• IT-Karriere:
  • Services:

Klima: Kohlendioxid aus der Luft soll zu Ethanol verarbeitet werden

Der Alkohol kann in verschiedenen industriellen Prozessen verarbeitet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kohlendioxid aus industriellen Prozessen soll zu Ethanol verarbeitet werden.
Kohlendioxid aus industriellen Prozessen soll zu Ethanol verarbeitet werden. (Bild: Jörg Kutzera/CC-BY 3.0)

Wohin mit dem Kohlendioxid? Das Gas gilt als ein wichtiger Faktor bei der Klimaerwärmung. Gesucht werden deshalb Wege, um die Konzentration in der Luft zu verringern. Ein Team des Argonne National Laboratory hat eine Methode dafür entwickelt: Das Treibhausgas wird in Alkohol umgewandelt.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Schloß Winnenden, Stuttgart
  2. Hirschvogel Umformtechnik GmbH, Denklingen

Die Forschungsgruppe um Argonne-Chemiker Di-Jia Liu hat einen Elektrokatalysator entwickelt, mit dessen Hilfe aus Kohlendioxid und Wasser Ethanol erzeugt werden kann. Er besteht aus Kupfer auf einem Kohlenstoffpulver. Durch eine elektrochemische Reaktion spaltet der Katalysator Kohlendioxid- und Wassermoleküle und erzeugt aus den Spaltprodukten unter einem externen elektrischen Feld Ethanol.

Die Idee ist, Kohlendioxid aus industriellen Prozessen oder aus Kraftwerken zu gewinnen und zu Ethanol zu verarbeiten. Dieses könnte als Zwischenprodukt in der chemischen, pharmazeutischen und kosmetischen Industrie eingesetzt werden. Außerdem ist es möglich, den Alkohol Treibstoffen beizumengen. "Der aus unserem Katalysator resultierende Prozess würde zu einer Kohlenstoffkreislaufwirtschaft beitragen, die die Wiederverwendung von Kohlendioxid mit sich bringt", sagte Liu.

Kohlendioxid sei ein stabiles Molekül, weshalb eine Umwandlung normalerweise energieintensiv sei, sagte Liu. Das ändere sich jedoch mit dem Katalysator. Der Katalysator arbeite stabil bei niedriger Spannung, der Prozess laufe bei niedrigen Temperaturen und geringem Druck ab. Er könne beispielsweise mit Strom aus erneuerbaren Quellen in Zeiten mit wenig Strombedarf betrieben werden. Sollte der Strom ins Netz eingespeist werden, lasse sich die Kohlendioxid-Umwandlung schnell stoppen und später auch schnell wieder anfahren.

Eine andere Möglichkeit, synthetische Treibstoffe mithilfe von Kohlendioxid aus der Luft herzustellen, besteht darin, aus Wasser, Kohlendioxid und Strom ein Synthesegas herzustellen und dieses zu Treibstoff zu verarbeiten. Auch hier ist die Idee, bei der Verbrennung nicht weiteres Kohlendioxid freizusetzen. Den Gehalt an Kohlendioxid in der Luft verringert das jedoch nicht. Dazu muss das Gas nach dem Abscheiden verflüssigt und dann im Untergrund gespeichert werden.

Das Team um Liu vom Argonne Laboratory und der Northern Illinois University hat seine Ergebnisse in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift Nature Energy beschrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

Tobias_weingand 12. Aug 2020

Ich finde Grundlagenforschung interessant!

Eheran 11. Aug 2020

Ja, wenn man die Reaktion des Wasserstoff mit dem Stickstoff betrachtet, schön exotherm...

Dwalinn 11. Aug 2020

Ich freue mich schon auf die echte Berliner Luft

WhiteWisp 11. Aug 2020

"Die Regenwälder werden ja auch nicht ohne Beweggründe abgefackelt. Die Mesnchen hier...

Datalog 11. Aug 2020

Hinkt der Vergleich nicht ein wenig? Die Energie für die Fahrradlampe kommt ja nicht aus...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /