• IT-Karriere:
  • Services:

Klimakrise: Digitalunternehmer fordern CO2-Steuer

Eine Initiative von 100 deutschen Unternehmern aus dem Digitalbereich fordert eine schnelle Besteuerung von Kohlendioxid-Emissionen und einen vollständigen Umstieg auf erneuerbare Energien bis 2035. Auch wollen die Unternehmer selbst mehr zum Klimaschutz beitragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Es ist Zeit zu handeln, findet eine Gruppe von Digitalunternehmern, und fordert ambitionierten Klimaschutz.
Es ist Zeit zu handeln, findet eine Gruppe von Digitalunternehmern, und fordert ambitionierten Klimaschutz. (Bild: Leaders for Climate Action (Screenshot/Webseite))

Zahlreiche deutsche Digitalunternehmer haben sich zu einem Bündnis zusammengeschlossen, das von der Bundesregierung ambitionierte Klimaschutzmaßnahmen fordert. Die Leaders for Climate Action verlangen eine Kohlendioxid-Steuer und einen schnellen Umstieg der gesamten Energieversorgung auf erneuerbare Energien.

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte

Zu den Unterstützern gehören auch Vertreter relativ bekannter Unternehmen, darunter Rubin Ritter aus dem Vorstand von Zalando, der Chef von Flixbus Jochen Engert und Eric Wahlforss, der Gründer von Soundcloud. Zu den wissenschaftlichen Beratern der Initiative gehört der Klimaforscher Ottmar Edenhofer

Unternehmer fordern mehr als die Grünen, aber weniger als notwendig

Die Unternehmer fordern, Anfang 2020 eine Kohlendioxid-Steuer einzuführen, die zunächst bei mindestens 50 Euro pro Tonne Kohlendioxid liegen soll. Bis 2030 solle diese auf 130 Euro steigen. Die Höhe liegt dabei noch über dem, was zuletzt die Grünen gefordert haben (40 Euro), aber auch deutlich unter dem, was viele Experten für notwendig halten. So schätzt etwa das Umweltbundesamt, dass eine Tonne Kohlendioxid-Ausstoß für 180 Euro an Schäden verantwortlich ist.

Über eine CO2-Steuer wurde zuletzt viel diskutiert, konkrete Pläne gibt es bislang nicht. Teile der CDU und die FDP fordern, stattdessen den Handel mit Emissionszertifikaten auszuweiten. Doch eine solche Lösung ließe sich nicht kurzfristig umsetzen und würde frühestens in einigen Jahren Effekte erzielen.

Neben der CO2-Steuer fordern die Unternehmer einen vollständigen Umstieg der deutschen Energieversorgung auf erneuerbare Energien bis 2035. Das ist auf der einen Seite sehr ambitioniert, auf der anderen aber auch notwendig, wenn man realistischerweise die Ziele des Pariser Klimaabkommens einhalten möchte.

Selbstverpflichtung zur Senkung der Unternehmensemissionen

Die Unternehmer wollen auch im eigenen Unternehmen für mehr Klimaschutz sorgen. Sie verpflichten sich dabei zur Einberufung eines Klimaschutzbeauftragten und zu Erfassung der eigenen CO2-Bilanz. Außerdem listet die Initiative verschiedene Möglichkeiten auf, wie die Unternehmen ihre eigene Klimabilanz verbessern können. Jedes unterstützende Unternehmen verpflichtet sich dabei, mindestens zwei davon umzusetzen. Möglichkeiten sind etwa der Umstieg auf einen Ökostromanbieter, eine klimafreundliche Richtlinie für Firmenreisen oder eine stärker auf regionale und pflanzliche Produkte ausgerichtete Essensversorgung.

Dabei sehen die Digitalunternehmer auch sich selbst als Teil der Lösung an: "Mit unserer Digitalkompetenz sehen wir uns in der Verantwortung, neue Technologien sowohl durch unser Know-how als auch finanziell zu fördern. Klimaschutz ist eine Chance für die deutsche Wirtschaft, wieder technologischer Vorreiter zu werden, Arbeitsplätze zu schaffen und den Standort Deutschland zu stärken", schreibt die Initiative auf ihrer Webseite.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

glu2018 03. Sep 2019

Sorry, aber ich habe dem Thema "CO2-Steuer" und der pauschalen Aussage "Da Deutschland...

Crolham 28. Aug 2019

Lernt man an der uni in Chemie... Auch sonst ist es einfach Hysterie die verbreitet...

Auspuffanlage 28. Aug 2019

Vielleicht ist er sich eine Maschine :D ich verstehe es auch nicht ;)

RicoBrassers 28. Aug 2019

Gerade *deshalb* muss das doch so früh wie möglich beschlossen werden, damit das Ganze...

diaboloxy 27. Aug 2019

Muss Satire nicht als solche markiert sein? :D


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /