Abo
  • Services:

Kleinrechner: Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

Der Kleinste ist auch der Älteste: Apple hat den Mac Mini seit mehr als 1.000 Tagen nicht aktualisiert und verkauft ihn weiterhin zum alten Preis mit alten Prozessoren. Auf eine Kundenmail hat Apple-Chef Tim Cook nun jedoch geantwortet, der Mac Mini habe eine Zukunft.

Artikel veröffentlicht am ,
Mac Mini
Mac Mini (Bild: Apple)

Apple hat seinen kleinsten und günstigsten Mac seit drei Jahren nicht mehr aktualisiert: Der Mac Mini bekam zuletzt am 16. Oktober 2014 neue Hardware. Ein Kunde, der lediglich unter dem Namen Krar bekannt wurde, hat Apple-Chef Tim Cook nun per E-Mail gefragt, ob für den Mac Mini noch etwas in der Entwicklung stecke.

Stellenmarkt
  1. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Macrumors veröffentlichte Cooks Antwort: "Schön, dass Sie den Mac Mini lieben. Wir lieben ihn auch. Unsere Kunden haben viele kreative und interessante Einsatzmöglichkeiten für den Mac Mini gefunden. Obwohl jetzt nicht die Zeit ist, Details preiszugeben, planen wir, dass der Mac Mini auch in Zukunft ein wichtiger Teil unserer Produktlinie sein wird." Wann Apple den Mac Mini erneuern will, bleibt offen.

  • Der neue Mac Mini (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Der neue Mac Mini (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Der neue Mac Mini (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der neue Mac Mini (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der neue Mac Mini (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der neue Mac Mini (Bild: Apple)
  • Der neue Mac Mini (Bild: Apple)
  • Der neue Mac Mini (Bild: Apple)
  • Der neue Mac Mini (Bild: Apple)
Der neue Mac Mini (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Der Einsteiger-Mac arbeitet nach wie vor auf Haswell-Prozessoren und mit integrierter Intel HD 5000-Grafikkarte. Ein Update erschien bisher bei keiner Präsentation. Das sah beim iMac lange Zeit auch so aus, bis Apple zu Pfingsten neue Modelle vorstellte und für den Jahreswechsel einen iMac Pro ankündigte.

Die Preise für den Mac Mini beginnen bei 570 Euro für einen i5-Prozessor mit 1,4 GHz (Haswell) und zwei Kernen sowie 4 GByte Arbeitsspeicher und einer 500 GByte großen Festplatte. Die Preisliste endet mit einem Mac Mini mit i7-CPU und 3 GHz, 16 GByte RAM und einer SSD mit 1 TByte für 2.330 Euro. Apple bietet seinen kleinsten Rechner auch mit einem Fusion Drive für 2 TByte an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  2. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  3. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

plutoniumsulfat 24. Okt 2017

Anmaßung...

neocron 23. Okt 2017

wenn man schon nicht widersprechen kann, dann wenigstens trotzen ... nein, es gibt nur...

Kondratieff 22. Okt 2017

Ich habe mir für den Notfall einen Benutzer gemacht und dann auch einige Programme...

shertz 21. Okt 2017

Ist der Mac Pro nicht noch älter (2013)

techster 21. Okt 2017

Oh je, ich glaub', du bist hier völlig falsch. Und du hast recht. ;-)


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /