Abo
  • IT-Karriere:

Klement: Skoda zeigt Elektrofahrrad, das keines ist

Der Skoda Klement sieht aus wie ein Elektrofahrrad, bietet auch zwei paddelartige Abstellmöglichkeiten für die Füße, aber eine Kurbel fehlt. Es handelt sich um ein bis zu 45 km/h schnelles Mofa.

Artikel veröffentlicht am ,
Skoda Klement
Skoda Klement (Bild: Skoda)

Klement ist Skodas elektrisches Zweiradkonzept für Mikromobilität in der Stadt, das auf dem Genfer Autosalon gezeigt wird. Der integrierte 4-kW-Radnabenmotor beschleunigt das Fahrzeug auf bis zu 45 km/h, Gas und Bremse lassen sich über die schwenkbare Pedale bedienen. Einen klassischen Gasgriff am Lenker gibt es nicht. Im Fahrzeug ist vorn eine hydraulische Bremse mit ABS-Funktion eingebaut. Die Beleuchtung wird mittels LED realisiert.

Stellenmarkt
  1. Versandhaus Walz GmbH, Bad Waldsee
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

In dicht besiedelten Großstädten sollen Nutzer des Klement die tägliche Fahrt zur Arbeit damit absolvieren. Entwickelt wurde das Zweiradkonzept für junge Menschen, die nach einer nachhaltigen Alternative zum Auto suchen und erwarten, dass sich diese leicht nutzen lässt. Klement ist um einen Aluminiumrahmen herum konstruiert, die Radaufhängungen sind einarmig ausgeführt.

Die beiden Lithium-Ionen-Akkus mit je 52 Zellen haben eine Kapazität von insgesamt 1.250 Wh, was für eine Reichweite von bis zu 62 km reichen soll. Die Akkus lassen sich entnehmen und zu Hause oder im Büro an der Steckdose laden. Mit 25 kg ist der Klement deutlich leichter als Elektroroller.

  • Skoda Klement (Bild: Skoda)
  • Skoda Klement (Bild: Skoda)
  • Skoda Klement (Bild: Skoda)
  • Skoda Klement (Bild: Skoda)
  • Skoda Klement (Bild: Skoda)
Skoda Klement (Bild: Skoda)

Auf der Mittelstange kurz vor dem Lenker sitzt ein Smartphone-Halter mit induktiver Ladefunktion. Noch gibt es keine Angabe über eine Serienproduktion oder einen Preis des Skoda Klement.

Die VW-Tochter Skoda zeigt auf dem Genfer Automobilsalon auch eine auf der Modularen Elektroauto-Plattform (MEB) des Konzerns basierende vollelektrische Konzeptstudie namens Vision iV. Das viertürige Crossover-Coupé verfügt durch zwei Elektromotoren mit insgesamt 225 kW (306 PS) über Allradantrieb und ist mit 4.665 mm Länge, 1.926 mm Breite und einer Höhe von 1.613 mm unübersehbar. Der Kofferraum hat ein Gesamtvolumen von 550 Litern. Mit einem 83-kWh-Akku soll eine Reichweite von bis zu 500 km erzielt werden. Eine Stunde am Schnelllader soll den Akku von 20 auf 80 Prozent bringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,00€ + Versand
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)

Glitti 08. Mär 2019

Du weißt schon was ein vernünftiges e-bike kostet?

pumok 06. Mär 2019

Ich finde die Idee superdämlich. Ja ist seit 01.02.2019 so, man muss allerdings zuerst...

ChMu 06. Mär 2019

Das ist unwichtig bei Studien welche eh nie auf den Markt kommen. Sind ja nur Bildchen.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis
  3. OPA, Mems und MMT Wer baut den ersten Super-Lidar?

Straßenbeleuchtung: Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
Straßenbeleuchtung
Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt

Gut 40 Prozent der Straßenbeleuchtung funktionierten in Detroit vor ein paar Jahren nicht. Mit einem LED-Erneuerungsprogramm sollte das behoben werden. Doch ausgerechnet ein bestimmter Straßenleuchtentyp von Leotek fällt reihenweise aus.

  1. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung
  2. Energieeffizienz Produktionsverbot für bestimmte Halogenlampen tritt in Kraft

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /