Kleinfahrzeuge: Next.E.Go Mobile will ab 2021 Elektroautos bauen

Next.E.Go Mobile plant Anfang 2021 die E-Auto-Produktion in seinem Stammwerk in Deutschland auf Basis der E.Go Life Plattform aufnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Günther Schuh stellt das Elektroauto E.Go Life vor
Günther Schuh stellt das Elektroauto E.Go Life vor (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Das durch eine Insolvenz gerettete Unternehmen E.go Mobile heißt nach dem Einstieg eines niederländischen Investors nun Next.EGo Mobile. Nach der Homologation seiner viersitzigen Elektrofahrzeuge auf Basis der E.Go Life Plattform soll nun die Produktion starten.

Stellenmarkt
  1. Junior Developer (m/w/d)
    CENTROTEC SE, Brilon
  2. IT-Projektmanager (m/w/d)
    Hays AG, Herdecke
Detailsuche

Außerdem soll in Griechenland ein neuer Standort eröffnet werden. Dazu wurde eine Absichtserklärung mit Enterprise Greece, der staatlichen Investitions- und Handelsorganisation abgeschlossen.

Neben dem viersitzigen Kleinwagen E.Go Life sind zwei neue Modelle geplant, die im Januar 2021 vorgestellt werden sollen.

E.Go Mobile war eine Ausgründung der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen. Das Unternehmen entwickelte ein elektrisch angetriebenes Stadtauto, dessen erste Exemplare im vergangenen Jahr an Kunden übergeben wurden. Einer der ersten E.Go Live ging an den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU).

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Winter 2019/2020 wurde bekannt, dass E.Go Mobile in Schwierigkeiten steckt. Ende März musste das Unternehmen wegen der Covid-19-Pandemie - ebenso wie die anderen Autohersteller - die Produktion stoppen. Neue Investoren zogen sich zurück, und Gründer Günther Schuh musste Anfang April 2020 schließlich Insolvenz in Eigenverwaltung beantragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. The Valiant: Ritterliche Strategie mit Theoderich von Akenburg
    The Valiant
    Ritterliche Strategie mit Theoderich von Akenburg

    Actionlastige PC-Echtzeit-Strategie im mittelalterlichen Szenario will The Valiant bieten - und eine Handlung rund um ein mythisches Relikt.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /