Klima: Kohlendioxid aus der Luft soll zu Ethanol verarbeitet werden

Der Alkohol kann in verschiedenen industriellen Prozessen verarbeitet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kohlendioxid aus industriellen Prozessen soll zu Ethanol verarbeitet werden.
Kohlendioxid aus industriellen Prozessen soll zu Ethanol verarbeitet werden. (Bild: Jörg Kutzera/CC-BY 3.0)

Wohin mit dem Kohlendioxid? Das Gas gilt als ein wichtiger Faktor bei der Klimaerwärmung. Gesucht werden deshalb Wege, um die Konzentration in der Luft zu verringern. Ein Team des Argonne National Laboratory hat eine Methode dafür entwickelt: Das Treibhausgas wird in Alkohol umgewandelt.

Stellenmarkt
  1. Central Demand Planner (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. SAP Entwickler (m/w/d) als Solutionmanager UI/UX Fiori
    BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
Detailsuche

Die Forschungsgruppe um Argonne-Chemiker Di-Jia Liu hat einen Elektrokatalysator entwickelt, mit dessen Hilfe aus Kohlendioxid und Wasser Ethanol erzeugt werden kann. Er besteht aus Kupfer auf einem Kohlenstoffpulver. Durch eine elektrochemische Reaktion spaltet der Katalysator Kohlendioxid- und Wassermoleküle und erzeugt aus den Spaltprodukten unter einem externen elektrischen Feld Ethanol.

Die Idee ist, Kohlendioxid aus industriellen Prozessen oder aus Kraftwerken zu gewinnen und zu Ethanol zu verarbeiten. Dieses könnte als Zwischenprodukt in der chemischen, pharmazeutischen und kosmetischen Industrie eingesetzt werden. Außerdem ist es möglich, den Alkohol Treibstoffen beizumengen. "Der aus unserem Katalysator resultierende Prozess würde zu einer Kohlenstoffkreislaufwirtschaft beitragen, die die Wiederverwendung von Kohlendioxid mit sich bringt", sagte Liu.

Kohlendioxid sei ein stabiles Molekül, weshalb eine Umwandlung normalerweise energieintensiv sei, sagte Liu. Das ändere sich jedoch mit dem Katalysator. Der Katalysator arbeite stabil bei niedriger Spannung, der Prozess laufe bei niedrigen Temperaturen und geringem Druck ab. Er könne beispielsweise mit Strom aus erneuerbaren Quellen in Zeiten mit wenig Strombedarf betrieben werden. Sollte der Strom ins Netz eingespeist werden, lasse sich die Kohlendioxid-Umwandlung schnell stoppen und später auch schnell wieder anfahren.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine andere Möglichkeit, synthetische Treibstoffe mithilfe von Kohlendioxid aus der Luft herzustellen, besteht darin, aus Wasser, Kohlendioxid und Strom ein Synthesegas herzustellen und dieses zu Treibstoff zu verarbeiten. Auch hier ist die Idee, bei der Verbrennung nicht weiteres Kohlendioxid freizusetzen. Den Gehalt an Kohlendioxid in der Luft verringert das jedoch nicht. Dazu muss das Gas nach dem Abscheiden verflüssigt und dann im Untergrund gespeichert werden.

Das Team um Liu vom Argonne Laboratory und der Northern Illinois University hat seine Ergebnisse in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift Nature Energy beschrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tobias_weingand 12. Aug 2020

Ich finde Grundlagenforschung interessant!

Eheran 11. Aug 2020

Ja, wenn man die Reaktion des Wasserstoff mit dem Stickstoff betrachtet, schön exotherm...

Dwalinn 11. Aug 2020

Ich freue mich schon auf die echte Berliner Luft

WhiteWisp 11. Aug 2020

"Die Regenwälder werden ja auch nicht ohne Beweggründe abgefackelt. Die Mesnchen hier...

Datalog 11. Aug 2020

Hinkt der Vergleich nicht ein wenig? Die Energie für die Fahrradlampe kommt ja nicht aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ampelkoalition
Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
Artikel
  1. Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
    Cloud-Ausfall
    Eine AWS-Region als Single Point of Failure

    Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner

  2. Microsoft: Windows bekommt ein neues Notepad inklusive Dark Mode
    Microsoft
    Windows bekommt ein neues Notepad inklusive Dark Mode

    Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft zeigt ein neu designtes Notepad für Windows. Das enthält eine bessere Suchfunktion und Dark Mode.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit Renaults Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /