Abo
  • Services:

Klement: Skoda zeigt Elektrofahrrad, das keines ist

Der Skoda Klement sieht aus wie ein Elektrofahrrad, bietet auch zwei paddelartige Abstellmöglichkeiten für die Füße, aber eine Kurbel fehlt. Es handelt sich um ein bis zu 45 km/h schnelles Mofa.

Artikel veröffentlicht am ,
Skoda Klement
Skoda Klement (Bild: Skoda)

Klement ist Skodas elektrisches Zweiradkonzept für Mikromobilität in der Stadt, das auf dem Genfer Autosalon gezeigt wird. Der integrierte 4-kW-Radnabenmotor beschleunigt das Fahrzeug auf bis zu 45 km/h, Gas und Bremse lassen sich über die schwenkbare Pedale bedienen. Einen klassischen Gasgriff am Lenker gibt es nicht. Im Fahrzeug ist vorn eine hydraulische Bremse mit ABS-Funktion eingebaut. Die Beleuchtung wird mittels LED realisiert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
  2. über duerenhoff GmbH, Hanau

In dicht besiedelten Großstädten sollen Nutzer des Klement die tägliche Fahrt zur Arbeit damit absolvieren. Entwickelt wurde das Zweiradkonzept für junge Menschen, die nach einer nachhaltigen Alternative zum Auto suchen und erwarten, dass sich diese leicht nutzen lässt. Klement ist um einen Aluminiumrahmen herum konstruiert, die Radaufhängungen sind einarmig ausgeführt.

Die beiden Lithium-Ionen-Akkus mit je 52 Zellen haben eine Kapazität von insgesamt 1.250 Wh, was für eine Reichweite von bis zu 62 km reichen soll. Die Akkus lassen sich entnehmen und zu Hause oder im Büro an der Steckdose laden. Mit 25 kg ist der Klement deutlich leichter als Elektroroller.

  • Skoda Klement (Bild: Skoda)
  • Skoda Klement (Bild: Skoda)
  • Skoda Klement (Bild: Skoda)
  • Skoda Klement (Bild: Skoda)
  • Skoda Klement (Bild: Skoda)
Skoda Klement (Bild: Skoda)

Auf der Mittelstange kurz vor dem Lenker sitzt ein Smartphone-Halter mit induktiver Ladefunktion. Noch gibt es keine Angabe über eine Serienproduktion oder einen Preis des Skoda Klement.

Die VW-Tochter Skoda zeigt auf dem Genfer Automobilsalon auch eine auf der Modularen Elektroauto-Plattform (MEB) des Konzerns basierende vollelektrische Konzeptstudie namens Vision iV. Das viertürige Crossover-Coupé verfügt durch zwei Elektromotoren mit insgesamt 225 kW (306 PS) über Allradantrieb und ist mit 4.665 mm Länge, 1.926 mm Breite und einer Höhe von 1.613 mm unübersehbar. Der Kofferraum hat ein Gesamtvolumen von 550 Litern. Mit einem 83-kWh-Akku soll eine Reichweite von bis zu 500 km erzielt werden. Eine Stunde am Schnelllader soll den Akku von 20 auf 80 Prozent bringen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 29,95€
  3. (-80%) 5,55€
  4. (-8%) 54,99€

Glitti 08. Mär 2019 / Themenstart

Du weißt schon was ein vernünftiges e-bike kostet?

pumok 06. Mär 2019 / Themenstart

Ich finde die Idee superdämlich. Ja ist seit 01.02.2019 so, man muss allerdings zuerst...

ChMu 06. Mär 2019 / Themenstart

Das ist unwichtig bei Studien welche eh nie auf den Markt kommen. Sind ja nur Bildchen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /