• IT-Karriere:
  • Services:

Kleinwagen: Elektrischer Renault Twingo mit 22-kW-Lader und ohne DC

Der neue Renault Twingo Z.E. mit Elektroantrieb hat einen größeren Akku als der Smart und lädt nur mit Wechselstrom.

Artikel veröffentlicht am ,
Twingo Z.E.
Twingo Z.E. (Bild: Renault)

Der Renault Twingo Z.E ist die elektrische Version des Kleinwagens. Das Fahrzeug ist ab Mitte August 2020 bestellbar. Der Fünftürer ist mit einem 60 kW starken Elektromotor im Heck ausgerüstet, der Akku bietet eine Kapazität von 22 kWh. Die Reichweite soll 190 km nach WLTP betragen. Im Stadtverkehr allein soll das Fahrzeug 270 km weit kommen.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. thinkproject Deutschland GmbH, Köln, München

Das Auto soll zum Jahresende in der topausgestatteten Version Twingo Z.E. Vibes zu Preisen ab 25.666 Euro auf den Markt kommen. Die Preise für die angekündigten günstigeren Ausstattungen nennt Renault noch nicht. Für den kleinen Renault gibt es einen Elektrobonus von 10.000 Euro (6.000 Euro Bundeszuschuss, 100 Euro AVAS-Förderung, 3.900 Euro Renault-Anteil), so dass das Fahrzeug am Ende 15.666 Euro kostet.

Den Twingo gibt es auch in anderer Optik als Smart EQ Forfour, der ab 22.030 Euro zu haben ist - allerdings ist derzeit keine Bestellung möglich, das soll erst wieder ab Ende Juli der Fall sein. Der Smart hat einen kleineren Akku mit 17,6 kWh und kommt auf nur 133 km Reichweite.

  • Twingo Z.E. (Bild: Renault)
  • Twingo Z.E. (Bild: Renault)
  • Twingo Z.E. (Bild: Renault)
  • Twingo Z.E. (Bild: Renault)
  • Twingo Z.E. (Bild: Renault)
  • Twingo Z.E. (Bild: Renault)
Twingo Z.E. (Bild: Renault)

Der Twingo fährt maximal 135 km/h und erreicht Tempo 100 in 12,6 Sekunden. Die Ladeleistung am Wechselstrom liegt bei 22 kW (Typ 2, dreiphasig), wodurch der Akku in einer Stunde wieder auf 80 Prozent ist. Der Smart lässt sich ebenfalls mit 22 kW laden, doch diese Option gibt es nur gegen einen Aufpreis von 1.000 Euro. Bei beiden Fahrzeugen ist kein Gleichstromladen möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€ (Release 19.11.)
  2. 499,99€ / 399,99€ (Release 19.11.)
  3. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung, TV-Steuerung und Dolby-Atmos-Klang für 38...
  4. (u. a. PS5 inkl. 2. Controller + Spider-Man: Miles Morales für 649€)

vulkman 27. Jul 2020

Kann ich nicht nachvollziehen. Gerade auf dem Land steht idR eine Außensteckdose zur...

vulkman 27. Jul 2020

Also nur weil wir hier ja anscheinend ein bisschen Stimmung mit Anekdoten machen wollen :)

schnedan 26. Jul 2020

Das kostet alles Geld. richtig, Aber wer die Automotive Industrie kennt das hier zwischen...

Dwalinn 24. Jul 2020

Bei den Kleinwagen ist halt alles extrem auf günstig optimiert... Ansonsten ist das der...

M.P. 24. Jul 2020

Ist wenigstens der rechte Außenspiegel ohne Aufpreis zu bekommen?


Folgen Sie uns
       


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

Zwischenzertifikate: Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an
Zwischenzertifikate
Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an

Bisher war das Let's-Encrypt-Zwischenzertifikat von Identrust signiert. Das wird sich bald ändern.
Von Hanno Böck

  1. CAA-Fehler Let's-Encrypt-Zertifikate werden nicht sofort zurückgezogen
  2. TLS Let's Encrypt muss drei Millionen Zertifikate zurückziehen
  3. Zertifizierung Let's Encrypt validiert Domains mehrfach

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /