Abo
  • IT-Karriere:

Kleßen-Görne: Telekom schließt berühmtes Funkloch in Brandenburg

In Kleßen-Görne müssen die Bewohner zum Telefonieren nicht mehr auf eine Leiter steigen. Dazu reist Bundesverkehrsminister Scheuer persönlich mit einem Bus voller Journalisten an, um das Schließen des Funklochs zu feiern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Funkmast im brandenburgischen Dorf Kleßen-Görne
Der neue Funkmast im brandenburgischen Dorf Kleßen-Görne (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom schließt am heutigen Mittwoch eines der bekanntesten Funklöcher in der Gemeinde Kleßen-Görne in Brandenburg. Wie die Telekom bei Twitter erklärte, luden Telekom Technologie Vorstand Walter Goldenits und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) zum Pressegespräch ein.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Die kleinste Gemeinde in Brandenburg hat nur rund 360 Einwohner. Seit zehn Jahren wartet das Dorf auf den Anschluss, auch Golem.de berichtete bereits darüber. Kleßen-Görne liegt in einer Senke, über die Mobilfunksignale weitgehend hinwegstrahlen. Ein eigener Funkmast vor Ort soll angeblich etwa 200.000 Euro kosten, also 571,43 Euro pro Einwohner. Es half den Bewohnern bislang allenfalls, sich im Garten auf eine Leiter zu stellen oder auf einen Baum zu klettern, um die ein oder andere Funkwelle mit dem Handy zu erhaschen.

Nun stellte die Telekom in der vergangenen Woche zwei Mobilfunkmasten auf. Dazu reist Scheuer persönlich mit einem Bus voller Journalisten an.

Brandenburgs Staatskanzleichef Martin Gorholt (SPD) sagte: "Steter Tropfen höhlt den Stein. Unsere langjährigen und zähen Verhandlungen mit dem Bund, der Bundesnetzagentur und den Mobilfunkanbietern, auch ländlich geprägte Regionen ans Netz zu bringen - also jedes Dorf, jede Stadt und jedes Unternehmen - scheinen endlich Wirkung zu zeigen."

Morgen ist Mobilfunkgipfel

Gorholt betonte: "Bislang hieß es von Seiten der Mobilfunkbetreiber immer, dass eine wirtschaftliche Lösung unter anderem für die Gemeinde Kleßen-Görne nicht möglich wäre. Deshalb begrüße ich es umso mehr, dass die Telekom jetzt auch dort sicherstellen will, was in der heutigen Zeit jedem selbstverständlich erscheint: per Mobilfunk kommunizieren zu können. Brandenburg wird seine Erfahrungen auch beim Mobilfunkgipfel, zu dem die Bundesregierung für den 12. Juli geladen hat, darstellen und flächendeckende Abdeckung von Funklöchern bei Sprache und Datenverkehr im gesamten Land einfordern." Finanzminister Christian Görke (Linke) forderte Scheuer auf, den Mobilfunk als Universaldienst im Telekommunikationsgesetz festzuschreiben. "Denn das ist aus meiner Sicht Mindeststandard, der jedem zusteht. Und nur so können die auch im Land Brandenburg noch vorhandenen Funklöcher zügig und flächendeckend geschlossen werden", sagte Görke.

In Brandenburg meldeten die Einwohner seit Anfang Mai 2017 auf der Seite funkloch-brandenburg.de 23.024 Funklöcher. Das teilte die CDU-Fraktion Brandenburg mit, die die Messung gestartet hatte.

Trotz der Marketingversprechen der Netzbetreiber gibt es viele Funklöcher bei der Versorgung mit mobilem Internet im deutschen Mobilfunk. Das ergab der Netztest der Computer Bild, für den über eine App drei Millionen Datenverbindungen und mehr als zwei Millionen Gesprächsminuten von 49.597 Nutzern gesammelt wurden. Je nach Netz und Aufenthaltsort saßen laut den Ergebnissen vom Dezember 2016 beim mobilen Internet 30 bis 45 Prozent der Deutschen im Smartphone-Funkloch.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 39,99€
  3. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)

marcometer 12. Jul 2018

Klingt als wärst du direkt von dort. Kannst du etwas mehr zu dem Punkt sagen wie es...

plutoniumsulfat 12. Jul 2018

§1: Alles, was der Staat macht, hat teurer zu sein als größere Vorhaben von mehreren...

av1s 12. Jul 2018

Wie einst Willy Brandt sollte doch auch hier die Einführung von neuester Hochtechnologie...

Anonymer Nutzer 11. Jul 2018

Da kommt sogar der Minister vorbei. Schon irgendwie bezeichnend...

EMP 11. Jul 2018

Und zwei weitere Flughafen ähnlich weit entfernt. Da ist man versorgt. So zentral wie K...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /