Klimakrise: Forscher warnen vor Kollaps der Atlantikströmung

Eine abrupte Abschwächung der Atlantischen Umwälzströmung würde einen schwerwiegenden Klimawandel bedeuten.

Artikel veröffentlicht am ,
Badespaß in Kopenhagen: relativ mildes Klima dank der Atlantischen Umwälzströmung
Badespaß in Kopenhagen: relativ mildes Klima dank der Atlantischen Umwälzströmung (Bild: Jonathan Nackstrand/AFP via Getty Images)

Grüne Wälder in Europa auf Breiten, in denen in Amerika kein Baum mehr wächst: Der warme Golfstrom sorgt östlich des Atlantiks für ein relativ mildes Klima. Forscher warnen jedoch, dass es damit bald vorbei sein könnte.

Stellenmarkt
  1. IT Infrastructure Architect (m/f/d)
    Corden Pharma International GmbH, Plankstadt
  2. Embedded Linux Software Engineer (m/w/d)
    QEST Quantenelektronische Systeme GmbH, Holzgerlingen
Detailsuche

Der Golfstrom ist Teil der Atlantischen Umwälzströmung (Atlantic Meridional Overturning Circulation, AMOC), die warme Wassermassen aus den Tropen an der Meeresoberfläche nach Norden transportiert und kaltes Wasser am Meeresboden nach Süden. Die AMOC unterlag im Lauf der Zeit immer wieder Schwankungen. Zwischen einem starken Zustand und einem schwächeren Zustand sind nach Angaben des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) grundsätzlich auch abrupte Übergänge möglich.

Aktuell ist die AMOC so schwach wie in den vergangenen tausend Jahren nicht. Bisher war aber nicht klar, ob es sich um eine Änderung des mittleren Zirkulationszustands handelt oder um einen tatsächlichen Verlust an dynamischer Stabilität. Die Strömung habe im Laufe des letzten Jahrhunderts möglicherweise an Stabilität verloren, schreibt Niklas Boers vom PIK in einer Studie in der Fachzeitschrift Nature Climate Change.

Ein schwacher Zirkulationsmodus ist möglich

"Der Unterschied ist entscheidend", sagte Boers. "Denn eine Verringerung der dynamischen Stabilität würde bedeuten, dass sich die AMOC ihrer kritischen Schwelle genähert hat, jenseits derer ein erheblicher und in der Praxis wahrscheinlich unumkehrbarer Übergang zum schwachen Zirkulationsmodus stattfinden könnte."

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Boers' Ergebnissen ist der Rückgang der AMOC nicht nur eine Fluktuation oder eine lineare Reaktion auf steigende Temperaturen. Wahrscheinlicher sei, dass er "das Herannahen einer kritischen Schwelle bedeutet, jenseits derer das Zirkulationssystem zusammenbrechen könnte", sagte der Forscher. Das wiederum würde, wie er schreibt, "schwerwiegende Auswirkungen auf das globale Klimasystem und weitere multistabile Komponenten des Erdsystems" nach sich ziehen.

Was, wenn wir einfach die Welt retten?: Handeln in der Klimakrise

Forscher warnen schon länger davor, dass die Atlantikströmungen sich stark verändern könnten. Mögliche Gründe gibt es mehrere. Einer ist mutmaßlich die Erwärmung des Atlantiks. Als weiterer Faktor gilt das Abschmelzen des grönländischen Eisschilds. Dadurch gelangt mehr Süßwasser in den Atlantik. Das ist leichter als Salzwasser und verringert dadurch die Tendenz des Wassers im Nordatlantik, von der Oberfläche in größere Tiefen abzusinken. Dieses Absinken ist aber ein Antrieb für die Umwälzung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PanicMan 11. Aug 2021

Da würde schon allein der Energieerhaltungssatz dagegen sprechen. Die Erde ist an sich...

purerzufall 09. Aug 2021

Geh Dir Hirn kaufen, obwohl ich bezweifle, dass es viel nützen würde. *facepalm*

Legendenkiller 09. Aug 2021

Der Nordatlantikstrom sorgt für ein mildes und stabiles Klima. Er hat bereits 15% an...

Kawim 09. Aug 2021

So kann man deinen Kommentar gut zusammenfassen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Werden Computer so schlau wie Menschen?

Das Feld der künstlichen Intelligenz hat in den letzten zehn Jahren rasante Fortschritte gemacht. Wird der Computer den Menschen in puncto Intelligenz und Kreativität einholen? Und was dann?
Von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: Werden Computer so schlau wie Menschen?
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Schnellladesäulen: Tesla betreibt mehr als 10.000 Supercharger in Europa
    Schnellladesäulen
    Tesla betreibt mehr als 10.000 Supercharger in Europa

    An 900 Standorten in Europa hat Tesla bereits Supercharger aufgestellt. Ein Drittel davon ist schon für Fremdmarken offen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /