Klein und günstig: Apple stellt das iPhone SE 2020 vor

Das iPhone SE 2020 knüpft an die Tradition des Vorgängers an, ist aber größer und leistungsfähiger.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone SE 2020
iPhone SE 2020 (Bild: Apple)

Apple hat das lang ersehnte iPhone SE neu aufgelegt - in der Hülle des iPhone 8, aber mit neuerer Hardware im Inneren. Das Smartphone gibt es in Schwarz, Weiß und Rot mit 64, 128 und 256 GByte. Es misst 67,3 x 138,4 x 7,3 mm und wiegt 148 Gramm.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis-Administrator (m/w/d)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. IT-Systemingenieur (m/w/d) Active Directory / Exchange
    Helios IT Service GmbH, Berlin
Detailsuche

Das sogenannte Retina-Display ist 4,7 Zoll groß und erreicht eine Auflösung von 1.334 x 750 Pixeln bei 326 ppi. Zur Erinnerung: Das alte SE kam auf 4 Zoll Bildschirmdiagonale. Das Kontrastverhältnis des neuen Displays gibt Apple mit 1.400:1 an. Es handelt sich um ein True-Tone-Display, das seinen Weißpunkt an die Farbtemperatur der Umgebung anpasst. Die Helligkeit wird mit maximal 625 Nits beziffert.

Aktuelles System-on-a-Chip und Wasserbeständigkeit

Das SE 2020 ist mit dem SoC A13 aus der aktuellen iPhone-11-Serie sowie 3 GByte RAM ausgerüstet und gegen Spritzwasser und kurzzeitiges Untertauchen geschützt. Apple gibt die Schutzklasse IP67 an. Das iPhone SE 2020 verfügt über Touch ID, wobei der Fingerabdrucksensor wieder in den Home-Button eingebaut wurde.

Die rückseitige Kamera nimmt 12 Megapixel auf, die Anfangsblendenöffnung liegt bei f/1,8. Eine optische Bildstabilisierung soll dafür sorgen, dass die Bilder auch bei schlechtem Licht unverwackelt sind. Die Kamera nimmt zudem Videos in 4K mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde auf. Full-HD wird mit bis zu 120 fps und 720p mit bis zu 240 Bildern pro Sekunde aufgenommen. Auch für die Videoaufnahmen steht die optische Bildstabilisierung zur Verfügung. Die Frontkamera nimmt 7 Megapixel große Fotos auf, die Anfangsblendenöffnung des Objektivs liegt bei f/2,2.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das iPhone SE 2020 unterstützt LTE mit 2x2 MIMO-Antennen und WLAN nach 802.11ax sowie Bluetooth 5.0. Auch ein NFC-Modul wurde eingebaut. Neben einer Nano-SIM kann auch die interne E-SIM genutzt werden. Beim Einsteiger-iPhone handelt es sich also um ein Dual-SIM-Gerät. Der U1-Chip zur Nutzung mit den noch nicht angekündigten Apple Airtags.

Der Akku soll mit einem optionalen 18-Watt-Ladegerät in 30 Minuten auf 50 Prozent geladen werden können. Die Akkulaufzeit liegt bei 13 Stunden bei der Videowiedergabe und bei der Audiowiedergabe bei 40 Stunden. Die Akkukapazität liegt bei 1.821 mAh.

Das iPhone SE mit 64 GByte Speicher wird ab 480 Euro verkauft, das Spitzenmodell mit 256 GByte kostet 650 Euro. Als Verkaufsstart wird der 24. April 2020 angegeben. Derzeit sind alle Apple Stores außer denen in China geschlossen. Der Verkauf findet nur online statt, Vorbestellungen werden ab dem 17. April um 14:00 Uhr angenommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


emdotjay 17. Apr 2020

Dank für Euren Input Mein SE und MBA werden noch min. ein Jahr halten, aber falls es...

vh0815 17. Apr 2020

Da kommen noch "sales taxes" drauf.

lestard 17. Apr 2020

Die Zielgruppe, die wenig Geld ausgeben möchte, kann Apple ja separat trotzdem bedienen...

Grover 17. Apr 2020

Womit wird die Kamera vergleichbar sein? IPhone 8, IPhone 10? Hat da jemand eine Idee

Tommy_Hewitt 17. Apr 2020

Geknackt ist gut. Die bisherigen Meldungen stammen von Leuten, die ihr EIGENES iPhone...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /