Abo
  • Services:

"Klick mich": Geplapper einer Internet-Exhibitionistin

"Privilegienmuschi" nennt sich Julia Schramm, Vorstandsmitglied der Piratenpartei, selbst. Ihr erstes Buch "Klick mich" trägt den ebenso gewollt provokanten Untertitel: "Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin." Darin erzählt sie angeblich von sich und der digitalen Welt - eigentlich aber nur von sich.

Artikel veröffentlicht am ,
Autorin Julia Schramm im April 2012
Autorin Julia Schramm im April 2012 (Bild: Carsten Rehder/AFP/Getty Images)

Julia Schramm ist nicht irgendwer. Als Politikerin gestaltet sie seit Jahren das Programm der Partei mit, die sich netzpolitischen Themen verschrieben hat, der Piratenpartei. Jetzt hat die 26-Jährige ein Buch veröffentlicht - in dem es um Internetthemen geht. Um die Aussagen von "Klick mich - Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin" zusammenzufassen, hätte aber ein Tweet mit 140 Zeichen gereicht.

Wo ist die Provokateurin Schramm?

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Schramm machte in letzter Zeit mit provokanten Äußerungen wie "Keine Macht den Datenschützern" oder "Ob wir es nun gut finden oder nicht: Privatsphäre ist sowas von Eighties" auf sich aufmerksam. Hätte sie diese Aussagen doch nur für ihr Buch aufgespart! Darin lassen sich solche Äußerungen nicht einmal mehr erahnen. Viel zu seicht plätschert die Geschichte vor sich hin, für die sie laut FAZ 100.000 Euro Vorschuss erhalten hat.

Worum geht es in Klick mich? Aus der Sicht verschiedener Identitäten, die Schramm zugeordnet werden können, plappert sie aus der Welt des Internets. "Ich möchte von einem Kampf berichten, der vom Traum einer virtuellen Polis motiviert ist, in der es jedoch keine Unterdrückten gibt, keine Ausgebeuteten, sondern nur freie Menschen", schreibt sie. Nichts sagend. Ohne Kampfesgeist.

Plattformen, die Menschen vernetzen

Den Kampf überlässt sie auf den folgenden knapp 150 Seiten sowieso dem Leser. Denn der muss sich durch ihre dahingeseierten Phrasen quälen. Schramm interessiert das nicht. Immer weiter plaudert sie. Zum Beispiel, warum im "weltweiten Informationsnetz [...] Plattformen, die Menschen vernetzen" so beliebt sind. Damit das Kranksein ausbrechen könne, lautet die Antwort aus dem küchentherapeutischen Erfahrungsschatz der Autorin.

Ein mangelndes Themenspektrum kann man Schramm nicht vorwerfen. Kaum eines der Themen, mit denen sich die "Digital Natives" beschäftigen, wie sich die Netzkinder selbst bezeichnen, lässt sie aus: Hacking, Sexismus, Netzpolitik, Datenschutz. Aber nur selten bezieht sie dazu Stellung, wie es zum Beispiel Alexander Fuchs in "Netzkinder vs. Offliner" im Überfluss getan hat.

Statt Antworten hagelt es belanglose Beispiele. Aus einem Chat in einem Kapitel, in dem es um Cybersex geht, zitiert sie: "Schließlich trägt er mich, immer noch in mir, meine Beine um ihn geschlungen, ins Wasser." Die Erkenntnis Schramms: "Wenn ich eines gelernt habe auf den austauschbaren Plattformen digitalen Seins, dann, dass es alles gibt. [...] Der Phantasie und der Pornografie sind keine Grenzen gesetzt."

Ich produziere keine Spermien, also bin ich weiblich

Ein Thema liegt der 26-Jährigen offenbar sehr am Herzen, denn in dem Teil des Buches, in dem es um Sexismus geht, dreht sie inhaltlich auf - endlich. Aber nur, um sich wenige Zeilen später wieder in breitgetretenen fundamentalistischen Äußerungen wie "Ich produziere keine Spermien, also bin ich weiblich" zu verlieren. Neue Sichtweisen? Fehlanzeige.

Und so sind die einzigen aussagekräftigen Textstellen aus dem Buch die Zitate anderer Personen. Zum Beispiel Don Marquis: "Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie." Hass dürfte Julia Schramm in nächster Zeit nicht entgegenschlagen.

Julia Schramm: "Klick mich - Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin". Knaus-Verlag, 208 Seiten, 16,99 Euro



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ für Prime-Mitglieder
  2. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. VR Mega Pack für 229€)

txxx666 19. Sep 2012

Dumm gelaufen, wie da jetzt die Scheiße stürmt trotzdem glaube ich weiterhin an...

spiderbit 18. Sep 2012

Würde ich so nicht sehen, Bürgerrechte sind nicht nur Datenschutz und sowas in der Art...

Anonymer Nutzer 18. Sep 2012

Genau, sie sind gerade mal Weltmacht Nummer 1 und führend in der technischen...

Tiberius... 18. Sep 2012

wenn unter den 30% Personen sind, die an der Landtagswahl für einen Wahlkreis antreten...

daria-anna 18. Sep 2012

frauenquote hin oder her: frau merkel ist eine von wenigen politikern, die uneitel an die...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /