Abo
  • IT-Karriere:

Klimakrise: Facebook soll auf Werbung der fossilen Industrie verzichten

Die Umweltorganisation 350.org fordert von Facebook, Werbeanzeigen der fossilen Industrie nicht mehr zu akzeptieren. Bereits jetzt nimmt Facebook bestimmte Werbung nicht an, etwa für Zigaretten oder für Waffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Keine Werbung mehr von Ölkonzernen - das fordern Klimaschutzaktivisten von Facebook.
Keine Werbung mehr von Ölkonzernen - das fordern Klimaschutzaktivisten von Facebook. (Bild: Javier Blas, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Klimaschützer fordern von Facebook, auf Werbeanzeigen der fossilen Industrie zu verzichten. Mit dem Hashtag #FossilFreeFacebook wirbt die Organisation 350.org für eine entsprechende Petition.

Stellenmarkt
  1. Europa-Universität Flensburg, Flensburg
  2. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden

Ein Werbeverbot für besonders unethische Produkte auf Facebook wäre keine Neuheit. So verweist 350.org darauf, dass Facebook bereits jetzt keine Werbung für Tabakprodukte oder für Waffen akzeptiert.

Facebook hat in der Vergangenheit bereits auf Forderungen von Klimaschützern reagiert. So hat der Konzern das Ziel, seine Rechenzentren ab 2020 nur noch mit erneuerbaren Energien zu betreiben. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte US-Präsident Trump im Jahr 2017 dafür kritisiert, dass die Vereinigten Staaten aus dem Pariser Klimaschutzabkommen ausgestiegen sind, und gesagt, dass diese Entscheidung "die Zukunft unserer Kinder riskiert".

"Facebook sagt, dass man sich zum Kampf gegen den Klimawandel verpflichtet fühlt", schreiben die Organisatoren der Petition. "Aber die Bereitschaft, Geld von den Firmen zu akzeptieren, die für den Zusammenbruch des Klimas verantwortlich sind, sagt etwas anderes aus."

Zuletzt gab es mehrere Initiativen, die von großen IT-Konzernen mehr Klimaschutz einfordern. Amazon-Mitarbeiter haben in einem offenen Brief beklagt, dass der Konzern sich zu wenig um die Reduktion von Treibhausgasemissionen bemühe. Zuvor hatte die Webseite Gizmodo aufgedeckt, dass alle großen Cloudkonzerne eng mit Ölkonzernen zusammenarbeiten und eigene Abteilungen haben, die Services für die fossile Industrie anbieten.

Klimawissenschaftler gehen davon aus, dass eine Erderwärmung um mehr als 1,5 oder gar 2 Grad kaum zu kontrollierende Auswirkungen hätte. Doch um dieses Ziel zu erreichen, müssten die Kohlendioxid-Emissionen sehr schnell reduziert werden, innerhalb weniger Jahrzehnte müsste die Verbrennung fossiler Rohstoffe komplett beendet werden. Zuletzt gab es mehrere Hinweise darauf, dass die bisherigen Klimamodelle zu optimistisch waren. Neuberechnungen mit aktuellen Daten weisen darauf hin, dass der erhöhte Kohlendioxid-Gehalt in der Atmosphäre zu einer deutlich stärkeren Erwärmung führen könnte als bislang angenommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  2. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  4. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)

Emulex 08. Aug 2019 / Themenstart

Wovon redest du? Welche Gruppen? Ich bin nichtmal auf Facebook. Aber danke für die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

    •  /