• IT-Karriere:
  • Services:

Roboter: Kletterroboter greift mit Krallen

Ein von der Nasa entwickelter Roboter soll künftig auf fremden Himmelskörpern herumklettern - wenn es sein muss, auch kopfüber. Er hat Greifer, die mit vielen Krallen besetzt sind, die ihm am Fels Halt geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Lemur IIb mit Krallengreifer: keine glatten Oberflächen auf dem Mars oder dem Mond
Roboter Lemur IIb mit Krallengreifer: keine glatten Oberflächen auf dem Mars oder dem Mond (Bild: JPL/Screenshot: Golem.de)

Forscher des Jet Propulsion Laboratory (JPL) der US-Raumfahrtbehörde Nasa haben einen Roboter gebaut, der auf fremden Himmelskörpern auf Felsen klettern soll. Nach ihren Angaben ist es der erste Bergkletter-Roboter der Welt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Der Roboter hat einen runden Körper und vier Arme. An deren Ende sitzt jeweils ein Greifer, mit denen sich der Roboter an einem Fels festklammert. Ein solcher Greifer besteht aus 750 kleinen Krallen sowie zwei Aktoren: Der eine sorgt für Halt am Berg: Er zieht die kreisförmig angeordneten Krallen zusammen. Sprungfedern, mit denen die Krallen ausgestattet sind, sorgen dafür, dass sich die Krallen in die Unebenheiten der rauen Oberfläche schieben und Halt finden. Der andere Aktor löst den Greifer wieder vom Fels.

Der Roboter kann steile und senkrechte Wände hochklettern. Überhänge von 15 Grad beherrscht er ebenso wie kopfüber unter einem Fels zu hängen. An einem porösen vulkanischen Fels hält ein Greifer 15 Kilogramm. Ist das Gestein weniger rau, verringert sich das auf etwa die Hälfte. Für glatte Felsen ist dieser Greifer nicht geeignet, aber es sei ohnehin unwahrscheinlich, die auf einem fremden Himmelskörper zu finden, sagen die Forscher. Der Roboter soll dort beispielsweise Klippen oder Krater bezwingen.

Mehr Freiheitsgrade

Für einen Einsatz im All muss der Kletterer allerdings noch weiterentwickelt werden: So haben die Beine nur drei Freiheitsgrade und sind nicht beweglich genug, um unregelmäßige Wände zu erklettern. Bisher ist der Roboter deshalb noch auf nur flache Oberflächen angewiesen. Zudem klettert er nicht autonom - was er auf einem fremden Himmelskörper wie dem Mond oder dem Mars müsste. Schließlich findet die Datenverarbeitung nicht auf dem Roboter selbst, sondern auf einer externen Steuereinheit statt.

Der Kletterroboter führt zwei Projekte des JPL zusammen: Den Greifer hatte das JPL zuerst als Halterung für einen Probenbohrer in einer Umgebung mit geringer Gravitation sowie als Werkzeug für Astronauten entwickelt, um Proben auf einem fremden Himmelskörper zu sammeln. Das haben sie dann zum Greifer umfunktioniert, mit dem sich der Roboter Lemur IIb an einem Fels festkrallen kann.

Krallen für Robosimian

Als Nächstes wollen die Wissenschaftler auch andere Roboter mit den Krallen ausstatten, etwa den Nachfolger Lemur III oder den Robosimian, mit dem das JPL an der Darpa Robotics Challenge teilnehmen will.

Die JPL-Robotiker haben ein Video des kletternden Lemur auf der International Conference on Intelligent Robots and Systems (IROS) vorgestellt. Diese findet derzeit in der japanischen Hauptstadt Tokio statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Maflox 07. Nov 2013

hast so ne "Beisszange" nicht daheim ;D


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /