Bei Raumwärme und Warmwasser ''schlummert großes Potenzial''

Wasserstoff hat einen geringeren Brennwert als Erdgas. Bezogen auf das weitverbreitete H-Gas beim Erdgas beträgt er nur etwa ein Drittel. Die große Herausforderung liegt also darin, mit der Messanlage ein konstantes Mischungsverhältnis hinzukriegen, "auch wenn der Gasverbrauch über den Tag stark schwankt," sagt Lindemann.

Stellenmarkt
  1. Professional CRM SAP CX Berater / Entwickler (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. SAP PP Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Göttingen
Detailsuche

In der Wärmezentrale sorgen zwei Blockheizkraftwerke (BHKW) und zwei Brennwertkessel für die Grund- beziehungsweise Spitzenlast; eine Kombination, die für ihre hohe Effizienz bekannt ist. Die maximale Wärmekapazität liegt bei rund 2.000 Megawattstunden pro Jahr. Als Brennstoff dient also Erdgas, das derzeit testweise mit 10 bis 15 Prozent Wasserstoff vermischt wird. Bis zum Ende des Forschungsprojektes soll dieser Anteil schrittweise auf 30 Prozent steigen.

Der Wasserstoff stammt vom Gas-Hersteller Linde und wird in sogenannten Flaschenbündeln geliefert und gelagert. Aus Gründen der CO2-Reduktion handelt es sich um bilanziell grünen Wasserstoff. Das bedeutet, dass der Lieferant per Zertifikat garantiert, die jeweils abgenommenen Wasserstoffmengen mit Ökostrom in Deutschland selbst zu produzieren. Für die Testphase hat Gasnetz Hamburg eine CO2-Reduktion von 12 Prozent im Vergleich zum reinen Erdgas-Betrieb errechnet.

Wärmewende dringender denn je

Wer beim Klimaschutz schneller vorankommen will, muss besonders den Wärmesektor ins Auge fassen. Im Bereich Raumwärme und Warmwasser "schlummert großes Potenzial zur Reduktion energiebedingter Treibhausgasemissionen, da diese etwa 30 Prozent des Endenergieverbrauchs ausmachen und heute überwiegend fossile Energieträger nutzen", heißt es in einem Bericht, den das Umweltbundesamt vor Kurzem veröffentlicht hat.

Golem Akademie
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zusammen mit dem Wärmebedarf der Industrie verursacht die Raumwärme von Wohn- und Nicht-Wohngebäuden einen bedeutenden Teil der CO2-Emissionen in Deutschland. Doch während es beim industriellen Wärmebedarf schon vielversprechende Ansätze gibt, etwa durch "Power-to-Steam", wobei überschüssiger Ökostrom in Prozesswärme gewandelt wird, hinkt der Gebäudebereich hinterher. Erst recht, was Bestandsgebäude angeht - und die sind in der Mehrzahl.

Das hier vorgestellte Projekt findet zwar auch in einem Neubau-Gebiet statt, aber die daraus gewonnenen Erkenntnisse helfen später trotzdem bei der CO2-Reduktion in Altbauten. "Vor allem, wenn man weiß, wie hoch der Wasserstoff-Anteil sein kann, den wir bei ganz normalen Erdgas-Geräten nutzen können", sagt Lindemann. "Die Fachwelt geht davon aus, dass Bestandsgeräte mehr als die derzeit zugelassenen zehn Prozent Wasserstoff-Beimischung vertragen."

Wasserstoff für alle: Wie wir der Öl-, Klima- und Kostenfalle entkommen

Praxistest im internationalen Rahmen

Das wäre eine gute Nachricht für viele Menschen, deren Wohnungen oder Häuser an das Gasnetz angeschlossen sind. Und zwar nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen europäischen Ländern. Für das My Smart Life-Projekt, das im Rahmen des europäischen Förderprogramms Horizon 2020 läuft, wurde Hamburg neben Nantes (Frankreich) und Helsinki (Finnland) ausgewählt.

  • Aus einer Rohrleitung kommt Erdgas aus dem Verteilnetz an, wird an der Mischanlage mit Wasserstoff versetzt und anschließend als Gasgemisch zur Wärmezentrale weitergeleitet, erklärt Tom Lindemann. (Bild: Gasnetz Hamburg)
  • 273 Wohnungen sind Teil des wissenschaftlich begleiteten Praxistests in Hamburg-Bergedorf. (Bild: Gasnetz Hamburg)
  • Ein Wandbild zeigt, wie es früher war: Gelb-orange flackernde Gaslaternen warfen ihr schummriges Licht auf die Straßen und Wege.(Bild: Monika Rößiger)
Ein Wandbild zeigt, wie es früher war: Gelb-orange flackernde Gaslaternen warfen ihr schummriges Licht auf die Straßen und Wege.(Bild: Monika Rößiger)

Drei sehr verschiedene Städte sollen also Modellquartiere für eine ressourcenschonende und effiziente Energieversorgung entwickeln. Dabei geht es neben der klimafreundlichen Wärme-Versorgung auch um Digitalisierung und Mobilität.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Klimakrise: Grüner Wasserstoff für die Gas-ThermeAufwendige Umrüstung eines für Erdgas optimierten Systems 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Knuspermaus 20. Jun 2021

Stell dir einen Langen Raum vor, wie eine Garage, statt einem Garagentor, ist dort eine...

Eheran 07. Jun 2021

Woher weiß man, wann der Druck Wert x hat? Aber selbst wenn: Wer regelt die Pumpen? Es...

Der_Ingo 07. Jun 2021

Es geht um eine Versuchsanlage. Später will man, wenn es funktioniert, eben nicht mehr...

teslafahrer 07. Jun 2021

der essentielle Unterschied ist nur, dass man Elektroautos auch ohne Probleme mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Varia RCT716 Dashcam: Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung
    Varia RCT716 Dashcam
    Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung

    Rücklicht plus Fahrzeugwarnung und Dashcam: Garmin stellt mit dem Varia RCT716 ein Gerät vor, das Bewegtbilder nach Unfällen liefert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /