Klimakrise: Facebook soll auf Werbung der fossilen Industrie verzichten

Die Umweltorganisation 350.org fordert von Facebook, Werbeanzeigen der fossilen Industrie nicht mehr zu akzeptieren. Bereits jetzt nimmt Facebook bestimmte Werbung nicht an, etwa für Zigaretten oder für Waffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Keine Werbung mehr von Ölkonzernen - das fordern Klimaschutzaktivisten von Facebook.
Keine Werbung mehr von Ölkonzernen - das fordern Klimaschutzaktivisten von Facebook. (Bild: Javier Blas, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Klimaschützer fordern von Facebook, auf Werbeanzeigen der fossilen Industrie zu verzichten. Mit dem Hashtag #FossilFreeFacebook wirbt die Organisation 350.org für eine entsprechende Petition.

Stellenmarkt
  1. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Softwareentwickler (m/w/d) automatisiertes und hochautomatisiertes Fahren
    e:fs TechHub GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Ein Werbeverbot für besonders unethische Produkte auf Facebook wäre keine Neuheit. So verweist 350.org darauf, dass Facebook bereits jetzt keine Werbung für Tabakprodukte oder für Waffen akzeptiert.

Facebook hat in der Vergangenheit bereits auf Forderungen von Klimaschützern reagiert. So hat der Konzern das Ziel, seine Rechenzentren ab 2020 nur noch mit erneuerbaren Energien zu betreiben. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte US-Präsident Trump im Jahr 2017 dafür kritisiert, dass die Vereinigten Staaten aus dem Pariser Klimaschutzabkommen ausgestiegen sind, und gesagt, dass diese Entscheidung "die Zukunft unserer Kinder riskiert".

"Facebook sagt, dass man sich zum Kampf gegen den Klimawandel verpflichtet fühlt", schreiben die Organisatoren der Petition. "Aber die Bereitschaft, Geld von den Firmen zu akzeptieren, die für den Zusammenbruch des Klimas verantwortlich sind, sagt etwas anderes aus."

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zuletzt gab es mehrere Initiativen, die von großen IT-Konzernen mehr Klimaschutz einfordern. Amazon-Mitarbeiter haben in einem offenen Brief beklagt, dass der Konzern sich zu wenig um die Reduktion von Treibhausgasemissionen bemühe. Zuvor hatte die Webseite Gizmodo aufgedeckt, dass alle großen Cloudkonzerne eng mit Ölkonzernen zusammenarbeiten und eigene Abteilungen haben, die Services für die fossile Industrie anbieten.

Klimawissenschaftler gehen davon aus, dass eine Erderwärmung um mehr als 1,5 oder gar 2 Grad kaum zu kontrollierende Auswirkungen hätte. Doch um dieses Ziel zu erreichen, müssten die Kohlendioxid-Emissionen sehr schnell reduziert werden, innerhalb weniger Jahrzehnte müsste die Verbrennung fossiler Rohstoffe komplett beendet werden. Zuletzt gab es mehrere Hinweise darauf, dass die bisherigen Klimamodelle zu optimistisch waren. Neuberechnungen mit aktuellen Daten weisen darauf hin, dass der erhöhte Kohlendioxid-Gehalt in der Atmosphäre zu einer deutlich stärkeren Erwärmung führen könnte als bislang angenommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Airpods Pro 2 im Test
Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

Mit sinnvollen Verbesserungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
Artikel
  1. Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Streit mit Magnus Carlsen
    Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

  2. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  3. Ende von Basic Auth: Brute-Force-Angriffe auf Microsoft Exchange nehmen zu
    Ende von Basic Auth
    Brute-Force-Angriffe auf Microsoft Exchange nehmen zu

    Microsoft berichtet von vielen Angriffen auf E-Mail-Konten, die noch die einfache Authentifizierung nutzen. Kunden sollen rasch handeln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /