Klima: Startup will mit Algen Energieeffizienz von Häusern steigern

Ein Start-up aus Mexiko will Algentanks an Hauswänden anbringen. Sie sollen Strom, Sauerstoff und Biomasse für die Energiewende erzeugen.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Attraktiv gestaltete Algen-Bioreaktor-Paneele für nachhaltiges Gebäudedesign
Attraktiv gestaltete Algen-Bioreaktor-Paneele für nachhaltiges Gebäudedesign (Bild: Greenfluidics)

Flache Algentanks an der Außenseite von Gebäuden sollen die Bauindustrie ein Stück weiter in Richtung Nachhaltigkeit bewegen. Das mexikanische Start-up Greenfluidics wurde 2018 gegründet und hofft, bald seine Algentanks auf den Mark zu bringen.

Stellenmarkt
  1. IT-Verantwortlicher (m/w/d) für den Second-Level-Support
    Stadt Eppingen, Eppingen
  2. Systemadministrator*in (m/w/d) Netzwerk- und Internetdienste
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Die Paneele sollen nicht nur Wärme speichern, sondern auch Sauerstoff, Strom und Biomasse erzeugen. Darüber hinaus binden die Algen Kohlendioxid aus der Luft.

Die durch die Algen grün schimmernden Paneele können die Wärmeleitfähigkeit eines Gebäudes erhöhen. Dafür werden dem Wasser recycelbare Kohlenstoff-Nanopartikel hinzugefügt. Das Wasser wird durch eine Seite der Paneele geleitet, um die Wärmeaufnahme zu verbessern, während auf der anderen Seite die Algen gezüchtet werden, erklärte Miguel Mayorga, der CEO von Greenfluidics.

Vielseitige grüne Paneele

Die Wärme wird durch einen thermoelektrischen Generator direkt in Elektrizität umgewandelt und in das Gebäude eingespeist. Damit sind die Algenpaneele mit herkömmlichen Sonnenkollektoren vergleichbar. Je nach Beschattung des Gebäudes sollen außerdem 90 Kilowattstunden Strom pro Quadratmeter eingespart werden, die normalerweise bei der Klimatisierung anfallen würden.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Da die Algentanks an der Außenseite eines Gebäudes befestigt werden, spielt auch das Design und die Architektur der Tanks eine Rolle. Immerhin setzen die Tanks grüne Akzente, die nicht jedem gefallen dürften. Deswegen arbeitet das Start-up auch an einem ansprechenden Design für sein Produkt.

Bleibt es nur ein grüner Traum?

Jedoch ist nicht klar, ob die Technologie wirklich rentabel sein wird. Zwar verspricht das Unternehmen eine Energieerzeugung von jährlich 328 Kilowattstunden pro Quadratmeter, doch das klingt laut einem Beitrag auf New Atlas eher unwahrscheinlich. Der Autor verweist dabei auf seine Fotovoltaik-Anlage auf dem Dach. Mit dieser konnte er im Jahr 2021 ungefähr 210 Kilowattstunde pro Quadratmeter erzeugen - und Solarmodule sollten viel effizienter sein als ein thermoelektrischer Generator.

Zu viele Fragen sind noch offen, um die Algentank-Technologie wirklich zu bewerten. Außerdem ist nicht klar, wie die entstehende Biomasse weiterverwendet werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /