Kleinserie geplant: BMW iNext soll ein Brennstoffzellen-Auto werden

Auf Basis des BMW X5 entwickelt BMW den i Hydrogen Next. Das Auto enthält eine Brennstoffzelle.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW i Hydrogen Next
BMW i Hydrogen Next (Bild: BMW)

BMW hat mit der Alltagserprobung von seriennahen Modellen des i Hydrogen Next begonnen. Diese Fahrzeuge sind mit einem Wasserstoff-Brennstoffzellen-Antrieb ausgerüstet.

Stellenmarkt
  1. Entwickler PIM/DAM (m/w/d)
    abilex GmbH, Stuttgart, Berlin
  2. IT-Berater bzw. IT-Beraterin (m/w/d) für ERP, Prozessautomation und 3rd-Level-Support
    Freie und Hansestadt Hamburg, Finanzbehörde, Landesbetrieb Kasse.Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Konkret handelt es sich um Elektroautos mit Akku und einer Brennstoffzelle sowie Wasserstofftanks. Ende des Jahres 2022 will BMW eine Kleinserie des Modells präsentieren und sie in einem Feldversuch einsetzen, der Praxiserfahrungen generieren soll.

Solange es noch keine ausreichende Wasserstoffinfrastruktur gibt, will der Autobauer keine Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb auf den Markt bringen.

BMW sieht die Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technik als interessant für Kunden an, die keinen eigenen Zugang zu elektrischer Ladeinfrastruktur haben oder häufig auf Langstrecken unterwegs sind.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

"Besonders bei größeren Fahrzeugklassen ist die Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technologie eine interessante Option für nachhaltige Antriebe", sagte Frank Weber, BMW-Vorstandsmitglied für Entwicklung. "Deshalb ist die Straßenerprobung von seriennahen Fahrzeugen mit einem Wasserstoff-Brennstoffzellen-Antrieb ein wichtiger Meilenstein in unserer Forschungs- und Entwicklungsarbeit."

Die Tanks sollen sich innerhalb von drei bis vier Minuten füllen lassen und genügend Energie für mehrere Hundert Kilometer Reichweite haben - wieviel genau, teilte BMW bisher genauso wenig mit wie Details wie Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit.

Wasserstoff in der Fahrzeugtechnik: Erzeugung, Speicherung, Anwendung (ATZ/MTZ-Fachbuch)

Das Wasserstoffauto soll 125 kW/170 PS Leistung bieten. Bei starkem Beschleunigen, beispielsweise zum Überholen, wird zusätzlich die in einem Leistungspuffer-Akku gespeicherte Energie genutzt und eine Systemleistung von 275 kW/374 PS angeboten.

Im BMW i Hydrogen Next kommen Brennstoffzellen von Toyota zum Einsatz. Der als Stack bezeichnete Brennstoffzellen-Stapel sowie das Gesamtantriebssystem sind hingegen Entwicklungen von BMW. Die Unternehmen arbeiten seit 2013 bei der Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technik zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

Laoban 15. Jul 2021 / Themenstart

"Als eindeutig schlechte Idee sieht Agora den Einsatz von Wasserstoff in Autos und in...

Laoban 15. Jul 2021 / Themenstart

"Als eindeutig schlechte Idee sieht Agora den Einsatz von Wasserstoff in Autos und in...

mj 17. Jun 2021 / Themenstart

Da bin ich ja mal gespannt wie du das gewichtsproblem löst

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /