Abo
  • IT-Karriere:

Klement: Skoda zeigt Elektrofahrrad, das keines ist

Der Skoda Klement sieht aus wie ein Elektrofahrrad, bietet auch zwei paddelartige Abstellmöglichkeiten für die Füße, aber eine Kurbel fehlt. Es handelt sich um ein bis zu 45 km/h schnelles Mofa.

Artikel veröffentlicht am ,
Skoda Klement
Skoda Klement (Bild: Skoda)

Klement ist Skodas elektrisches Zweiradkonzept für Mikromobilität in der Stadt, das auf dem Genfer Autosalon gezeigt wird. Der integrierte 4-kW-Radnabenmotor beschleunigt das Fahrzeug auf bis zu 45 km/h, Gas und Bremse lassen sich über die schwenkbare Pedale bedienen. Einen klassischen Gasgriff am Lenker gibt es nicht. Im Fahrzeug ist vorn eine hydraulische Bremse mit ABS-Funktion eingebaut. Die Beleuchtung wird mittels LED realisiert.

Stellenmarkt
  1. KION Group IT, Frankfurt am Main
  2. NDI Europe GmbH, Radolfzell am Bodensee

In dicht besiedelten Großstädten sollen Nutzer des Klement die tägliche Fahrt zur Arbeit damit absolvieren. Entwickelt wurde das Zweiradkonzept für junge Menschen, die nach einer nachhaltigen Alternative zum Auto suchen und erwarten, dass sich diese leicht nutzen lässt. Klement ist um einen Aluminiumrahmen herum konstruiert, die Radaufhängungen sind einarmig ausgeführt.

Die beiden Lithium-Ionen-Akkus mit je 52 Zellen haben eine Kapazität von insgesamt 1.250 Wh, was für eine Reichweite von bis zu 62 km reichen soll. Die Akkus lassen sich entnehmen und zu Hause oder im Büro an der Steckdose laden. Mit 25 kg ist der Klement deutlich leichter als Elektroroller.

  • Skoda Klement (Bild: Skoda)
  • Skoda Klement (Bild: Skoda)
  • Skoda Klement (Bild: Skoda)
  • Skoda Klement (Bild: Skoda)
  • Skoda Klement (Bild: Skoda)
Skoda Klement (Bild: Skoda)

Auf der Mittelstange kurz vor dem Lenker sitzt ein Smartphone-Halter mit induktiver Ladefunktion. Noch gibt es keine Angabe über eine Serienproduktion oder einen Preis des Skoda Klement.

Die VW-Tochter Skoda zeigt auf dem Genfer Automobilsalon auch eine auf der Modularen Elektroauto-Plattform (MEB) des Konzerns basierende vollelektrische Konzeptstudie namens Vision iV. Das viertürige Crossover-Coupé verfügt durch zwei Elektromotoren mit insgesamt 225 kW (306 PS) über Allradantrieb und ist mit 4.665 mm Länge, 1.926 mm Breite und einer Höhe von 1.613 mm unübersehbar. Der Kofferraum hat ein Gesamtvolumen von 550 Litern. Mit einem 83-kWh-Akku soll eine Reichweite von bis zu 500 km erzielt werden. Eine Stunde am Schnelllader soll den Akku von 20 auf 80 Prozent bringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Glitti 08. Mär 2019

Du weißt schon was ein vernünftiges e-bike kostet?

pumok 06. Mär 2019

Ich finde die Idee superdämlich. Ja ist seit 01.02.2019 so, man muss allerdings zuerst...

ChMu 06. Mär 2019

Das ist unwichtig bei Studien welche eh nie auf den Markt kommen. Sind ja nur Bildchen.


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

    •  /