• IT-Karriere:
  • Services:

Klima: Kohlendioxid aus der Luft soll zu Ethanol verarbeitet werden

Der Alkohol kann in verschiedenen industriellen Prozessen verarbeitet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kohlendioxid aus industriellen Prozessen soll zu Ethanol verarbeitet werden.
Kohlendioxid aus industriellen Prozessen soll zu Ethanol verarbeitet werden. (Bild: Jörg Kutzera/CC-BY 3.0)

Wohin mit dem Kohlendioxid? Das Gas gilt als ein wichtiger Faktor bei der Klimaerwärmung. Gesucht werden deshalb Wege, um die Konzentration in der Luft zu verringern. Ein Team des Argonne National Laboratory hat eine Methode dafür entwickelt: Das Treibhausgas wird in Alkohol umgewandelt.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, München
  2. Interhyp Gruppe, München

Die Forschungsgruppe um Argonne-Chemiker Di-Jia Liu hat einen Elektrokatalysator entwickelt, mit dessen Hilfe aus Kohlendioxid und Wasser Ethanol erzeugt werden kann. Er besteht aus Kupfer auf einem Kohlenstoffpulver. Durch eine elektrochemische Reaktion spaltet der Katalysator Kohlendioxid- und Wassermoleküle und erzeugt aus den Spaltprodukten unter einem externen elektrischen Feld Ethanol.

Die Idee ist, Kohlendioxid aus industriellen Prozessen oder aus Kraftwerken zu gewinnen und zu Ethanol zu verarbeiten. Dieses könnte als Zwischenprodukt in der chemischen, pharmazeutischen und kosmetischen Industrie eingesetzt werden. Außerdem ist es möglich, den Alkohol Treibstoffen beizumengen. "Der aus unserem Katalysator resultierende Prozess würde zu einer Kohlenstoffkreislaufwirtschaft beitragen, die die Wiederverwendung von Kohlendioxid mit sich bringt", sagte Liu.

Kohlendioxid sei ein stabiles Molekül, weshalb eine Umwandlung normalerweise energieintensiv sei, sagte Liu. Das ändere sich jedoch mit dem Katalysator. Der Katalysator arbeite stabil bei niedriger Spannung, der Prozess laufe bei niedrigen Temperaturen und geringem Druck ab. Er könne beispielsweise mit Strom aus erneuerbaren Quellen in Zeiten mit wenig Strombedarf betrieben werden. Sollte der Strom ins Netz eingespeist werden, lasse sich die Kohlendioxid-Umwandlung schnell stoppen und später auch schnell wieder anfahren.

Eine andere Möglichkeit, synthetische Treibstoffe mithilfe von Kohlendioxid aus der Luft herzustellen, besteht darin, aus Wasser, Kohlendioxid und Strom ein Synthesegas herzustellen und dieses zu Treibstoff zu verarbeiten. Auch hier ist die Idee, bei der Verbrennung nicht weiteres Kohlendioxid freizusetzen. Den Gehalt an Kohlendioxid in der Luft verringert das jedoch nicht. Dazu muss das Gas nach dem Abscheiden verflüssigt und dann im Untergrund gespeichert werden.

Das Team um Liu vom Argonne Laboratory und der Northern Illinois University hat seine Ergebnisse in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift Nature Energy beschrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 290,99€ (Release 10.11.)
  2. 499,99€ (Release 10.11.)
  3. 59,99€ (Release 10.11.)
  4. (u. a. Wireless Controller für 59,99€, Play and Charge Kit für 22,38€, Call of Duty: Black...

Tobias_weingand 12. Aug 2020 / Themenstart

Ich finde Grundlagenforschung interessant!

Eheran 11. Aug 2020 / Themenstart

Ja, wenn man die Reaktion des Wasserstoff mit dem Stickstoff betrachtet, schön exotherm...

Dwalinn 11. Aug 2020 / Themenstart

Ich freue mich schon auf die echte Berliner Luft

WhiteWisp 11. Aug 2020 / Themenstart

"Die Regenwälder werden ja auch nicht ohne Beweggründe abgefackelt. Die Mesnchen hier...

Datalog 11. Aug 2020 / Themenstart

Hinkt der Vergleich nicht ein wenig? Die Energie für die Fahrradlampe kommt ja nicht aus...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

    •  /