• IT-Karriere:
  • Services:

Klima: Schwärzer als Kohle

Holz zu verbrennen gilt als umweltfreundlich. Doch um den Holzbedarf all der Kamine und Biomassekraftwerke zu stillen, werden ganze Wälder vernichtet. Zudem entstehen bei der Verfeuerung enorm viel CO2 und Feinstaub.

Ein Bericht von Daniel Hautmann veröffentlicht am
Feuer ist nicht gleich Feuer: Holzpellets haben halb so viel Heizwert wie Kohle.
Feuer ist nicht gleich Feuer: Holzpellets haben halb so viel Heizwert wie Kohle. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Sieben Millionen Tonnen Holz. Die Flammen des Biomassekraftwerks Drax in Großbritannien fressen sich jedes Jahr durch einen ganzen Wald. In den mächtigen Heizkammern des Kraftwerks landet der Wald in Form von Holzpellets. Das hat einen simplen Grund: Subventionen. Für jede erzeugte Megawattstunde Energie erhält der Betreiber rund 50 Euro. Gleichzeitig muss er keine CO2-Abgabe entrichten. Denn Holz ist ein erneuerbarer Rohstoff und damit vom CO2-Handel ausgenommen. Deshalb wurde das ehemalige Kohlekraftwerk zum vermeintlich umweltfreundlichen Pelletheizwerk umgebaut.

Inhalt:
  1. Klima: Schwärzer als Kohle
  2. Holzverbrennung emittiert Feinstaub

Doch ist das Kraftwerk mit seinen rund 4.000 Megawatt tatsächlich so öko? Davon könne keine Rede sein, sagen zahlreiche Forscher der Europäischen Akademie der Wissenschaften in Salzburg, unter ihnen auch der Umwelt-Programmdirektor Michael Norton. In einer Untersuchung von 2019 zeigen sie, dass auf dem Weg zum Verfeuern von Holz mehr CO2 in die Atmosphäre geblasen wird, als während der Wachstumsphase im Stamm eingelagert wurde.

Holz hat einen CO2-Rucksack

Das hat einen simplen Grund: Das Fällen, Rücken, Transportieren und Trocknen verbraucht Energie. Werden die Bäume geschreddert und zu Pellets verpresst, entstehen ebenfalls Emissionen. Fachleute nennen das den CO2-Rucksack. Die dabei entstehenden Kohlendioxidemissionen sind um rund 20 bis 25 Prozent höher als bei der reinen Verbrennung. Der klimaneutrale Brand ist also ein Märchen.

Hinzu kommen jene Emissionen, die aus dem Boden entweichen, wenn ganze Flächen abgeerntet werden. Bei einem Kahlschlag verliert der Wald sein feucht-kühles Klima, wobei CO2 aus dem Boden entweicht. Fachleute haben berechnet, dass nochmals rund die Hälfte der CO2-Menge, die überirdisch in den Bäumen gespeichert ist, im Boden steckt. Werden hingegen nur vereinzelt Bäume entnommen, kann der Wald den Verlust ausgleichen.

Geringerer Brennwert als Kohle

Stellenmarkt
  1. neubau kompass AG, München
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Vor allem die industrielle Nutzung von Biomasse zur Strom- und Wärmegewinnung ist emissionsbelastet. Holzpellets, deren Produktion aus forstlicher Biomasse in den letzten Jahren weltweit auf geschätzt 24 Millionen Tonnen gestiegen ist, seien sogar schlechter fürs Klima als Kohle, erläutern die Forscher der Europäischen Akademie der Wissenschaften.

Der Grund dafür seien die Fotosyntheseprozesse, die sehr langsam vonstattengingen. Es dauere mehrere Jahrzehnte bis Jahrhunderte, bis die geschlagenen Bäume durch neu gewachsene der gleichen Dimension ersetzt würden. Zudem böten Holzpellets nur halb so viel Heizwert wie Kohle, erklären die Experten der Internationalen Energieagentur IEA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Holzverbrennung emittiert Feinstaub 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  3. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)

Pferdesalami 27. Apr 2020

Außerdem hat ja Kohle keinen CO2 Rucksack, die fällt von selbst in das Kraftwerk O_o In...

Pferdesalami 27. Apr 2020

Dem kann ich in allen Punkten nur zustimmen, wobei es noch viel mehr Punkte gibt die...

Pferdesalami 27. Apr 2020

Da bei Kohle wirklich noch CO2 hinzukommt und bis das wieder eingelagert wird, dauert es...

Sybok 26. Apr 2020

Ich kann Eheran hier nur zustimmen: Wenn es richtiggehend stinkt (und nicht nur etwas...

Eheran 26. Apr 2020

Wieso fragst du dann, wo man 30 cent/kWh zahlt? Bei dir in der Region ja scheinbar nicht...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /