und Abwärme

Mit dem hauseigenen Testrechenzentren will Intel eigenen Angaben zufolge vor allem drei Bereiche erproben: "Immersionskühlung, effektive Wassernutzung, Wärmerückgewinnung und -wiederverwendung".

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der Immersionskühlung werden sämtliche Komponenten eines Servers in eine nicht leitende Flüssigkeit getaucht, die in einem Kühlkreislauf zirkuliert. Das soll vor allem Energiekosten sowie auch den benötigten Platz und den Wasserverbrauch reduzieren. Ein von Intel selbst erstelltes System zur Immersionskühlung ist außerdem als "Open IP Data" verfügbar, so dass es nachgebaut werden kann. Das Design und Demo-Konzept werde bereits mit Partnern in Taiwan getestet, teilte das Unternehmen mit.

Die für den Betrieb der Chips in Rechenzentren benötigte Energie wird für die großen Cloudanbieter ebenso wie für die Chiphersteller selbst immer mehr zu einem Problem mit Blick auf die Klimakrise und die eigenen Unternehmensziele zur Nachhaltigkeit. Neben dem Bezug von Strom aus erneuerbaren Energie gerät dabei auch immer mehr die anfallende Abwärme in den Fokus.

So testet Microsoft die Möglichkeit, Fernwärme zu liefern. Auch im Großraum Frankfurt am Main wird am DE-CIX damit experimentiert, die Abwärme der Rechenzentren zum Heizen zu nutzen. Der Digitalverband Bitkom kritisierte Anfang dieses Jahres, dass die in Deutschland in Rechenzentren anfallende Abwärme zu wenig genutzt werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

  3. Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
    Autonomes Fahren
    Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

    Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /