Abo
  • Services:

Kleinbild: Plant Nikon eine Vollformat-Systemkamera?

Nachdem Sony mit der A7 und der A7R zwei Systemkameras mit Kleinbildsensoren vorgestellt hat, will Nikon einem Branchenbericht zufolge nun nachrücken und ein ähnliches Modell vorstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch sehen Vollformatkameras von Nikon so aus.
Noch sehen Vollformatkameras von Nikon so aus. (Bild: Nikon)

Die Nikon-Systemkamera mit Vollformatsensor (36 x 23,9 mm) soll den gleichen Bildwandler wie die Profilspiegelreflexkamera Nikon D4 beinhalten und damit eine Auflösung von 16,2 Megapixeln realisieren. Besonders im Bereich Lichtempfindlichkeit würden davon Sonys A7-Modelle deutlich übertrumpft. Der Sensor soll von ISO 50 bis 108.200 arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe

Im Gegensatz zu Sonys Ansatz mit neuen Objektiven sollen an dem Nikon-Modell Objektive mit F-Bajonett nutzbar sein, schreibt Nikon Rumors. Warum die Kamera von den Quellen als "Hybrid" bezeichnet wird, ist nicht näher ausgeführt worden. Vielleicht soll die Nikon einen optischen und digitalen Sucher besitzen, der vermutlich wie bei der Fujifilm-Systemkamera X-Pro1 funktioniert. Wahlweise überlagert hier ein elektronisches das optische Bild. So können eine Wasserwaage und weitere Informationen wie die Helligkeitsverteilung eingeblendet werden. Durch das Objektiv blickt man bei der Fujifilm allerdings nicht, sondern durch ein kleines Guckloch, in das eine Vergrößerungslinse eingeschoben werden kann. Wer will, kann bei der Fujifilm auch auf einen rein elektronischen Sucher umschalten. Möglich macht das ein Mikrodisplay im Boden der Kamera, dessen Licht über ein Prisma in den Sucher gelenkt wird. So können sogar die Menüs im Minisucher betrachtet und die Kamera ohne abzusetzen eingestellt werden. Ob Nikon auch auf diese Technik setzt, die einen Hybridsucher beschreibt, ist ungewiss.

Wie die großen Nikon-Kameras soll auch bei dem neuen Modell ein RGB-Belichtungssensor eingebaut werden, der 2.016 Pixel besitzen soll.

Die Kamera soll eine Seriengeschwindigkeit von 5,5 Bildern erreichen und mit einem 3,2 Zoll großen Display ausgerüstet sein. Die Maße werden von den Quellen von Nikon-Rumors mit 143,5 x 110 x 66,5 mm angegeben. Das Gewicht ist mit 765 Gramm recht hoch. Im Lieferumfang soll sich das Objektiv "AF-S Nikkor 50mm f/1.8G" befinden.

Einen Preis nannten die Quellen von Nikon Rumors nicht. Die Kamera soll Anfang November 2013 vorgestellt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

Egon E. 23. Okt 2013

Ich habe nichts gegen Wifi und GPS, solange ich beides abschalten kann und nicht andere...

narfomat 22. Okt 2013

inkl oder exklusive des genannten 50/18ers ? das wiegt nänmlich nur 185g und könnte...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /