Klima: Schwärzer als Kohle

Holz zu verbrennen gilt als umweltfreundlich. Doch um den Holzbedarf all der Kamine und Biomassekraftwerke zu stillen, werden ganze Wälder vernichtet. Zudem entstehen bei der Verfeuerung enorm viel CO2 und Feinstaub.

Ein Bericht von Daniel Hautmann veröffentlicht am
Feuer ist nicht gleich Feuer: Holzpellets haben halb so viel Heizwert wie Kohle.
Feuer ist nicht gleich Feuer: Holzpellets haben halb so viel Heizwert wie Kohle. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Sieben Millionen Tonnen Holz. Die Flammen des Biomassekraftwerks Drax in Großbritannien fressen sich jedes Jahr durch einen ganzen Wald. In den mächtigen Heizkammern des Kraftwerks landet der Wald in Form von Holzpellets. Das hat einen simplen Grund: Subventionen. Für jede erzeugte Megawattstunde Energie erhält der Betreiber rund 50 Euro. Gleichzeitig muss er keine CO2-Abgabe entrichten. Denn Holz ist ein erneuerbarer Rohstoff und damit vom CO2-Handel ausgenommen. Deshalb wurde das ehemalige Kohlekraftwerk zum vermeintlich umweltfreundlichen Pelletheizwerk umgebaut.

Inhalt:
  1. Klima: Schwärzer als Kohle
  2. Holzverbrennung emittiert Feinstaub

Doch ist das Kraftwerk mit seinen rund 4.000 Megawatt tatsächlich so öko? Davon könne keine Rede sein, sagen zahlreiche Forscher der Europäischen Akademie der Wissenschaften in Salzburg, unter ihnen auch der Umwelt-Programmdirektor Michael Norton. In einer Untersuchung von 2019 zeigen sie, dass auf dem Weg zum Verfeuern von Holz mehr CO2 in die Atmosphäre geblasen wird, als während der Wachstumsphase im Stamm eingelagert wurde.

Holz hat einen CO2-Rucksack

Das hat einen simplen Grund: Das Fällen, Rücken, Transportieren und Trocknen verbraucht Energie. Werden die Bäume geschreddert und zu Pellets verpresst, entstehen ebenfalls Emissionen. Fachleute nennen das den CO2-Rucksack. Die dabei entstehenden Kohlendioxidemissionen sind um rund 20 bis 25 Prozent höher als bei der reinen Verbrennung. Der klimaneutrale Brand ist also ein Märchen.

Hinzu kommen jene Emissionen, die aus dem Boden entweichen, wenn ganze Flächen abgeerntet werden. Bei einem Kahlschlag verliert der Wald sein feucht-kühles Klima, wobei CO2 aus dem Boden entweicht. Fachleute haben berechnet, dass nochmals rund die Hälfte der CO2-Menge, die überirdisch in den Bäumen gespeichert ist, im Boden steckt. Werden hingegen nur vereinzelt Bäume entnommen, kann der Wald den Verlust ausgleichen.

Geringerer Brennwert als Kohle

Stellenmarkt
  1. Process Manager Fulfillment (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
  2. Gruppenleiter (m/w/d) Produktrealisierung Leben
    VPV Versicherungen, Stuttgart
Detailsuche

Vor allem die industrielle Nutzung von Biomasse zur Strom- und Wärmegewinnung ist emissionsbelastet. Holzpellets, deren Produktion aus forstlicher Biomasse in den letzten Jahren weltweit auf geschätzt 24 Millionen Tonnen gestiegen ist, seien sogar schlechter fürs Klima als Kohle, erläutern die Forscher der Europäischen Akademie der Wissenschaften.

Der Grund dafür seien die Fotosyntheseprozesse, die sehr langsam vonstattengingen. Es dauere mehrere Jahrzehnte bis Jahrhunderte, bis die geschlagenen Bäume durch neu gewachsene der gleichen Dimension ersetzt würden. Zudem böten Holzpellets nur halb so viel Heizwert wie Kohle, erklären die Experten der Internationalen Energieagentur IEA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Holzverbrennung emittiert Feinstaub 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Pferdesalami 27. Apr 2020

Außerdem hat ja Kohle keinen CO2 Rucksack, die fällt von selbst in das Kraftwerk O_o In...

Pferdesalami 27. Apr 2020

Dem kann ich in allen Punkten nur zustimmen, wobei es noch viel mehr Punkte gibt die...

Pferdesalami 27. Apr 2020

Da bei Kohle wirklich noch CO2 hinzukommt und bis das wieder eingelagert wird, dauert es...

Sybok 26. Apr 2020

Ich kann Eheran hier nur zustimmen: Wenn es richtiggehend stinkt (und nicht nur etwas...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  2. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

  3. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /