Abo
  • Services:

Kleßen-Görne: Telekom schließt berühmtes Funkloch in Brandenburg

In Kleßen-Görne müssen die Bewohner zum Telefonieren nicht mehr auf eine Leiter steigen. Dazu reist Bundesverkehrsminister Scheuer persönlich mit einem Bus voller Journalisten an, um das Schließen des Funklochs zu feiern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Funkmast im brandenburgischen Dorf Kleßen-Görne
Der neue Funkmast im brandenburgischen Dorf Kleßen-Görne (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom schließt am heutigen Mittwoch eines der bekanntesten Funklöcher in der Gemeinde Kleßen-Görne in Brandenburg. Wie die Telekom bei Twitter erklärte, luden Telekom Technologie Vorstand Walter Goldenits und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) zum Pressegespräch ein.

Stellenmarkt
  1. ColocationIX GmbH, Bremen
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Die kleinste Gemeinde in Brandenburg hat nur rund 360 Einwohner. Seit zehn Jahren wartet das Dorf auf den Anschluss, auch Golem.de berichtete bereits darüber. Kleßen-Görne liegt in einer Senke, über die Mobilfunksignale weitgehend hinwegstrahlen. Ein eigener Funkmast vor Ort soll angeblich etwa 200.000 Euro kosten, also 571,43 Euro pro Einwohner. Es half den Bewohnern bislang allenfalls, sich im Garten auf eine Leiter zu stellen oder auf einen Baum zu klettern, um die ein oder andere Funkwelle mit dem Handy zu erhaschen.

Nun stellte die Telekom in der vergangenen Woche zwei Mobilfunkmasten auf. Dazu reist Scheuer persönlich mit einem Bus voller Journalisten an.

Brandenburgs Staatskanzleichef Martin Gorholt (SPD) sagte: "Steter Tropfen höhlt den Stein. Unsere langjährigen und zähen Verhandlungen mit dem Bund, der Bundesnetzagentur und den Mobilfunkanbietern, auch ländlich geprägte Regionen ans Netz zu bringen - also jedes Dorf, jede Stadt und jedes Unternehmen - scheinen endlich Wirkung zu zeigen."

Morgen ist Mobilfunkgipfel

Gorholt betonte: "Bislang hieß es von Seiten der Mobilfunkbetreiber immer, dass eine wirtschaftliche Lösung unter anderem für die Gemeinde Kleßen-Görne nicht möglich wäre. Deshalb begrüße ich es umso mehr, dass die Telekom jetzt auch dort sicherstellen will, was in der heutigen Zeit jedem selbstverständlich erscheint: per Mobilfunk kommunizieren zu können. Brandenburg wird seine Erfahrungen auch beim Mobilfunkgipfel, zu dem die Bundesregierung für den 12. Juli geladen hat, darstellen und flächendeckende Abdeckung von Funklöchern bei Sprache und Datenverkehr im gesamten Land einfordern." Finanzminister Christian Görke (Linke) forderte Scheuer auf, den Mobilfunk als Universaldienst im Telekommunikationsgesetz festzuschreiben. "Denn das ist aus meiner Sicht Mindeststandard, der jedem zusteht. Und nur so können die auch im Land Brandenburg noch vorhandenen Funklöcher zügig und flächendeckend geschlossen werden", sagte Görke.

In Brandenburg meldeten die Einwohner seit Anfang Mai 2017 auf der Seite funkloch-brandenburg.de 23.024 Funklöcher. Das teilte die CDU-Fraktion Brandenburg mit, die die Messung gestartet hatte.

Trotz der Marketingversprechen der Netzbetreiber gibt es viele Funklöcher bei der Versorgung mit mobilem Internet im deutschen Mobilfunk. Das ergab der Netztest der Computer Bild, für den über eine App drei Millionen Datenverbindungen und mehr als zwei Millionen Gesprächsminuten von 49.597 Nutzern gesammelt wurden. Je nach Netz und Aufenthaltsort saßen laut den Ergebnissen vom Dezember 2016 beim mobilen Internet 30 bis 45 Prozent der Deutschen im Smartphone-Funkloch.



Anzeige
Hardware-Angebote

marcometer 12. Jul 2018

Klingt als wärst du direkt von dort. Kannst du etwas mehr zu dem Punkt sagen wie es...

plutoniumsulfat 12. Jul 2018

§1: Alles, was der Staat macht, hat teurer zu sein als größere Vorhaben von mehreren...

av1s 12. Jul 2018

Wie einst Willy Brandt sollte doch auch hier die Einführung von neuester Hochtechnologie...

Anonymer Nutzer 11. Jul 2018

Da kommt sogar der Minister vorbei. Schon irgendwie bezeichnend...

EMP 11. Jul 2018

Und zwei weitere Flughafen ähnlich weit entfernt. Da ist man versorgt. So zentral wie K...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /