Klimakrise: Intel baut Rechenzentrum für Tests zur Nachhaltigkeit

Mit 700 Millionen US-Dollar will Intel die Kühlung und Abwärme von Rechenzentren erforschen. Eine Immersionskühlung wird Open Source.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel baut ein Testrechenzentrum für seine Initiative zur Nachhaltigkeit.
Intel baut ein Testrechenzentrum für seine Initiative zur Nachhaltigkeit. (Bild: Caroline Humer/Reuters)

Auf seinem Campus in Hillsboro im US-Bundesstaat Oregon will der Chiphersteller Intel ein "Mega-Lab" mit in einer Investitionssumme von 700 Millionen US-Dollar bauen, wie das Unternehmen mitteilt. Damit sollen die Möglichkeiten eines nachhaltigeren Betriebs großer Rechenzentren erforscht und erprobt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter Service und Support (w/m/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
  2. Support Engineer (m/w/d) Kundensupport für die technische Konfiguration einer Software-Lösung
    easySoft. GmbH, Metzingen, Bretten (Home-Office möglich)
Detailsuche

Auf einer Fläche von fast 2 Hektar baut Intel ein eigenes Rechenzentrum, das bis Ende 2023 fertiggestellt werden soll. Darin will das Unternehmen sein gesamtes Enterprise-Portfolio für Rechenzentren selbst testen und nutzen.

Der Hersteller zählt dazu neben seinen Xeon-CPUs auch Intel-Optane, Netzwerk- und Switch-Geräte, die Agilex-FPGAs, die Xe-GPU-Architektur sowie auch die KI-Beschleuniger aus dem Zukauf von Habana Labs und mögliche weitere Produkte. Die Testumgebung soll als Technologie-Showcase auch interessierten Kunden zu Verfügung gestellt werden, womit Intel eine beschleunigte Nutzung seiner Produkte erreichen will.

Intel erforscht Kühlung und Abwärme

Mit dem hauseigenen Testrechenzentren will Intel eigenen Angaben zufolge vor allem drei Bereiche erproben: "Immersionskühlung, effektive Wassernutzung, Wärmerückgewinnung und -wiederverwendung".

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der Immersionskühlung werden sämtliche Komponenten eines Servers in eine nicht leitende Flüssigkeit getaucht, die in einem Kühlkreislauf zirkuliert. Das soll vor allem Energiekosten sowie auch den benötigten Platz und den Wasserverbrauch reduzieren. Ein von Intel selbst erstelltes System zur Immersionskühlung ist außerdem als "Open IP Data" verfügbar, so dass es nachgebaut werden kann. Das Design und Demo-Konzept werde bereits mit Partnern in Taiwan getestet, teilte das Unternehmen mit.

Die für den Betrieb der Chips in Rechenzentren benötigte Energie wird für die großen Cloudanbieter ebenso wie für die Chiphersteller selbst immer mehr zu einem Problem mit Blick auf die Klimakrise und die eigenen Unternehmensziele zur Nachhaltigkeit. Neben dem Bezug von Strom aus erneuerbaren Energie gerät dabei auch immer mehr die anfallende Abwärme in den Fokus.

So testet Microsoft die Möglichkeit, Fernwärme zu liefern. Auch im Großraum Frankfurt am Main wird am DE-CIX damit experimentiert, die Abwärme der Rechenzentren zum Heizen zu nutzen. Der Digitalverband Bitkom kritisierte Anfang dieses Jahres, dass die in Deutschland in Rechenzentren anfallende Abwärme zu wenig genutzt werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /