Klimakrise: Hamburg will Dienstwagen durch Mobilitätsbudget ersetzen

Das Budget soll sich auf verschiedene Mobilitätsdienste aufteilen lassen. Eine entsprechende App gibt es bereits, die allerdings Tracker enthält.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
App und Mobilitätsbudget sollen den Dienstwagen ersetzen.
App und Mobilitätsbudget sollen den Dienstwagen ersetzen. (Bild: HVV Switch)

Hamburg will Dienstwagen durch ein spezielles Mobilitätsbudget auf lange Sicht überflüssig machen. Ziel sei, den Dienstwagen durch eine digitale Lösung zu ersetzen, sagte Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) am Montag, dem 13. September in Hamburg.

Stellenmarkt
  1. Manufacturing Digitalization Expert (m/f/d)
    Heraeus Quarzglas GmbH & Co. KG, Kleinostheim
  2. Data Science Engineer (Data & Analytics Lab) (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Ein entsprechender Pilotversuch laufe derzeit. Beteiligt an dem Projekt sind den Angaben zufolge acht Unternehmen, darunter der Zeit-Verlag, die Funke Mediengruppe, das Reeperbahn Festival und die Handelskammer. Nach einer Evaluierung des bis Ende des Jahres laufenden Tests soll das System im zweiten Halbjahr 2022 allen zur Verfügung stehen.

Basis ist die bereits bestehende App HVV Switch, über die schon jetzt in einer App die Angebote des Hamburger Verkehrsverbunds HVV, des Sammeltaxi-Anbieters Moia und des Autovermieters Sixt share genutzt werden können. Später sollen noch der Carsharing-Anbieter Miles und der E-Scooter-Verleiher Tier hinzukommen.

Angedacht sind auch Stadtrad, Taxidienste und weitere Carsharing-Anbieter. "Wieso ein eigener Pkw, wenn ich auf eine ganze Flotte zurückgreifen kann, die mir für jedes Bedürfnis das passende Format bietet", sagte Henrik Falk, Chef der Hamburger Hochbahn AG, die unter anderem das U-Bahn-Netz in Hamburg betreibt.

Mobilitätsbudget für Angestellte

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Firmen können in dem Projekt über das Hvv-m-Mobilitätsbudget ihren Beschäftigten eine frei wählbare Summe zuweisen, die die Angestellten über die App punktgenau für ihre speziellen Mobilitätsbedürfnisse einsetzen können. Neben den Verkehrsmitteln können die Beschäftigten ähnlich einem Fahrtenbuch in der App auch auswählen, ob sie dienstlich oder privat unterwegs sind. Freizeitfahrten werden den Angaben zufolge nur anonymisiert dargestellt.

Für Unternehmen könnte das System neben Klimaschutz- und Imagegründen auch wegen der Steuer interessant sein. So werden die Versteuerungs- und Abrechnungsdaten automatisch in das Lohnbuchsystem der Unternehmen übertragen. Außerdem kümmert sich ein intelligenter Algorithmus darum, dass alle verfügbaren Versteuerungsoptionen genutzt werden.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Wie begeistert Datenschützer von dem Konzept sind, muss sich erst noch zeigen. Die Android-Version der App HVV Switch enthält laut einem kurzen Check mit dem Exodus-Projekt vier Trackingdienste, darunter Google Analytics und Adjust. Auch Open Source dürfte die App nicht sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mj 15. Sep 2021 / Themenstart

das muss man hinzu schreiben kann ich mitgehen, da sind wir aber bei angegebenen...

Copper 15. Sep 2021 / Themenstart

Dass die Bundesregierung nicht unbedingt auf Seiten des Datenschutzes steht, ist ja nix...

the_crow 14. Sep 2021 / Themenstart

An sich finde ich die Idee mit dem Mobilitätsbudget gar nicht schlecht. Ich war selbst...

Captain 14. Sep 2021 / Themenstart

Solange eure Autos nur zu dienstlichen Zwecken verwendet werden, ist das grade noch...

Bermuda.06 13. Sep 2021 / Themenstart

Die App Entwickler wollen natürlich Daten haben, um zu sehen wie häufig die App genutzt...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /